Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Bin ich im Krankenhaus vergewaltigt worden?? Wie kann man sich wehren??

Bin ich im Krankenhaus vergewaltigt worden?? Wie kann man sich wehren??

22. August 2014 um 16:10

Der aktuelle Fall in Bamberg...der Arzt der 4 Frauen vergewaltigt haben soll.
Der Fall wühlt in mir einige böse Erinnerungen auf.
Ich frage mich, wenn so etwas passiert,
Wie kann man denn als betroffene Person dagegen angehen???
Wenn man sich jemanden anvertraut, wird man nur schief angeschaut. Das glaubt einem doch keiner!
Meine Hochachtung an diese mutige Studentin die den Chefarzt anzeigte.
Ich selbst war vor 7 Jahren im Krankenhaus, nicht in Bamberg. Wegen einer Bauchspiegelung.
Eine einfache und unkomplizierte Sache.
Ich bin aufgewacht als ich umgehoben wurde mit extremen Schmerzen im Analbereich.
Ein paar Tage später konnte ich immer noch nicht aufs Klo, nicht sitzen nicht gehen...Kreislaufzusammenbrüch e.
Ich sprach es bei der Visite an, wurde nicht untersucht, wurde nur vertröstet " das wird schon wieder"
3 Monate hatte ich immernoch Blutungen und starke Schmerzen, bis ich unabhängig zu einem Gastroenterologen gegangen bin und mich untersuchen ließ.
Dieser sagte mir wortwörtlich "Sie könnten sich im Bett mal etwas zurücknehmen"
Ich war verdutzt und fragte genauer nach, er sagte mir " Solch Verletzungen kommen nur von Analverkehr"
Ich beteuerte das ich seit mehr als 3 Monaten keinen Geschlechtsverkehr hatte wegen der Beschwerden und der OP.
Und Analverkehr hatte ich noch nie.
Er sah mich schief an und sagte "Solch Verletzungen kommen nicht von einer OP!"
Ich war schockiert, was war mit mir in dem Krankenhaus passiert?????
Ich erzählte meinem Freund davon, der mich auch nur schief anschaute mit den Worten "das glaub ich nicht"
Bis dahin glaubte ich, das die im OP vielleicht einen Ultraschallstab oder so ähnliches hatten und vielleicht "abgerutscht" sind.
Wie soll man sich bitte als betroffene Person wehren??????
Heute 7 Jahre später, steht die Geburt meines ersten Kindes an und somit mein nächster Krankenhausaufenthalt.
Das wühlt in mir unheimlich viel auf. Meiner Hebamme habe ich mich anvertraut, diese sagte mir "bei einer Bauchspiegelung geht man nicht anal oder vaginal rein"
Wie soll man bitte jemals erfahren was mit einem im Krankenhaus passiert war?????

Mehr lesen

29. August 2014 um 20:32

Jetzt nicht.......
Ich an deiner Stelle würde mir, bei der bevorstehenden Entbindung, den Druck ersparen in der Vergangenheit zu suchen.

Versteh mich bitte richtig - aufarbeiten ja - aber der damit einhergehende Sreß ist eine zusätzliche Belastung zur Schwangerschaft bzw. Entbindung.

Ich an deiner Stelle würde mit einem Psychotherapeuthen ausarbeiten

- Was gibt mir im Krankenhaus in den Tagen um die Entbindung Sicherheit ? ( z.B. Freund bleibt 24h bei dir in einem Doppelzimmer oder oder oder)

Such nach Dingen die dir Sicherheit geben, dass was auch immer, damals passiert ist während deinem Krankenhausaufenthalt unmöglich wird.

Lern Entspannungsübungen z.B. Streß ausatmen, Streß abschütteln.

Schaffe dir Sicherheit und Kontrolle über die Zeit des Aufenthaltes.

UND

Wende dich an eine Hilfsorganisation wie z.B. Weißer Ring alternativ Weißes Kreuz mit seinem Beraternetzwerk

Bleib Tapfer......

MK

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2014 um 23:31
In Antwort auf mobilerkummerkasten

Jetzt nicht.......
Ich an deiner Stelle würde mir, bei der bevorstehenden Entbindung, den Druck ersparen in der Vergangenheit zu suchen.

Versteh mich bitte richtig - aufarbeiten ja - aber der damit einhergehende Sreß ist eine zusätzliche Belastung zur Schwangerschaft bzw. Entbindung.

Ich an deiner Stelle würde mit einem Psychotherapeuthen ausarbeiten

- Was gibt mir im Krankenhaus in den Tagen um die Entbindung Sicherheit ? ( z.B. Freund bleibt 24h bei dir in einem Doppelzimmer oder oder oder)

Such nach Dingen die dir Sicherheit geben, dass was auch immer, damals passiert ist während deinem Krankenhausaufenthalt unmöglich wird.

Lern Entspannungsübungen z.B. Streß ausatmen, Streß abschütteln.

Schaffe dir Sicherheit und Kontrolle über die Zeit des Aufenthaltes.

UND

Wende dich an eine Hilfsorganisation wie z.B. Weißer Ring alternativ Weißes Kreuz mit seinem Beraternetzwerk

Bleib Tapfer......

MK

Tolle aufmunternde Worte
@mobilerkummerkasten
Vielen lieben Dank für die netten Tipps
Genau das versuche ich auch, mich auf meine Schwangerschaft, Partnerschaft und Geburt zu konzentrieren.
Trotzdem hat dieser Fall in Bamberg diese Erinnerungen hochgerufen.
Und wenn man die Kommentare unter den Zeitungsartikeln liest "das ist doch normal und passiert überall" , "da unternimmt nur keiner was" oder "vom Zivi über Pfleger und Arzt, das machen alle" fragt man sich wirklich ob man überhaupt nochmal Vertrauen in ein Krankenhaus aufbauen kann.
Solche perversen müssen rausgefiltert werden.
Aber wie?
Und was kann man als Patient da überhaupt Unternehmen?
Es muss ja nicht bei jedem mit Beschwerden enden.
Manche Opfer bekommen es vielleicht gar nicht mit.
Nur durch diese aufmerksame Studentin/Praktikantin in Bamberg ist es aufgeflogen.
Solche aufmerksamen und mutigen Menschen müsste es mehr geben


@andi0207
Ich hatte keine Magen-Darm-Spiegelung
Es wurde eine Bauchspiegelung durchgeführt, am Eierstock wurde eine geplatzte Zyste entfernt.
Ich lag direkt in der Frauenklinik.
Da geht man weder durch die Speiseröhre noch durch den After, sondern durch die Bauchdecke mit 3 kleinen Schnitten.
Bei einer Magen-Darm-Spiegelung wäre es eine Erklärung gewesen, war es aber nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2014 um 17:49
In Antwort auf alpha_12753104

Tolle aufmunternde Worte
@mobilerkummerkasten
Vielen lieben Dank für die netten Tipps
Genau das versuche ich auch, mich auf meine Schwangerschaft, Partnerschaft und Geburt zu konzentrieren.
Trotzdem hat dieser Fall in Bamberg diese Erinnerungen hochgerufen.
Und wenn man die Kommentare unter den Zeitungsartikeln liest "das ist doch normal und passiert überall" , "da unternimmt nur keiner was" oder "vom Zivi über Pfleger und Arzt, das machen alle" fragt man sich wirklich ob man überhaupt nochmal Vertrauen in ein Krankenhaus aufbauen kann.
Solche perversen müssen rausgefiltert werden.
Aber wie?
Und was kann man als Patient da überhaupt Unternehmen?
Es muss ja nicht bei jedem mit Beschwerden enden.
Manche Opfer bekommen es vielleicht gar nicht mit.
Nur durch diese aufmerksame Studentin/Praktikantin in Bamberg ist es aufgeflogen.
Solche aufmerksamen und mutigen Menschen müsste es mehr geben


@andi0207
Ich hatte keine Magen-Darm-Spiegelung
Es wurde eine Bauchspiegelung durchgeführt, am Eierstock wurde eine geplatzte Zyste entfernt.
Ich lag direkt in der Frauenklinik.
Da geht man weder durch die Speiseröhre noch durch den After, sondern durch die Bauchdecke mit 3 kleinen Schnitten.
Bei einer Magen-Darm-Spiegelung wäre es eine Erklärung gewesen, war es aber nicht

Bei den meisten traumatisierten....
kommt es zu Folgen. Dies kann auch erst nach Jahrzehnten passieren. ( Siehe das Buch " Kriegskinder") Das schwierige ist das es Ärzten ab und an an Zeit mangelt um die Ursachen von Angststörung uvm. zu erarbeiten. Das hat zur Folge das " "Teildiagnosen" gestellt werden" Die eigentliche Hauptdiagnose (Wurzel der Beschwerden bleibt im verborgenen, da vom Opfer das Erlebte dissoziiert wird (Erinnerung wird im Gedächtnis isoliert abgespeichert, ohne direkte Zugriffsmöglichkeit. Dies ist ein natürlicher un in gewisser Weise das Überleben sichernder Vorgang im Gehirn.) oder aus Scham nicht erzäht wird.

****************************** ****************************** *****
Hierzu ein Zitat aus dem Buch von Samuel Pfeiffer, Seelisches Trauma

(gibt es zum KOSTENFREIEN Download hier: http://stiftung-ts.de/ts/seite.php?id=50 )

Traumatisierte Patienten erklären häufig
nicht sofort den Hintergrund ihrer
Probleme. Dies führt dazu, dass der
Arzt mit einer Vielzahl von Symptomen
konfrontiert wird, die ganz unterschiedlichen
Störungen bzw. Diagnosen zugeordnet
werden können.
Komorbidität zusätzliche Probleme
Gerade das schambesetzte Erleben
eines sexuellen Missbrauchs führt oft
dazu, dass die betroffenen Frauen zuerst
mit Klagen über körperliche Beschwerden,
Ängste oder Beziehungsprobleme in
die Sprechstunde kommen, bevor sie etwas
von den Hintergründen des Traumas erzählen. (können)

****************************** *********************

P.S. Meiner Meinung nach sollten Menschen mit solchen Erlebnissen zum Psychotherapeuthen oder besser gezielt zum ausgebildeten Traumatherapeuthen finden.

mfg

MK

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2014 um 20:47

Versteht ihr mich überhaupt????
Hallo Leute...

Irgendwie wenn ich eure Beiträge hier zu meiner Geschichte lese, habe ich das Gefühl ihr wisst nicht genau worum es mir genau geht.

Ich würde gern wissen:
Wie bekomme ich heraus was damals mit mir unter Vollnarkose passiert ist???????

Beziehungsweise was ist eure aussenstehende Meinung zu meiner persönlichen Geschichte???

Und wie kann man sich als Patient dann wehren???

Ich rede nicht davon wie ich es verarbeiten kann, sondern wie man solche Leute aus dem Verkehr zieht!

Vielleicht schreibt ja einer vom Fach der sich da besser auskennt.
Ich weiß das es genügend Missbräuche in Krankenhäusern gibt. Denn schon sehr oft haben Menschen darüber geschrieben, das es gang und gäbe wäre.

Wenn nie einer was unternimmt und es als gegeben sieht, dann kann sich ja nichts ändern.

Wir geben uns in vertrauenswürdige Hände um im Krankenhaus geheilt zu werden und nicht um Missbraucht zu werden.
Schreibt eure Erfahrungen und Meinungen zum Thema

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper