Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Bin ich eine „schlechte Tochte“, wenn ich weit wegziehe?

Letzte Nachricht: 18. September um 20:39
K
kristallklara97
01.08.22 um 10:48

Hallo Zusammen

Zu mir:
Ich bin 25 Jahre alt und stehe vor der Entscheidung, einen Job in meinem Wohnort oder 200km entfernt zu beginnen. Ich würde gerne weit wegziehen, da die Stadt dort sehr günstig ist und eine sehr schöne Natur bietet. Derzeit wohne ich wieder Zuhause.

Das Problem:
Mein Vater ist psychisch krank, meine Mutter körperlich. Derzeit habe ich nur einen kleinen Nebenjob und viel Zeit um meine Eltern zu unterstützen: zu Arztterminen bringen, Einkaufen, emotional für beide jeweils da sein.

Beide sind auf Ihre Weise krank aber dennoch voll berufstätig. Sie sind auf meine Unterstützung angewiesen, da entweder keine Zeit da ist oder mein Vater psychisch nicht funktionieren kann oder meine Mutter körperliche Leiden hat. Daher ist es zur Zeit sehr gut, dass ich helfen kann.

Ich weiß aber auch, dass es normal ist, dass man sich als Erwachsene auch selbst ein Leben und vielleicht mal eine Familie aufbaut.

Ich weiß aber, dass wenn ich weg bin, sie sich sehr streiten werden, denn wer erledigt die Autofahrten? Wer kann mal einspringen, wenn es um Erledigungen geht, die sie nicht tätigen können, weil mein Vater psychische Tiefphasen hat oder meine Mutter schwere Medikamente nehmen muss?

Ich weiß aber auch, dass es so nicht weitergehen kann. Bald werde ich Vollzeit arbeiten und ich führe eine Beziehung. Ich kann nicht emotional für mich und sie sorgen. Es fühlt sich aber so falsch an. Sie sagen mir jeden Tag, dass ich eine große Stütze bin
und sie ohne mich vieles nicht schaffen würden.

Soll ich jetzt abhauen, mir ein schönes Leben machen und die beiden werden streiten, Umorganisieren müssen und das Leben wird für sie schwerer? Nur wegen mir?

Ich habe auch Angst, meinen Eltern zu sagen, dass ich plane wegzuziehen. Ich kann ja auch wieder zurückkommen in ein zB ein paar Jahren oder wenn beide pflegebedürftig sein werden. 

Bin ich rücksichtslos? Aber dann kann ich ja nie wegziehen, denn beide werden ja auch nicht jünger.

Ich freue mich über Gedanken von Außenstehenden. Danke ☀️
 

Mehr lesen

globetrotter
globetrotter
01.08.22 um 21:15
In Antwort auf kristallklara97

Hallo Zusammen

Zu mir:
Ich bin 25 Jahre alt und stehe vor der Entscheidung, einen Job in meinem Wohnort oder 200km entfernt zu beginnen. Ich würde gerne weit wegziehen, da die Stadt dort sehr günstig ist und eine sehr schöne Natur bietet. Derzeit wohne ich wieder Zuhause.

Das Problem:
Mein Vater ist psychisch krank, meine Mutter körperlich. Derzeit habe ich nur einen kleinen Nebenjob und viel Zeit um meine Eltern zu unterstützen: zu Arztterminen bringen, Einkaufen, emotional für beide jeweils da sein.

Beide sind auf Ihre Weise krank aber dennoch voll berufstätig. Sie sind auf meine Unterstützung angewiesen, da entweder keine Zeit da ist oder mein Vater psychisch nicht funktionieren kann oder meine Mutter körperliche Leiden hat. Daher ist es zur Zeit sehr gut, dass ich helfen kann.

Ich weiß aber auch, dass es normal ist, dass man sich als Erwachsene auch selbst ein Leben und vielleicht mal eine Familie aufbaut.

Ich weiß aber, dass wenn ich weg bin, sie sich sehr streiten werden, denn wer erledigt die Autofahrten? Wer kann mal einspringen, wenn es um Erledigungen geht, die sie nicht tätigen können, weil mein Vater psychische Tiefphasen hat oder meine Mutter schwere Medikamente nehmen muss?

Ich weiß aber auch, dass es so nicht weitergehen kann. Bald werde ich Vollzeit arbeiten und ich führe eine Beziehung. Ich kann nicht emotional für mich und sie sorgen. Es fühlt sich aber so falsch an. Sie sagen mir jeden Tag, dass ich eine große Stütze bin
und sie ohne mich vieles nicht schaffen würden.

Soll ich jetzt abhauen, mir ein schönes Leben machen und die beiden werden streiten, Umorganisieren müssen und das Leben wird für sie schwerer? Nur wegen mir?

Ich habe auch Angst, meinen Eltern zu sagen, dass ich plane wegzuziehen. Ich kann ja auch wieder zurückkommen in ein zB ein paar Jahren oder wenn beide pflegebedürftig sein werden. 

Bin ich rücksichtslos? Aber dann kann ich ja nie wegziehen, denn beide werden ja auch nicht jünger.

Ich freue mich über Gedanken von Außenstehenden. Danke ☀️
 

Hallo,

um es in deinen Worten auszudrücken, du kannst abhauen und dir ein schönes eigenes Leben aufbauen, so wie es dir gefällt. Das ist ganz normal und gehört zum Leben dazu.

Du bist deswegen nicht rücksichtslos oder ein schlechtes Kind. Du bist auch nicht für deine Eltern verantwortlich. Wenn deine Eltern sich die Köpfe einschlagen, müssen sie selber ihre Probleme lösen. Deine Eltern sind selbst für sich verantwortlich.

Du MUSST auch nicht zurückziehen falls sie mal pflegebedürftig werden. Wenn du es machst, dann nur weil du es wirklich WILLST.

Wenn du schon festgestellt hast, dass du emotional nicht für dich und deine Eltern sorgen kannst, dann richte dich nach deinen eigenen Bedürfnissen. Du kannst niemanden helfen wenn du selbst neben der Spur bist.

Kind sein bedeutet nicht sich für die Eltern aufzuopfern. Gib nur das, was du wirklich geben kannst, ohne das es dir selbst schlecht geht.

Alles Gute für dich

4 -Gefällt mir

K
kristallklara97
01.08.22 um 21:36
In Antwort auf globetrotter

Hallo,

um es in deinen Worten auszudrücken, du kannst abhauen und dir ein schönes eigenes Leben aufbauen, so wie es dir gefällt. Das ist ganz normal und gehört zum Leben dazu.

Du bist deswegen nicht rücksichtslos oder ein schlechtes Kind. Du bist auch nicht für deine Eltern verantwortlich. Wenn deine Eltern sich die Köpfe einschlagen, müssen sie selber ihre Probleme lösen. Deine Eltern sind selbst für sich verantwortlich.

Du MUSST auch nicht zurückziehen falls sie mal pflegebedürftig werden. Wenn du es machst, dann nur weil du es wirklich WILLST.

Wenn du schon festgestellt hast, dass du emotional nicht für dich und deine Eltern sorgen kannst, dann richte dich nach deinen eigenen Bedürfnissen. Du kannst niemanden helfen wenn du selbst neben der Spur bist.

Kind sein bedeutet nicht sich für die Eltern aufzuopfern. Gib nur das, was du wirklich geben kannst, ohne das es dir selbst schlecht geht.

Alles Gute für dich

Dankeschön ☀️
das stimmt wirklich 

Gefällt mir

E
esterinaaa
02.08.22 um 8:25

Nein, das bist du nicht, wieso?

Gefällt mir

H
holzmichel
04.08.22 um 15:40

Jeder ist für sein Leben und für sein Glück verantwortlich, du für deines und deine Eltern für ihres.

Wenn du andere Pläne solltest du diese auch Leben, sonst wirst du es irgendwann bereuen.

Sicher sollte man helfen, dass ist aber nicht mit aufopfern und selbstaufgabe zu verwechseln.

Das sie dich mit der Aussage "ohne dich vieles nicht schaffen würden" ingeheim auch unter Druck setzen ist dir sicher klar, oder?

1 -Gefällt mir

K
kristallklara97
04.08.22 um 16:40
In Antwort auf holzmichel

Jeder ist für sein Leben und für sein Glück verantwortlich, du für deines und deine Eltern für ihres.

Wenn du andere Pläne solltest du diese auch Leben, sonst wirst du es irgendwann bereuen.

Sicher sollte man helfen, dass ist aber nicht mit aufopfern und selbstaufgabe zu verwechseln.

Das sie dich mit der Aussage "ohne dich vieles nicht schaffen würden" ingeheim auch unter Druck setzen ist dir sicher klar, oder?

Jaaa

Ich sehe es jetzt auch so und muss das durchziehen in der neuen Stadt.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
maridinaaa
04.08.22 um 16:45

Auf gar keinen Fall, warum solltest du?

1 -Gefällt mir

nice-to-be-here
nice-to-be-here
05.08.22 um 8:40
In Antwort auf kristallklara97

Hallo Zusammen

Zu mir:
Ich bin 25 Jahre alt und stehe vor der Entscheidung, einen Job in meinem Wohnort oder 200km entfernt zu beginnen. Ich würde gerne weit wegziehen, da die Stadt dort sehr günstig ist und eine sehr schöne Natur bietet. Derzeit wohne ich wieder Zuhause.

Das Problem:
Mein Vater ist psychisch krank, meine Mutter körperlich. Derzeit habe ich nur einen kleinen Nebenjob und viel Zeit um meine Eltern zu unterstützen: zu Arztterminen bringen, Einkaufen, emotional für beide jeweils da sein.

Beide sind auf Ihre Weise krank aber dennoch voll berufstätig. Sie sind auf meine Unterstützung angewiesen, da entweder keine Zeit da ist oder mein Vater psychisch nicht funktionieren kann oder meine Mutter körperliche Leiden hat. Daher ist es zur Zeit sehr gut, dass ich helfen kann.

Ich weiß aber auch, dass es normal ist, dass man sich als Erwachsene auch selbst ein Leben und vielleicht mal eine Familie aufbaut.

Ich weiß aber, dass wenn ich weg bin, sie sich sehr streiten werden, denn wer erledigt die Autofahrten? Wer kann mal einspringen, wenn es um Erledigungen geht, die sie nicht tätigen können, weil mein Vater psychische Tiefphasen hat oder meine Mutter schwere Medikamente nehmen muss?

Ich weiß aber auch, dass es so nicht weitergehen kann. Bald werde ich Vollzeit arbeiten und ich führe eine Beziehung. Ich kann nicht emotional für mich und sie sorgen. Es fühlt sich aber so falsch an. Sie sagen mir jeden Tag, dass ich eine große Stütze bin
und sie ohne mich vieles nicht schaffen würden.

Soll ich jetzt abhauen, mir ein schönes Leben machen und die beiden werden streiten, Umorganisieren müssen und das Leben wird für sie schwerer? Nur wegen mir?

Ich habe auch Angst, meinen Eltern zu sagen, dass ich plane wegzuziehen. Ich kann ja auch wieder zurückkommen in ein zB ein paar Jahren oder wenn beide pflegebedürftig sein werden. 

Bin ich rücksichtslos? Aber dann kann ich ja nie wegziehen, denn beide werden ja auch nicht jünger.

Ich freue mich über Gedanken von Außenstehenden. Danke ☀️
 

Nein, du bist keine schlechte Tochter. Du bist eine Tochter, die ein eigenes Leben hat und dieses Leben nach eigenen Wünschen gestalten möchte.
Es gibt Möglichkeiten Pflege- und Hilfsdienste in die Betreuung der Eltern mit einzubeziehen.
Trotzdem muss ich fragen: Wieso kommt der Job im Wohnort nicht in Frage? Und wieso möchtest du weit weg ziehen? Hast du Geschwister, die einen Teil der Betreuung deiner Eltern übernehmen könnten?

Gefällt mir

K
kristallklara97
05.08.22 um 10:18
In Antwort auf nice-to-be-here

Nein, du bist keine schlechte Tochter. Du bist eine Tochter, die ein eigenes Leben hat und dieses Leben nach eigenen Wünschen gestalten möchte.
Es gibt Möglichkeiten Pflege- und Hilfsdienste in die Betreuung der Eltern mit einzubeziehen.
Trotzdem muss ich fragen: Wieso kommt der Job im Wohnort nicht in Frage? Und wieso möchtest du weit weg ziehen? Hast du Geschwister, die einen Teil der Betreuung deiner Eltern übernehmen könnten?

Also ich möchte mal ganz raus und mag die den Ort hier nicht. Mein Traum ist es schon lange, mal wo, neu anzufangen.

Nein es gibt nur mich

Aber so geht es tatsächlich nicht weiter und sie könnten auch Dinge im Alltag verändern, durch die sich selbst oder gegenseitig helfen könnten. Das tun sie jedoch nicht, denn es funktioniert ja alles mit meiner Hilfe...
 

Gefällt mir

nice-to-be-here
nice-to-be-here
07.08.22 um 7:02
In Antwort auf kristallklara97

Also ich möchte mal ganz raus und mag die den Ort hier nicht. Mein Traum ist es schon lange, mal wo, neu anzufangen.

Nein es gibt nur mich

Aber so geht es tatsächlich nicht weiter und sie könnten auch Dinge im Alltag verändern, durch die sich selbst oder gegenseitig helfen könnten. Das tun sie jedoch nicht, denn es funktioniert ja alles mit meiner Hilfe...
 

Hallo,
dein Entschluss wegzuziehen scheint festzustehen. Dann solltest du dich mit deinen Eltern zusammen setzen und eine Lösung planen, die für euch alle akzeptabel ist.
Du musst ihnen klar machen, dass du bald nicht mehr helfen kannst. 

Ein Nachbar könnte zum Beispiel einmal in der Woche Lebensmittel für deine Eltern einkaufen. Ein anderer Nachbar könnte regelmäßig Rasen mähen. Es gibt Schüler, die durch solche Tätigkeiten ein paar Euro verdienen möchten. Die würden sich freuen.
Es gibt Essen auf Rädern. Muss ja nicht jeden Tag sein, aber vielleicht dreimal die Woche.
Es gibt Fahrdienste zu Ärzten. Für Reinigungsarbeiten im Haus bzw. in der Wohnung gibt es sicherlich auch Menschen im Ort, die helfen würden.

Deine Eltrrn werden früher oder später umdenken müssen.

Gegen den ständigen Streit kannst du nichts machen. Das müssen die beiden selber lösen. 

Gefällt mir

E
eisbrecher
18.09.22 um 20:39

Nein, du bist keine schlechte Tochter. Du bist lediglich erwachsen und möchtest dein eigenes Leben leben. Das ist völlig normal. Du kannst nichts dafür, dass deine Eltern krank sind.

Wenn sie den Alltag nicht alleine bewältigen können, steht ihnen doch Hilfe zu. Suche um Pflegegeld für sie an, organisiere einen ambulanten Pflegedienst, der mit ihnen einkaufen geht und Arzt- oder Behördenwege mit ihnen erledigt. 

So weit weg sind 200 km ja nicht, da bist du in längstens 2 Stunden bei ihnen. Du musst absolut kein schlechtes Gewissen haben.

Gefällt mir