Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Bin ich ein Papagei? oder wieso stehe ich nicht zu meiner eigenen meinung und zu mir selbst?

Letzte Nachricht: 16. Oktober 2013 um 18:12
L
lilo_12080096
16.10.13 um 11:50

hi, mein problem ist, dass ich es irgendwie nicht wirklich schaffe, grenzen zu ziehen, und dazu zu stehen. Wenn's darum geht, dass ich auch mal meine meinung sagen möchte, dann haperts häufig. Es ist meist so, dass ich eher eine meinung kund tue, die eigentlich die meinung von jemand anderes war, oder eine meinung, die der situation angepasst zu sein scheint. ich verstecke mich also ständig hinter anderen dingen, die ich selbst gar nicht bin. ich stehe nicht zu dem, wer ich bin. ich stehe nicht zu mir selbst. das fällt mir enorm schwer. und es fällt mir auch schwer, die leute darauf hinzuweisen, dass ich auch meine grenzen habe, die bitte nicht überschritten werden sollen. es fällt mir schwer zu sagen, leute, ich muss nicht mit euch die meinung teilen. es fällt mir schwer zu sagen, nee, ich bin jetzt aber einer anderen meinung. ich denke darüber anders. ich bin ständig darauf fixiert, was andere von mir denken könnten und wie ich wohl rüber kommen mag. das engt mich enorm ein und erschwert meinen handlungsspielraum enorm. ich fühle mich dann immer so eingeengt, ärgere mich über mich selbst, aber tue das nächste mal wieder nur dinge, die den anderen gefallen und nicht mir. das ist nervig und manchmal auch frustrierend.

Mehr lesen

K
kristi_11897686
16.10.13 um 12:59

Ich sehe es so,
wie meine Vorschreiberin.

Allerdings halte ich dir zugute, daß du es merkst. Viele merken es gar nicht.

Da du es nun also schon bemerkt hast, liegt es ganz allein bei dir, dein Verhalten zu ändern.
Das ist so, wie Frances es schreibt: ein Reifungsprozeß.

Schritt für Schritt zu dir selbst finden, zu dir selbst stehen und dann nach und nach DEINE Meinung äußern.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

B
bryn_12234583
16.10.13 um 18:12

Also,
irgendwie kenne ich das durchaus.

Es gab Zeiten, da hatte ich kaum Probleme, meine Meinung zu äußern.

Leider musste ich jedoch feststellen, dass mich das auch nicht unbedingt weiter gebracht hat, da viele Leute in Wahrheit eben gar keine Meinung hören wollen, die zu stark von ihrer eigenen abweicht. Mit denen kommst Du nur klar, solange Du ihre Meinung abnickst oder Deine wenigstens für Dich behältst.

Andernfalls setzt Du Dich unnötigen Diskussionen aus, die je nach Situation und Gegenüber schnell in Streit und schlimme persönliche Beleidigungen ausarten können. Und wenn Dein Selbstwertgefühl /Selbstbewusstsein nicht stark genug ausgeprägt ist, meidest Du diese Situationen lieber, denn warum sollte man sich freiwillig schlecht fühlen wollen.

Natürlich kommt es immer auch darauf an, wem gegenüber man eine Meinung äußert, zu welchem Thema und ob man überhaupt nach einer solchen gefragt wurde.

Ich hatte mal eine Bekannte, die mich immer mit pessimistischem Müll zugequatscht und damit runtergezogen hat. Ich hab mir das meistens nur angehört und irgendwann ist mir dann der Kragen geplatzt und ich habe ihr ziemlich heftig gesagt, was ich dazu denke. Es hat ihr nicht gepasst und das lag wohl nur zum Teil an meiner Heftigkeit. Sie war insgesamt ziemlich dominant und besitzergreifend, rief mich ständig an und ging davon aus, dass ich stets Zeit für sie haben müsse, obwohl es umgekehrt nicht so war. Im Freibad griff sie ohne zu fragen nach meiner Sonnencreme und als mal eine angefangene Tüte Chips auf dem Tisch lag, aß sie die einfach auf. (Sind jetzt Kleinigkeiten, bleibt aber übergriffig. )

Du sagst "ich stehe nicht zu dem, wer ich bin. ich stehe nicht zu mir selbst. das fällt mir enorm schwer. und es fällt mir auch schwer, die leute darauf hinzuweisen, dass ich auch meine grenzen habe, die bitte nicht überschritten werden sollen."

Kenne ich. Und ich denke, das kommt z.B. daher, wenn man schon sehr früh vermittelt bekommen hat, dass man so wie man eigentlich ist, nicht in Ordnung ist. Nicht gut genug, nicht liebenswert. Wahrscheinlich fürchtest Du Dich vor Ablehnung, wenn Du zu Deiner eigenen Meinung stehst und jemandem Deine Grenzen aufzeigst.

Dabei kümmern sich Leute, die wirklich vorhaben, absichtlich Deine Grenzen zu überschreiten, sowieso einen Scheiß drum, ob Du sie nun höflich darum bittest, das doch netterweise sein zu lassen. Allen anderen könntest Du hingegen eine freundliche Ansage machen, damit sie vielleicht überhaupt einmal MERKEN, dass sie Deine Grenzen überschreiten.

Mit einem "NEIN" macht man sich oft unbeliebt, sagt man jedoch immer nur "JA", haben die Leute keinen Respekt vor einem. Und obwohl ich das theoretisch alles weiß, bekomme ich es selbst nicht wirklich hin...

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers