Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Beziehungsangst

Beziehungsangst

19. Mai 2006 um 17:59 Letzte Antwort: 17. Januar 2012 um 21:43

Ich fänd es klasse, wenn die Ängstlichen mal beschreiben könnten, was bei ihnen abgeht, wenn sie geliebt werden und dann diese Angst aufkommt, deren Ende dann oft eine Trennung ist.
Und: Wie seht/empfindet ihr anschließend den Umgang mit der/dem EX? Ich sehe und spüre noch immer Liebe, aber mein Gegenüber spricht meist ganz anders - bis auf kleine Momente...
else.

Mehr lesen

19. Mai 2006 um 22:27

Warum...
...schaffen es Leute, die (scheints) an Beziehungsangst "leiden", überhaupt in eine Beziehung zu "rutschen"?
...das frage ich mich immer wieder...

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich mich selbst in diese Schublade -mit dem Aufkleber "Beziehungsangst"- stecken soll... weiß nicht so recht *schulterzuck*... denn ich hatte seit ner kleinen/mittelgrößeren Ewigkeit keine Beziehung mehr.

Meine Angst ist es jedoch Nähe überhaupt zulassen zu können. Kommt mir jemand zu nah, blocke ich ab. Fühle ich mich zu jemanden hingezogen, blocke ich ab. Obwohl ich dennoch, auf jeden Fall, Sehnsucht nach Nähe habe.
Das widerspricht sich total, ich selbst verstehe es nicht... keine Ahnung warum es jemand anders verstehen sollte

Außerdem ist das eh immer so eine Sache... labern kann man(n) halt viel (und -andere- "frau" wahrscheinlich ebenso)... und ich bin keine, die sowas allzu ernst nehmen (sicherlich ein Fehler, vielleicht hätte es der eine oder andere doch ernst gemeint?!)

LG


Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
31. Mai 2006 um 20:13

Re:Beziehungsangst
Hallo Else04!!! Wenn ich merke, dass ich von einem Mann geliebt werde, dass er sich richtig für mich interessiert, wir auch schon viel Zeit miteinander verbracht haben, dann kommt irgendwann von überall her ein beklemmendes Gefühl der Enge und am liebsten würde ich nur noch weglaufen. Ich sehe plötzlich die alltäglichsten Dinge als schlecht an, ich kann nicht mehr essen, ich fühle mich so richtig richtig schlecht. Als würde man mir die Luft zum Atmen nehmen und mich vergiften. Ich laufe dann auch immer weg und mache Schluss. Und wenn ich Schluss gemacht habe, fühle ich mich richtig gut und befreit. Ich habe zwar ein schlechtes Gewissen, weil ich die Gefühle meines (Ex-) Partners verletzt habe, aber ich bin froh, wieder allein zu sein. Aber ich werde dann auch irgendwann wieder traurig, denn eigentlich möchte ich nicht allein sein. Und schon beginnt das ganze Spiel von vorn.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
31. Mai 2006 um 21:43

Angst
Hallo, ich habe auch ganz große Angst vor nähe und davor das mir jemand wehtut.Wenn ich jemanden kennenlerne der mir gut gefällt baue ich ein Freundschaftliches Verhältnis auf. Sobald die Person mir jedoch zu nahe kommt, bekomme ich Panik. Auch wenn ich die nähe zulassen will klappt es meistens nicht. Ich bekomme dann atmen not. Manchmal denk ich dann ich hab den Menschen nicht verdient oder ich denke der will mir etwas böses. Wenn ich es dann endlich geschafft habe, den Menschen den ich eigentlich gut finde verkrault habe, gehts mir auf einer Art gut aber auf der anderenArt sehr schlecht.
LG
Jenny

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Januar 2007 um 2:11

Ohje beziehungsangst
ich denke das ich auch eine solche habe .. was heisst denke .. ich befürchte es .. ich hab seit 4 monaten einen sehr lieben freund der meinen sohn -und dieser ihn- voll akzeptiert. mein freund hat darum kämpfen müssen und steckt selbst heute noch sehr viel ein .. ich kriege jeden morgen -selbst wenn er arbeiten muss- meinen kaffee und meine zigarette.. jeden abend ne fussmassage .. wirklich jedes mal .. jeden ta von vorne ... trotzdem bin ich manchmal arschig und kalt zu ihm ... ich liebe ihn .. ja keine frage ... aber es wird sich nicht so schnell ändern das ich so bin ... wirsch dieser text ich weiss ... was ich damit sagen will ist .. hey es ist nicht schlimm wenn man so ist wie man ist ... wenn das gegenüber weiss warum ....

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Januar 2007 um 9:49
In Antwort auf an0N_1294113099z

Warum...
...schaffen es Leute, die (scheints) an Beziehungsangst "leiden", überhaupt in eine Beziehung zu "rutschen"?
...das frage ich mich immer wieder...

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich mich selbst in diese Schublade -mit dem Aufkleber "Beziehungsangst"- stecken soll... weiß nicht so recht *schulterzuck*... denn ich hatte seit ner kleinen/mittelgrößeren Ewigkeit keine Beziehung mehr.

Meine Angst ist es jedoch Nähe überhaupt zulassen zu können. Kommt mir jemand zu nah, blocke ich ab. Fühle ich mich zu jemanden hingezogen, blocke ich ab. Obwohl ich dennoch, auf jeden Fall, Sehnsucht nach Nähe habe.
Das widerspricht sich total, ich selbst verstehe es nicht... keine Ahnung warum es jemand anders verstehen sollte

Außerdem ist das eh immer so eine Sache... labern kann man(n) halt viel (und -andere- "frau" wahrscheinlich ebenso)... und ich bin keine, die sowas allzu ernst nehmen (sicherlich ein Fehler, vielleicht hätte es der eine oder andere doch ernst gemeint?!)

LG


Man ist nicht unbedingt selber dran schuld
Beziehungsangst muss ja irgendwoher kommen. vll wurde man als kind manipuliert und will das nie wieder zulassen- daher lernt man eine abweisende haltung.
bei leichter beziehungsangst könnte es ja helfen, viel freiraum zu haben in dem man seine sachen erledigen kann ohne dass jemand einem da gefährlich reinredet.
und eventuell das recht, sich auszuklinken wenn man grad bock darauf hat.
natürlich sollte das nicht soweit gehn dass der andere sich voll ausgenutzt fühlt, denn der hat ja auch gefühle/ein recht beachtet zu werden.
aber ich denke wenn man das gefühl hat diesen freiraum zu haben dann haut man auch nicht andauernd ab oder der partner verstehts

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Januar 2007 um 9:52
In Antwort auf jeanne_12041131

Man ist nicht unbedingt selber dran schuld
Beziehungsangst muss ja irgendwoher kommen. vll wurde man als kind manipuliert und will das nie wieder zulassen- daher lernt man eine abweisende haltung.
bei leichter beziehungsangst könnte es ja helfen, viel freiraum zu haben in dem man seine sachen erledigen kann ohne dass jemand einem da gefährlich reinredet.
und eventuell das recht, sich auszuklinken wenn man grad bock darauf hat.
natürlich sollte das nicht soweit gehn dass der andere sich voll ausgenutzt fühlt, denn der hat ja auch gefühle/ein recht beachtet zu werden.
aber ich denke wenn man das gefühl hat diesen freiraum zu haben dann haut man auch nicht andauernd ab oder der partner verstehts

Mögliche gründe
wenn ich mit jemandem zusammenkomme steige ich auch in seine welt ein und es ist wie auf dem markt- diese kleine welt wird untersucht, schließlich muss man darin leben. und bevor da genau hingeschaut wird denke ich mir- mensch ich bin zu groß dafür ich passe da bestimmt nicht rein.
darauf folgt ein strom an kritik und zurückweisung.
daher die notwendigkeit seine welt zu behalten.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juni 2007 um 18:17
In Antwort auf denise_12247573

Re:Beziehungsangst
Hallo Else04!!! Wenn ich merke, dass ich von einem Mann geliebt werde, dass er sich richtig für mich interessiert, wir auch schon viel Zeit miteinander verbracht haben, dann kommt irgendwann von überall her ein beklemmendes Gefühl der Enge und am liebsten würde ich nur noch weglaufen. Ich sehe plötzlich die alltäglichsten Dinge als schlecht an, ich kann nicht mehr essen, ich fühle mich so richtig richtig schlecht. Als würde man mir die Luft zum Atmen nehmen und mich vergiften. Ich laufe dann auch immer weg und mache Schluss. Und wenn ich Schluss gemacht habe, fühle ich mich richtig gut und befreit. Ich habe zwar ein schlechtes Gewissen, weil ich die Gefühle meines (Ex-) Partners verletzt habe, aber ich bin froh, wieder allein zu sein. Aber ich werde dann auch irgendwann wieder traurig, denn eigentlich möchte ich nicht allein sein. Und schon beginnt das ganze Spiel von vorn.

Hilfe
hi,

bin gerade auf deine antwort gestossen und muss jetz einfach mal schreiben, denn als ich deinen text gelesen habe..hätte von mir sein können.
mir gehts es genau so und ich habe ich nachhinein immer ein super schlechtes gewissen.am schlimmsten ist es jedoch, das ich mich glaub ich mit noch dem tollsten menschen treffen könnte und ich finde immer noch was, was mich stört.und wenn es

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. März 2010 um 14:28

Was können Partner machen ?
Hallo an alle Beziehungs-Ängstliche,
wie verhält man sich am besten als Partner ? Euch jeden Freiraum geben ? Euch total in Ruhe lassen ? Nichts fordern, nur über das freuen, was Ihr von selber gebt ? Habt Ihr ein Rezept, wie man als Partner etwas gegen Flucht und Rückzug tun kann ?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. März 2010 um 17:55
In Antwort auf gaenor_11888551

Was können Partner machen ?
Hallo an alle Beziehungs-Ängstliche,
wie verhält man sich am besten als Partner ? Euch jeden Freiraum geben ? Euch total in Ruhe lassen ? Nichts fordern, nur über das freuen, was Ihr von selber gebt ? Habt Ihr ein Rezept, wie man als Partner etwas gegen Flucht und Rückzug tun kann ?

Ihm zeigen das Duihn liebst
Das Problem kann sein, das man sich zu viele Gedanken macht.

Da kommt der kleine Teufel und bohrt im Kopf " was findet die nur an Dir ? " oder " das läuft alles zu Perfekt wo ist der haken ? "

Es ist die Angst einen gliebten Menschen zu verlieren und dadurch macht man dinge die das Ende bedeuten können.


wünsche Dir alles Gute

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Januar 2012 um 21:24

Meine Gefühle in einer Beziehung.
Hey,
ich weiß, dass dieser Beitrag schon seeehr lange zurück liegt.
Ich wollte trotzdem gerne eine Antwort schreiben.
Also, bei mir ist es so, dass ich mich ziemlich schnell verliebe, schon bei ein paar Komplimenten und Gemeinsamkeiten, bin ich überzeugt, dass ich die andere Person sehr mögen könnte.
Dann ist es meist auch so, ich verliebe mich und bin eig über glücklich diese Person zu haben.
Allerdings kam bis jetzt schon immer, nach ein paar Wochen oder sogar auch nur einer Woche, ein erdrückendes Gefühl hoch.Ich fange an mich eingeengt zu fühlen, selbst in einer Fernbeziehung, auch wenn es keinen Sinn ergeben zu scheint.
Ich muss ständig daran denken, dass ich mich bei meinem Partner melden muss, dass der sonst traurig/sauer wird.
Es geht dann so weit, dass er mir zu viel wird, wenn ich meinen Partner auch schon nur 1 mal die Woche treffe.
Ich habe mit nähe überhaupt kein Problem.
Ich werde immer kälter zu der Person, versuche nicht genervt zu klingen, tuhe ich aber meistens trotzdem. Dann fange ich an 'Fehler' an meinem Partner zu finden.Ich weiß nicht,ob ich sie unterbewusst suche, aber ich finde sie auf jeden Fall.
Es kann eine Kleinigkeit sein, wenn z.B. mir das Lachen des Partners nicht mehr so gut gefällt.
Das ist ne Kleinigkeit, aber im nachhinein, kommt es mir so vor, als würde ich nur noch darauf achten. Nach ein paar Wochen, ist es dann so, dass ich traurig werde, weil ich dieses erdrückende Gefühl (welches eig. nicht da zu seinen scheint) nicht mehr ertragen kann.Ich werde fast depressiv und fange sogar abends an zu weinen.Eig. möchte ich meinen Partner ja nicht verletzden, deshalb versuche ich mich zusammen zu reißen und alles in den Griff zu bekommen, aber das führt nur dazu, dass die Situation immer unerträglicher wird.Dann mache ich Schluss.Und dann fühle ich mich gut, ich bekomme gute Laune und fühle mich einfach frei.. natürlich tut es mir leid, für meinen Exfreund, dass ich ihm nicht geben konnte, was er wollte.Aber ich bin frei und das ist ein wunderbares Gefühl in meiner Situation.
Mit zwei meiner Exfreunde bin ich jetzt noch gut befreundet..
mit einem davon treffe ich mich auch öfter, sogar öfter als in unserer Beziehung und es ist gar kein Problem.Er ist ein guter Freund und ich freue mich ihn zu haben. (An dieser Stelle mal ein liebes 'Danke' an meinen Exfreund, dass er mir den ganzen Shit nicht übel nimmt.) :*
Also MUSS es an den Beziehungen liegen und auf keinen Fall an den Menschen.
Ich wüsste nicht, wie man mir oder anderen bei dieser Situation, als Partner, helfen könnte..

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Januar 2012 um 21:27

Das kenn ich ..
haha geht mir auch so ..sobald ich zuviel liebe bekomme ,würde ich am liebsten einfach nur noch den kontakt abbrechen oder keine ahnung was :s

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Januar 2012 um 21:43

Nie ohne Angst
Hallo, ich bin 25 und habe seit 4 Monaten eine Freundin, ich weiß seit 1,5 Jahren dass ich bindungsängstlich bin und versuche auch diese Ängste in den Griff zu bekommen. Seit einem halben Jahr mache ich nun eine Therapie, mit wie ich finde, mäßigem Erfolg.

Wir sehen uns meist am Wochenende und auch sonst ist durch ihren Job bedingt, die Möglichkeit sich unter der Woche zu sehen sehr beschränkt. Wir haben also sowieso Beide sehr viel Freiraum in der Beziehung. Ich liebe sie wirklich sehr und ich finde, dass wir super zusammen passen. Doch wenn wir uns unter der Woche dann nicht sehen, kann ich an nichts anderes mehr denken, meine Gedanken drehen sich nur um sie. Hört sich auf den ersten Blick super an, aber auf den Zweiten leider nicht. Ich frage mich ununterbrochen wie sie zu mir steht, ob sie mich vermisst und ob sich ihre Gefühle in irgendeiner Form geändert haben könnten. Seit ca. 2 Wochen geht es mir nun so. Ein schreckliches Gefühl und es ist total anstrengend. Ich habe immer Angst ihr zu viel zu geben, zu viel Gefühl zu zeigen, ich möchte die Kontrolle behalten.

Ich schaff es einfach nicht ihr zu vertrauen.

Am schlimmsten ist es, wenn sie mich verletzt. Meist empfindet sie es als weniger schlimm. Für mich geht allerdings eine Welt unter. Von jetzt auf gleich bin ich wie ausgeschaltet, ich kann nichts mehr fühlen als diesen Schmerz. Es ist egal was sie sagt oder tut, ich kann mich einfach nicht öffnen. Ich reagier total über. Ich brauche total lange um mich zu neutralisieren, oft Stunden und auch dann hab ich nichts vergessen.

Ist dieses Gefühl jemandem bekannt? Und was tut ihr dagegen?

Ich habe angefangen mit ihr zu reden. Wann immer es mir möglich ist. Anfangs war es wirklich schwierig und auch jetzt kann ich oft nicht aus der Situation heraus reden und verschließe mich oft einfach. Nachträglich kann ich unsere Auseinandersetzung dann einigermaßen schlichten. Es fällt mir schwer mich ihr komplett zu offenbaren und nehme in Streitsituationen immer alles persönlich.

Früher war ich sehr viel schlimmer, ich bin mittlerweile eine Light-Version, wie ich finde.

Aber trotzdem ist die Beziehung sehr belastend für mich. Natürlich gibt es auch schöne Momente, aber auch viele Streits. Die Streits kann ich auch leider in der schwere nie einschätzen. Außerdem scheue ich mich vor jeder Art von Entscheidung.

Ich will ihr endlich vertrauen lernen, aber ich weiß einfach nicht wie ich das anstellen soll.

Was kann sie tun, um mein Vertrauen zu gewinnen?

Vielleicht kann mir ja jemand helfen, bzw. mir von seinen Erfahrungen berichten.

Kathi

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen