Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Beziehungsangst - ewiges Hin & Her!

Beziehungsangst - ewiges Hin & Her!

31. Oktober 2003 um 13:10 Letzte Antwort: 11. Juni 2016 um 12:20

Die Situation ist die folgende:
Mein Freund und ich kennen uns jetzt seit über 2 Jahr. Wir waren ein Jahr zusammen, haben uns getrennt & sind nach 8 Monaten Funkstille wieder zusammen gekommen. Da ich ganz oder gar nicht wollte, sind wir auch vor 4 Monaten in unsere gemeinsame Wohnung gezogen.
Mein Freund tut sich sehr schwer mit Gefühlsäußerungen. Alle bisherigen Beziehungen sind daran gescheitet. Will man mit ihm darüber reden, macht er sofort dicht. Druck führt dazu, dass er sich weiter verschließt und noch weiter zurückzieht.

Wenn alles super läuft, ist er der liebste Mann der Welt. Dann holt er mir die Sterne vom Himmel & macht einfach alles für mich & unser gemeinsames Leben. Doch gerade wenn alles super lief, kommt ein riesiger Rund-um-Schlag & alle Glücksehligkeit ist mit einem Schlag zerstört.

Er zieht sich dann wieder voll zurück - ist sozusagen ein einziger Eisblock. Er wird dann auch sehr gemein & verletzend. Wenn ich versuche mit ihm zu reden oder ihn auch einfach nur zu drücken, dann schubst er mich weg & sagt nur, dass ihm das auf den Wecker geht. Wenn die Situation so ist, flippt er auch total schnell bei allem anderen ist. Er wird dann mit Worten sehr aggressiv.
Ich kann dann auch heulen so viel ich will, er geht kein Stück auf mich zu, sondern lässt mich dann einfach allein.
Wenn die Situation so ist, dann plant er auch alles allein, schließt mich völlig aus seinem Leben aus.

Dann wenn ich mich entferne, ist er plötzlich wieder da. Alles ist wieder in Ordnung. Er will aber auch dann nicht reden. Er ist allg. kein kommunikativer Mensch, aber darüber redet er gar nicht. Eher verschließt er sich dann wieder sofort!

Wie schon gesagt, wenn alles läuft, ist er der beste Mann der Welt & auch der liebevollste. Aber manchmal auch das totale Gegenteil.

Ich weiß wirklich nicht, wie ich mit der Situation umgehen soll. Ich versuche ihm dann ruhig zu erklären, wie er mich verletzt & dass ich ihm nix böses will. Dann geht es meistens wieder. Aber das kann doch nicht die Lösung sein, oder?
Was geht in ihm vor? Kann ich ihm helfen? Hat jemand von Euch schon mal solche Erfahrungen gemacht?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir den einen oder anderen Tipp oder auch eine Erklärung geben könntet.

Vielen Dank!

Mehr lesen

1. November 2003 um 22:27

"Wenn die Frau lächelt...
ist die Ehe in Ordnung"
Diesen dummen Spruch hat meine Mutter oft gebracht. Zu Kotzrn!!!
Wie lange willst Du diese Situation wieder und wieder durchleiden???
Ich habe so einen Mann geheiratet, vor 21 Jahren. War schwanger! Zu erst habe ich oft geweint. Heute zeige ich ihm keine Tränen mehr. Im Gegenteil, wenn er laut wird, versuche ich, (äußerlich) ganz cool zu bleiben, grinse ihm Kackfrech ins Gesicht und frage ihn, ob es wieder so weit wäre.
Es gab eine Zeit, da wartete ich richtiggehend darauf, daß er mich sogar schlagen würde, denn dann wäre ich sofort gegangen.
Geblieben bin ich, weil die Kinder sagten, das könne ich Papa doch nicht antun.
Bin ein seelisches Wrack und habe fast ständig Schmerzen, weil ich ständig unter Druck warte, was kommt jetzt wieder. Leider ist einer meiner Söhne auch so veranlagt.

Ich wünsche Dir viel, viel Kraft, wie auch immer Du Dich entscheidest!!!!!!!!!!!!!

LG Mareile

Gefällt mir
2. November 2003 um 22:40

Alles liebe...
Erst einmal möchte ich Dir viel Kraft wünschen... - Ich kenne diese Situation sehr gut aus meiner Vergangenheit. Ich habe vor neun Jahre einen ähnlichen Mann getroffen, bin nach kurzer Zeit schwanger geworden. Der Weg war klar: ich wollte alles für mein Kind probieren und bin mit diesem Mann zusammengezogen. Es war eine ganz ganz schwere Zeit für mich - gekannt habe ich so ein Verhalten bis dato nie. Er konnte lieb und nett sein, aber auch eiskalt - so daß ich emotional verhungert bin. So wie Du schreibst, ein hin und her der Extreme - auf der einen Seite ganz liebenswert, auf der anderen Seite, wenn es um Nähe, Konflikte, Diskussionen ging, hat er mich weinen lassen, hat mir noch ins Gesicht gesagt, ich solle mich mal anschauen, welch psychisches Wrack ich bin - ich bräuchte Hilfe, bei all der Flennerei! Ich möchte gar nicht ins Detailö gehen, es ging soweit, daß er teilweise Tage mit mir nicht sprach- mich

Gefällt mir
10. November 2003 um 10:30
In Antwort auf jara_11844178

"Wenn die Frau lächelt...
ist die Ehe in Ordnung"
Diesen dummen Spruch hat meine Mutter oft gebracht. Zu Kotzrn!!!
Wie lange willst Du diese Situation wieder und wieder durchleiden???
Ich habe so einen Mann geheiratet, vor 21 Jahren. War schwanger! Zu erst habe ich oft geweint. Heute zeige ich ihm keine Tränen mehr. Im Gegenteil, wenn er laut wird, versuche ich, (äußerlich) ganz cool zu bleiben, grinse ihm Kackfrech ins Gesicht und frage ihn, ob es wieder so weit wäre.
Es gab eine Zeit, da wartete ich richtiggehend darauf, daß er mich sogar schlagen würde, denn dann wäre ich sofort gegangen.
Geblieben bin ich, weil die Kinder sagten, das könne ich Papa doch nicht antun.
Bin ein seelisches Wrack und habe fast ständig Schmerzen, weil ich ständig unter Druck warte, was kommt jetzt wieder. Leider ist einer meiner Söhne auch so veranlagt.

Ich wünsche Dir viel, viel Kraft, wie auch immer Du Dich entscheidest!!!!!!!!!!!!!

LG Mareile

Kenne auch ich
Auch ich kenne so einen Mann, sobald es ihm zu eng wird, zieht er sich zurück und wird auch verletzend. Wir hatten uns zwischenzeitlich auch mal getrennt. Ich muss aber dazu sagen, dass wir von Haus aus eine eher lockere Beziehung haben, d.h. wir sehen uns nicht wöchentlich. Er hat Auslandspläne. Einerseits habe ich das Gefühl, er nimmt dies als Vorwand, um keine Beziehung einzugehen, andererseits möchte er doch eine Beziehung, um seine Auslandspläne aufzugeben. Seine letzten Beziehungen waren nicht die glücklichsten und ich muss es nun ausbaden. Ich habe absolut keine Ahnung, wie ich an ihn rankommen soll. Ich lasse ihm den Freiraum, den er braucht. Und Geduld habe ich in den letzten Monaten bewiesen. Mittlerweile habe ichh gelernt, einigermaßen damit umzugehen und ich leide nicht mehr so stark darunter. Die Hoffnung auf mehr ist aber noch immer da.
Wie es die erste Userin sagte - er ist ein wahnsinnig lieber Mensch, außer, wenn er seine Aussetzer hat .

SG

Gefällt mir
10. November 2003 um 12:06
In Antwort auf miina_12334833

Kenne auch ich
Auch ich kenne so einen Mann, sobald es ihm zu eng wird, zieht er sich zurück und wird auch verletzend. Wir hatten uns zwischenzeitlich auch mal getrennt. Ich muss aber dazu sagen, dass wir von Haus aus eine eher lockere Beziehung haben, d.h. wir sehen uns nicht wöchentlich. Er hat Auslandspläne. Einerseits habe ich das Gefühl, er nimmt dies als Vorwand, um keine Beziehung einzugehen, andererseits möchte er doch eine Beziehung, um seine Auslandspläne aufzugeben. Seine letzten Beziehungen waren nicht die glücklichsten und ich muss es nun ausbaden. Ich habe absolut keine Ahnung, wie ich an ihn rankommen soll. Ich lasse ihm den Freiraum, den er braucht. Und Geduld habe ich in den letzten Monaten bewiesen. Mittlerweile habe ichh gelernt, einigermaßen damit umzugehen und ich leide nicht mehr so stark darunter. Die Hoffnung auf mehr ist aber noch immer da.
Wie es die erste Userin sagte - er ist ein wahnsinnig lieber Mensch, außer, wenn er seine Aussetzer hat .

SG

Ich kenne das auch....
und im nachhinein muss ich sagen, es wäre besser gewesen, viel früher auf selbstschutz zu gehen.

kitty

Gefällt mir
19. November 2003 um 9:55

Ich bin selbst so eine Frau....
..und ich kann dir nur von meiner Geschichte erzählen, vielleicht entdeckst du ja Gemeinsamkeiten.
Ich hab als Kind von meiner Umgebung "gelernt", dass Liebe weh tun muss, dass Liebe Angst bedeutet, oberflächlich sein muss, dass ich treten muss um Aufmerksamkeit zu erregen und die Liebe nur etwas wert ist, wenn ich ihr hinterher rennen muss.
So, ich führe seit 10 Jahren nur Beziehungen, die nach 6 Monaten zu Ende sind. Ich bin immer verlassen worden, aber nicht weil sie mich nicht mehr gemocht haben, sondern weil meine Jungs dieses ewige hin und her einfach nicht mehr ausgehalten haben. Ich hab sie geliebt und konnte aber nicht anders, da ich im Kopf falsche Glaubenssätze hatte. Als sie dann weg waren hab ich mir nichts mehr gewünscht, als dass sie doch bitte wieder da sein sollten.
Jetzt bin ich gerade dabei mit diesen Glaubenssätzen aufzuräumen, um glücklich zu sein und auch nur deshalb weil ich wieder einen "Lehrmeister" an meiner Seite habe, den ich trete und dem ich hinterher renne. Es hört sich vielleicht pervers an, aber wenn man(n) vielleicht als Kind falsch behandelt wird, muss man das irgendwann ausbaden. Mir hat es immer geholfen, wenn mir Grenzen gesetzt worden. Sag ihm "bis da her und nicht weiter..", sonst verlierst du dich und er zieht dich mit. Geh wirklich einmal so lange auf Distanz bis er bereit ist zu reden und vielleicht auch zu erkennen. Tun musst du was, sonst geht dieser Teufelskreis immer weiter...

Alles Liebe
B.

1 LikesGefällt mir
8. Dezember 2003 um 8:21
In Antwort auf kittekatt

Ich kenne das auch....
und im nachhinein muss ich sagen, es wäre besser gewesen, viel früher auf selbstschutz zu gehen.

kitty

Ich habe mich selbst geschützt,
hat aber nicht gebracht - außer das Ende der "Beziehung". Er hat gemerkt, dass ich mich immer weiter zurück ziehe, dass er gar nicht mehr zu mir durchdringt. Er hat gemerkt, dass er keine Macht mehr über mich hat, oder nur noch noch wenig, und dann hat er mir den Gnadenstoß gegeben.

Gefällt mir
12. Dezember 2003 um 19:02

Ist wohl viel wahres dran...
an dem was du da schreibst.

glaube auch mir geht es so, ich fliege förmlich auf männer, die nicht präsent sind, bei denen ich von anfang an ängste fühlen kann.

vielleicht ist es auch bei mir die angst, mich wieder zu tief zu binden.

kitty (gerade ganz nachdenklich)

Gefällt mir
12. Dezember 2003 um 23:56

Hallo ute....
ich drück dich mal ganz lieb von hier aus

alles liebe----kitty

Gefällt mir
15. Dezember 2003 um 17:43
In Antwort auf kerttu_12329641

Ich bin selbst so eine Frau....
..und ich kann dir nur von meiner Geschichte erzählen, vielleicht entdeckst du ja Gemeinsamkeiten.
Ich hab als Kind von meiner Umgebung "gelernt", dass Liebe weh tun muss, dass Liebe Angst bedeutet, oberflächlich sein muss, dass ich treten muss um Aufmerksamkeit zu erregen und die Liebe nur etwas wert ist, wenn ich ihr hinterher rennen muss.
So, ich führe seit 10 Jahren nur Beziehungen, die nach 6 Monaten zu Ende sind. Ich bin immer verlassen worden, aber nicht weil sie mich nicht mehr gemocht haben, sondern weil meine Jungs dieses ewige hin und her einfach nicht mehr ausgehalten haben. Ich hab sie geliebt und konnte aber nicht anders, da ich im Kopf falsche Glaubenssätze hatte. Als sie dann weg waren hab ich mir nichts mehr gewünscht, als dass sie doch bitte wieder da sein sollten.
Jetzt bin ich gerade dabei mit diesen Glaubenssätzen aufzuräumen, um glücklich zu sein und auch nur deshalb weil ich wieder einen "Lehrmeister" an meiner Seite habe, den ich trete und dem ich hinterher renne. Es hört sich vielleicht pervers an, aber wenn man(n) vielleicht als Kind falsch behandelt wird, muss man das irgendwann ausbaden. Mir hat es immer geholfen, wenn mir Grenzen gesetzt worden. Sag ihm "bis da her und nicht weiter..", sonst verlierst du dich und er zieht dich mit. Geh wirklich einmal so lange auf Distanz bis er bereit ist zu reden und vielleicht auch zu erkennen. Tun musst du was, sonst geht dieser Teufelskreis immer weiter...

Alles Liebe
B.

Denke auch
das wir in der Kindheit lernen, wie man liebt. Wie man mit Liebe umgeht ect.

Ganz gut wenn man sich das anschaut und einige alten Ansichten wegwirft.Austauscht.

Kennst du das Buch: Die Kunst des Liebens?
Ich fand einige Interessante darin.

Gefällt mir
31. Dezember 2003 um 17:31

Beziehungsangst
Das kenne ich sehr gut. Ich hatte ein ähnliches Problem. Mein Freund und ich waren sechs Monate zusammen. Vorher war er mit meiner besten Freundin zusammen, daran ist dann unsere Freundschaft zerbrochen. Am Anfang waren mein Freund und ich sehr glücklich.
Er hatte vor mir, außer meiner Freundin, noch eine andere Beziehung die alle daran scheiterten wenn Frauen von ihm zu viel Nähe wollten. Auch unsere Beziehung ging daran kaputt. Ich habe die Hoffnung jedoch nicht aufgegeben. Beziehungsangst ist eine ernstzunehmende Sache. Es wirkt sich eigentlich auf alle möglichen Bereiche aus die mit Nähe zu tun haben. Besonders beim Sex ist das ein Problem, habe ich gemerkt. Mein Freund ist 22 und hatte vor mir noch nie mit einer Frau geschlafen. In den sechs Monaten in denen wir zusammen waren haben wir nur einmal miteinander geschlafen. Ich habe zwar immer gewusst, dass er ein Problem mit Nähe hat, aber nie welche Probleme ihm das macht. Ich hatte immer sehr viel Geduld mit ihm und habe ihn gut behandelt, weil ich immer dachte das das mit seinen schlechten Erfahrungen zusammenhängt die er gemacht hat. Das ist es aber nicht unbedingt. Ich habe mich sehr viel mit dem Thema beschäftigt und herausgefunden das auch ein traumatisches Erlebnis in der Kindheit dafür verantwortlich sein kann. Der Bruder meines Freundes ist gestorben und er war unmittelbar dabei. Vielleicht gab es ja auch bei Deinem Freund ein traumatisches Erlebnis. Das schlimmste war auch, er hat mit mir Schluß gemacht weil er mich so sehr liebt und dass erglaubt das er mich nicht glücklich machen kann. Im Moment versuche ich ihm zu erklären, dass er ein ernstes Problem hat und ich hoffe das er bereit ist mit mir seine Ängste zu bearbeiten. Ich würde an Deiner Stelle erst einmal versuchen zu ergründen wo die Wurzel des Problems liegt und dann versuchen ob man mit ihm darüber reden kann und ihm klarmachen, dass es ein Problem ist. Erst wenn ein Betroffener erkannt hat eingeschränkt im Leben zu sein, kann er an seinen Ängsten arbeiten. Ich wünsche Dir viel Glück.

Gefällt mir
4. Januar 2004 um 11:20

Gänsehaut....
als ich das gelesen habe.

ist viel wahres dran und die geschichten scheinen sich auch sehr zu gleichen.

alles liebe--kitty

Gefällt mir
11. Januar 2004 um 21:28

Typisches Opferverhalten!
Hallo koschkaju,

ich denke das dein Freund in seiner Kindheit eine sehr schlechte Erfahrung gemacht haben muß.Das klingt für mich nach Vertrauensbruch!
Vielleicht hat ihn jemand als Kind missbraucht eine Vertrauensperson?
Oder er hat ein gestörtes Verhältnis zu seiner Mutter?Wie ist seine Beziehung zu ihr und seiner Familie? Anscheinend hat er Angst sich zu offenbaren weil es was schlimmes ist und er sich dafür nicht mag und denkt, wenn er sich dir anvertraut, dass du auch nichts mehr von ihm hältst!
Daher ja auch totale Verlustangst, so daß er zu dir kommt wenn du weggehst.
Ich würde an deiner stelle versuchen daß mit seiner Familie in Erfahrung zu bringen, wenn daß nichts bringt, dann solltes du mit ihm zu einer Paarberatung gehen.Diese Sitzungen kann man auch nur ein bis zwei mal machen völlig ausreichend!
Nur mein Tipp mach nichts hinter seinem Rücken, denn dass könnte erneut zu einem Vertrauensbruch führen.

Also alles Gute Dir
Hela

1 LikesGefällt mir
12. Januar 2004 um 3:32

WOW
ich bin so überrascht, dass hier endlich mal einer in die Materie einsteigt. Ich befasse mich seit 3 Jahren damit, weil ich fest gestellt, dass ich nicht rein und nicht raus kann. Meine letzte Beziehung ist genau da festgesteckt, seit 6 Monaten getrennt und doch nicht.
Egal mit wem ich spreche, keiner versteht mich. Ich habe so viel gelesen, dass mein Kopf überquillt, gleichzeitig bin ich seit 3 Jahren in Analyse, also lebe eh jeden Tage in der Psychokarre.

Mir haben 2 "leichte" Bücher den Einstieg gegeben : Julia sokol : "Nah und doch so fern" Beziehungsangst und ihre Folgen... und
"ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst" das paradox der Liebe"
Es ist erschütternd, wie klar man eigentlich süchtig werden kann.

"Sehnsuchtsprogramm Liebe" geht zwar sehr in die psychoanalytische Richtugn aber erklärt, mit welchen Mustern wir groß werden und wie sich das ohne Ende forsetzt.

Ich kenne das Buch von Carter, habe es aber nie gelesen,jetzt reizt es mich gerade , es mir zu holen.

Trotz allem muss ich sagen, dass es verdammt schwer ist. Ich war anfangs die Aktive, bin jetzt die Passive und werde behandelt wie eine Aktive, das ist die Hölle, und doch ist man irgendwie gefangen, Hassliebe entwickelt sich, weil man eben nichts hat und nichts neues haben kann, man ist wirklich gefangen.

Also ich fand deinen Beitrag ganz klasse, ein wirklicher Stern am schnöden Forumshimmel.

lg
lilliy

Gefällt mir
12. Januar 2004 um 16:00
In Antwort auf miina_12334833

Ich habe mich selbst geschützt,
hat aber nicht gebracht - außer das Ende der "Beziehung". Er hat gemerkt, dass ich mich immer weiter zurück ziehe, dass er gar nicht mehr zu mir durchdringt. Er hat gemerkt, dass er keine Macht mehr über mich hat, oder nur noch noch wenig, und dann hat er mir den Gnadenstoß gegeben.

Gleich hagelt es Kritik!
Hallöchen,

bitte nicht gleich schlagen ...

Nur ein Denkanstoß für alle Beziehungskisten und zwar nicht nur zwischen Mann und Frau, sondern ganz und gar für j e d e Beziehung:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder genau DAS am Partner kritisiert, was man leider selber falsch macht. Das ist, als ob man in einen Spiegel schaut. Als Beispiel: Ich habe jahrelang kritisiert, dass mein Freund mich nicht in die Arme nimmt. Jedenfalls nicht so oft, wie ich das damals wollte (hab ich mir jedenfalls eingebildet). Der Ärmste muss mich wohl wirklich geliebt haben. Denn er hat sich geändert!! Er nahm mich irgendwann wirklich viel öfter in die Arme. Und was war mit mir? Ich fühlte mich auf einmal total eingeengt.

Irgendwann später habe ich kritisiert, dass er immer die Zahnpastatube offen läßt. Bis ich gemerkt habe, dass ich dafür ewig die Seife im Waschbecken liegen lasse.

Ich meine jetzt nicht, dass sich jeder an die eigene Nase fassen muss. Ich halte das nur für ein Gesetz des Lebens. Und jeder fällt drauf rein.

Ist das so????
Liebe Grüße
Darlin

Gefällt mir
12. Januar 2004 um 16:19
In Antwort auf glaw_12120318

Gleich hagelt es Kritik!
Hallöchen,

bitte nicht gleich schlagen ...

Nur ein Denkanstoß für alle Beziehungskisten und zwar nicht nur zwischen Mann und Frau, sondern ganz und gar für j e d e Beziehung:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder genau DAS am Partner kritisiert, was man leider selber falsch macht. Das ist, als ob man in einen Spiegel schaut. Als Beispiel: Ich habe jahrelang kritisiert, dass mein Freund mich nicht in die Arme nimmt. Jedenfalls nicht so oft, wie ich das damals wollte (hab ich mir jedenfalls eingebildet). Der Ärmste muss mich wohl wirklich geliebt haben. Denn er hat sich geändert!! Er nahm mich irgendwann wirklich viel öfter in die Arme. Und was war mit mir? Ich fühlte mich auf einmal total eingeengt.

Irgendwann später habe ich kritisiert, dass er immer die Zahnpastatube offen läßt. Bis ich gemerkt habe, dass ich dafür ewig die Seife im Waschbecken liegen lasse.

Ich meine jetzt nicht, dass sich jeder an die eigene Nase fassen muss. Ich halte das nur für ein Gesetz des Lebens. Und jeder fällt drauf rein.

Ist das so????
Liebe Grüße
Darlin

Hmmm...ist sicher so das ein oder andere an wahrheit dran, aber....
wo liegt dann die parallele, wenn du liebe und geborgenheit geben willst, der andere sich aber nicht entscheiden kann, ob er sie auch annehmen will???

kitty

1 LikesGefällt mir
12. Januar 2004 um 16:59
In Antwort auf kittekatt

Hmmm...ist sicher so das ein oder andere an wahrheit dran, aber....
wo liegt dann die parallele, wenn du liebe und geborgenheit geben willst, der andere sich aber nicht entscheiden kann, ob er sie auch annehmen will???

kitty

Nee andersrum, Kitty!
Nach meinen Erfahrungen, liebe Kitty, ist es dann so, dass auch Du von jemandem Gefühle bekommst und dass auch Du Dir nicht sicher bist, ob Du sie annehmen sollst oder nicht.

Ach ich kann das sooo schwer erklären.

Stell es Dir so vor: Du bekommst plötzlich all die Liebe und Geborgenheit von jemand anderem. Also, genau dass, wonach Du Dich sehnst. Stell Dir das bitte so ganz, ganz echt vor. Und dann frag Dich, ganz ehrlich, ob Dir das nicht evtl. naja, für eine Woche gut tun würde, aber dann wäre es auch genug!

Man will dem Partner immer genau das geben, was man selber gerne hätte. Und man kritisiert am Partner immer genau das, was man auch nicht besser macht.

Liebe Grüße, obwohl Du jetzt bestimmt verwirrt bist
Darling

Gefällt mir
13. Januar 2004 um 8:32
In Antwort auf glaw_12120318

Nee andersrum, Kitty!
Nach meinen Erfahrungen, liebe Kitty, ist es dann so, dass auch Du von jemandem Gefühle bekommst und dass auch Du Dir nicht sicher bist, ob Du sie annehmen sollst oder nicht.

Ach ich kann das sooo schwer erklären.

Stell es Dir so vor: Du bekommst plötzlich all die Liebe und Geborgenheit von jemand anderem. Also, genau dass, wonach Du Dich sehnst. Stell Dir das bitte so ganz, ganz echt vor. Und dann frag Dich, ganz ehrlich, ob Dir das nicht evtl. naja, für eine Woche gut tun würde, aber dann wäre es auch genug!

Man will dem Partner immer genau das geben, was man selber gerne hätte. Und man kritisiert am Partner immer genau das, was man auch nicht besser macht.

Liebe Grüße, obwohl Du jetzt bestimmt verwirrt bist
Darling

Ne du hast recht!!!!
stimmt, man will dem anderen gutes tun und geht vom eigenen empfinden dabei aus, was man also selbst gerne hätte.

genauso ist es wohl dann auch mit den negativen seiten, man projeziert eigenes verhalten auf den anderen.

hab ich dich da nun richtig verstanden???

hmmm...das mit deinem ersten satz gibt mir zu denken, denn es trifft vieles was ich selbst schon erlebt hab. ich hab nämlich innerlich auch schon so ab und an mal geschwankt und gekniffen, wenns gefühlsmäßig ernst wurde nur hab ich es umgekehrt dann schon anderen angekreidet, dass sie gekniffen haben.

hawt mich echt zum nachdenken gebracht

danke dir nochmals darling *hehe hab heute morgen noch niemanden darling genannt, du bist die erste, grins*

dir einen wunderschönen tag, trotz eimerweisem regen----kitty

Gefällt mir
13. Januar 2004 um 16:28
In Antwort auf kittekatt

Ne du hast recht!!!!
stimmt, man will dem anderen gutes tun und geht vom eigenen empfinden dabei aus, was man also selbst gerne hätte.

genauso ist es wohl dann auch mit den negativen seiten, man projeziert eigenes verhalten auf den anderen.

hab ich dich da nun richtig verstanden???

hmmm...das mit deinem ersten satz gibt mir zu denken, denn es trifft vieles was ich selbst schon erlebt hab. ich hab nämlich innerlich auch schon so ab und an mal geschwankt und gekniffen, wenns gefühlsmäßig ernst wurde nur hab ich es umgekehrt dann schon anderen angekreidet, dass sie gekniffen haben.

hawt mich echt zum nachdenken gebracht

danke dir nochmals darling *hehe hab heute morgen noch niemanden darling genannt, du bist die erste, grins*

dir einen wunderschönen tag, trotz eimerweisem regen----kitty

Ach Kitty,
dieser blöde Regen geht mir auch auf den Geist.

Heute ist sowieso ein selten schrecklicher Tag. Alles, aber auch wirklich alles ging bis jetzt schief.

Weißt Du, ich habe leider zur Zeit auch gewaltige Beziehungsprobleme. Hab mich gestern bei meiner Schwester ausgeheult. Und die sagte mir:
"Geh Du Deinen Weg einfach immer weiter. Verbrauch nicht Deine ganze Energie, in dem Du über alles Negative nachdenkst!Geh einfach mutig weiter. Denn dann wirst Du Dich irgendwann von ganz alleine Schritt für Schritt verändern. Und wenn Du Dich geändert hast - erst dann ändert sich auch Dein Umfeld"!

Bin wild entschlossen, dass jetzt zu versuchen.

Liebe Kitty, laß Dich nicht unterkriegen. Sei immer nur Du,

liebe Grüße
Darling

Gefällt mir
13. Januar 2004 um 17:34
In Antwort auf glaw_12120318

Ach Kitty,
dieser blöde Regen geht mir auch auf den Geist.

Heute ist sowieso ein selten schrecklicher Tag. Alles, aber auch wirklich alles ging bis jetzt schief.

Weißt Du, ich habe leider zur Zeit auch gewaltige Beziehungsprobleme. Hab mich gestern bei meiner Schwester ausgeheult. Und die sagte mir:
"Geh Du Deinen Weg einfach immer weiter. Verbrauch nicht Deine ganze Energie, in dem Du über alles Negative nachdenkst!Geh einfach mutig weiter. Denn dann wirst Du Dich irgendwann von ganz alleine Schritt für Schritt verändern. Und wenn Du Dich geändert hast - erst dann ändert sich auch Dein Umfeld"!

Bin wild entschlossen, dass jetzt zu versuchen.

Liebe Kitty, laß Dich nicht unterkriegen. Sei immer nur Du,

liebe Grüße
Darling

Kopf hoch....
auch wenn mal alles schief läuft.

du wirst das schaffen, genauso wie ich es schaffen werde, "the trick is to keep breathing" und immer schön einen tag nach dem anderen leben, alles andere bringt eh nix.

liebe grüße---kitty

Gefällt mir
13. Januar 2004 um 18:06
In Antwort auf kittekatt

Kopf hoch....
auch wenn mal alles schief läuft.

du wirst das schaffen, genauso wie ich es schaffen werde, "the trick is to keep breathing" und immer schön einen tag nach dem anderen leben, alles andere bringt eh nix.

liebe grüße---kitty

Ich
lese Euch hier gerade und muss lächeln, ich konnte heute nacht nicht schlafen, ganau aus den Gründen wie hier beschrieben, Distanz, doch lieber nähe, angst oder doch Liebe, was um himmelswillen geht bei mir nur vor ..
bin dann zum bücherregal gelaufen und hab einfach reingefasst im glauben, das richtige fällt mir in die hände, eines das mir jetzt antworten gibt.... mann staue:
die 10 Geheimisse der Liebe von Adam Jackson...

hab für mich ein paar dinge rausgenommen, wie,
bevor ich liebe erwarte muss ich prüfen, wieviel liebe gebe ich!? ich merke, das ich mich zurückhalte, immer auf seine schritte seine Worte der Zuneigung warte...

was für ein teufelskreis.... ich versuche daraus zu entkommen

alles liebe für Euch
Red

Gefällt mir
14. Januar 2004 um 14:17
In Antwort auf gulzar_12700294

Ich
lese Euch hier gerade und muss lächeln, ich konnte heute nacht nicht schlafen, ganau aus den Gründen wie hier beschrieben, Distanz, doch lieber nähe, angst oder doch Liebe, was um himmelswillen geht bei mir nur vor ..
bin dann zum bücherregal gelaufen und hab einfach reingefasst im glauben, das richtige fällt mir in die hände, eines das mir jetzt antworten gibt.... mann staue:
die 10 Geheimisse der Liebe von Adam Jackson...

hab für mich ein paar dinge rausgenommen, wie,
bevor ich liebe erwarte muss ich prüfen, wieviel liebe gebe ich!? ich merke, das ich mich zurückhalte, immer auf seine schritte seine Worte der Zuneigung warte...

was für ein teufelskreis.... ich versuche daraus zu entkommen

alles liebe für Euch
Red

Ja, ja,
mir helfen meine "guten" Ratschläge einfach nicht mehr!

Ich hatte gestern einen Kreislaufkollaps als ich alleine war. Meinem Mann habe ich nichts davon erzählt. Er hätte mich sowieso nicht ernst genommen.

So gegen 21:00 h hatte ich ihn dann - einfach nur mal so - gebeten, mich mal in den Arm zu nehmen. Katastrophe! Er hat gesagt, er würde das nur machen, "wenn er auch Bock darauf hätte", und eben nicht, wenn ich ihn darum bitte. Das hat mich total geschockt und ich musste zusehen, dass ich nicht zu heulen anfange.

Ach, sorry, dass musste einfach mal raus! Nichts für ungut.

Darling

Gefällt mir
14. Januar 2004 um 15:14
In Antwort auf glaw_12120318

Ja, ja,
mir helfen meine "guten" Ratschläge einfach nicht mehr!

Ich hatte gestern einen Kreislaufkollaps als ich alleine war. Meinem Mann habe ich nichts davon erzählt. Er hätte mich sowieso nicht ernst genommen.

So gegen 21:00 h hatte ich ihn dann - einfach nur mal so - gebeten, mich mal in den Arm zu nehmen. Katastrophe! Er hat gesagt, er würde das nur machen, "wenn er auch Bock darauf hätte", und eben nicht, wenn ich ihn darum bitte. Das hat mich total geschockt und ich musste zusehen, dass ich nicht zu heulen anfange.

Ach, sorry, dass musste einfach mal raus! Nichts für ungut.

Darling

Oh nein!!!!
Darling das tut mir unendlich leid, da nützen Ratschläge wirklich nicht viel....!!!!!

hhmmmmmm aber wie wäre es heute abend mit einem Bad für Dich mit einer guten CD
(z.b Eva Cassedy) mit einer Duftkerze und einem Entspannungschaum, dann mit einer feinen Creme Deinen Körper einreiben, und dich einfach geborgen und von Dir umarmt fühlen...

wünsche Dir ganz viel Kraft
Red

Gefällt mir
15. Januar 2004 um 14:35
In Antwort auf gulzar_12700294

Oh nein!!!!
Darling das tut mir unendlich leid, da nützen Ratschläge wirklich nicht viel....!!!!!

hhmmmmmm aber wie wäre es heute abend mit einem Bad für Dich mit einer guten CD
(z.b Eva Cassedy) mit einer Duftkerze und einem Entspannungschaum, dann mit einer feinen Creme Deinen Körper einreiben, und dich einfach geborgen und von Dir umarmt fühlen...

wünsche Dir ganz viel Kraft
Red

Ach Red,
das hört bzw. liest sich traumhaft.

Funktioniert aber leider nicht! Mein Partner wird schon - wie jeden Tag - dafür sorgen, dass ich keine einzige MInute für mich alleine hab.

Ich bin wirklich kein passives WEibchen, dass sich alles gefallen läßt. Aber meinem Mann fällt halt immer irgend etwas ein, was mich davon abhält, mal alleine zu sein. Es sei denn, es läuft Fußball, dann darf ich das Wohnzimmer nicht mal betreten (ich könnte ja zufällig vor die Glotze laufen).

Heut ist aber kein Fußball.

Trotzdem Danke für Deinen lieben Rat.

Ich drück Dich dafür,
Darling

Gefällt mir
15. Januar 2004 um 15:11
In Antwort auf glaw_12120318

Ach Red,
das hört bzw. liest sich traumhaft.

Funktioniert aber leider nicht! Mein Partner wird schon - wie jeden Tag - dafür sorgen, dass ich keine einzige MInute für mich alleine hab.

Ich bin wirklich kein passives WEibchen, dass sich alles gefallen läßt. Aber meinem Mann fällt halt immer irgend etwas ein, was mich davon abhält, mal alleine zu sein. Es sei denn, es läuft Fußball, dann darf ich das Wohnzimmer nicht mal betreten (ich könnte ja zufällig vor die Glotze laufen).

Heut ist aber kein Fußball.

Trotzdem Danke für Deinen lieben Rat.

Ich drück Dich dafür,
Darling

Was
ich nicht ganz verstehe Darling

Du hast vorhin in Deiner Antwort *kritk* so geschrieben, als sei es für Dich eigentlich klar "wie" man eine Beziehnung / Beziehungen zu anderen sehen sollte, also das der gegenüber ein Spiegel von sich selber ist, das man diesen Spiegel fast schon "sucht" damit wir lösen könnne, konflikte ängste ect....
Was ist mit Deinem Spiegel Darling?? was siehst Du nicht, oder möchtest Du nicht sehen?
bin momentan auch wieder heftig auf meine Blokaden gestossen, hab geweint geliten und gefragt warum, warum passiert mir das...
heute bin ich stärker und kräftiger in mir drin, ich habe Antworten gefunden...
noch nicht alles so leicht, wie ich mir das wünsche, aber doch verständlich...

ich wünsche mir für Dich, das Du Deine "hürde" überwinden kannst und kräftiger auf die nächste zu gehst, die kommt bestimmt...

danke für die umarmung, gebe sie Dir gerne zurück
Red


Gefällt mir
15. Januar 2004 um 15:23
In Antwort auf gulzar_12700294

Was
ich nicht ganz verstehe Darling

Du hast vorhin in Deiner Antwort *kritk* so geschrieben, als sei es für Dich eigentlich klar "wie" man eine Beziehnung / Beziehungen zu anderen sehen sollte, also das der gegenüber ein Spiegel von sich selber ist, das man diesen Spiegel fast schon "sucht" damit wir lösen könnne, konflikte ängste ect....
Was ist mit Deinem Spiegel Darling?? was siehst Du nicht, oder möchtest Du nicht sehen?
bin momentan auch wieder heftig auf meine Blokaden gestossen, hab geweint geliten und gefragt warum, warum passiert mir das...
heute bin ich stärker und kräftiger in mir drin, ich habe Antworten gefunden...
noch nicht alles so leicht, wie ich mir das wünsche, aber doch verständlich...

ich wünsche mir für Dich, das Du Deine "hürde" überwinden kannst und kräftiger auf die nächste zu gehst, die kommt bestimmt...

danke für die umarmung, gebe sie Dir gerne zurück
Red


Ups,
danke Red. Du hast ja Recht.

Manchmal sollte man die Medizin, die man verkauft , auch selber nehmen.

Und manchmal braucht man halt auch jemandem, der einen darauf hinweist.

Jetzt hab ich was zum Nachdenken ....

Liebe Grüße
Darling

Gefällt mir
16. Januar 2004 um 11:14
In Antwort auf glaw_12120318

Ups,
danke Red. Du hast ja Recht.

Manchmal sollte man die Medizin, die man verkauft , auch selber nehmen.

Und manchmal braucht man halt auch jemandem, der einen darauf hinweist.

Jetzt hab ich was zum Nachdenken ....

Liebe Grüße
Darling

Hey
Darling

auch ich nehme "meine" Medis nicht immer ;o)

aber schon das der Gedanke da ist bedeutet das sich etwas ändern wird, denn irgendwann wird sich das "Denken" umwandeln und wir "leben" es..
so stell ich mir das auf jedenfall vor...

Lieber Gruss und ein sonnenstrahl
Red

Gefällt mir
16. Januar 2004 um 12:08
In Antwort auf gulzar_12700294

Hey
Darling

auch ich nehme "meine" Medis nicht immer ;o)

aber schon das der Gedanke da ist bedeutet das sich etwas ändern wird, denn irgendwann wird sich das "Denken" umwandeln und wir "leben" es..
so stell ich mir das auf jedenfall vor...

Lieber Gruss und ein sonnenstrahl
Red

Danke Red,
für den Sonnenstrahl.

Du hast T O T A L recht.

Liebe Grüße
Darling

Gefällt mir
16. Januar 2004 um 16:06

Beziehungsangst
Hallo,

als ich Deinen Text gelesen habe war ich sehr erstaunt: er hätte auch von mir sein können. Ich bin mit meinem Freund jetzt fast neun Monate zusammen (wenn man das überhaupt so nennen kann). Er ist bereits zwei Mal geschieden.
Je mehr Nähe ich möchte, um so mehr zieht er sich zurück. Es ist wie bei Dir beschrieben: wenn alles nach seinem Plan läuft, dann ist alles super. Wenn ich etwas möchte, dann behauptet er ich setze ich unter Druck. Er wird dann eisig und macht zu. Es ist jetzt schon so weit, dass er mich nachts im Schlaf wegstößt.
Er will überhaupt nicht einsehen, dass der andere "Partner" auch Bedürfnisse hat. Das führt meinerseits seit Monaten zu einer latenten Unzufriedenheit. Ich möchte um so öfter über unsere Beziehung reden, was ihn wiederum total nervt. Bei zu viel Nähe straft er mich mit Liebesentzug (kein Entzug von Sex) und macht unsere Beziehung schlecht. Er kann sich auch tagelang zurückziehen. Er erzählt auch alltägliche Kleinigkeiten nicht. Man könnte einfach auch sagen, es entsteht kein Zusammengehörigkeitsgefühl. Ich leide sehr darunter. Habe mir jetzt schon einen Psychologen gesucht (das weiß mein Freund aber nicht). Manchmal ist es so als ob mein Herz zerreißt. Er weiß allerdings sehr gut wie er mich an der langen Leine hält. Ab und zu setzt er einen "Strohhalm". Das gibt dann wieder Hoffnung. Ich schaffe es nicht einmal, wenn er sich nicht meldet, durchzuhalten. Spätestens am zweiten Tag rufe ich an. Ich habe auch schon überlegt, ob ich die Beziehung beenden soll - kann es aber nicht.
Auch ich habe in dieser Beziehung bereits mehr als fünf Bücher zu diesem Themenkreis gelesen - immer und immer wieder. Das hat dazu geführt, dass ich ihn analysiert habe, sein Problem glaube zu kennen. ABER ich völlig auf der Strecke bleibe, da ich mich immer mit ihm beschäftige. Ich werde das jetzt ändern. Selbst mein Studium habe ich vernachlässigt - stillgelegt. Mein ganzes Leben dreht sich nur noch um ihn.
Du siehst, ich kann leider auch nicht helfen. Aber ich glaube es ist wichtig zu erkennen, dass man dieses Verhalten nicht persönlich nehmen darf. Es ist einfach eine emotionale Unterlegenheit. Die Frage ist, kann man einen gemeinsamen Weg finden. Oder ist eine Trennung unumgänglich?
Ich vermute, dass wir diesen Männern nicht helfen können, wenn sie ihr Problem nicht erkennen wollen, bzw. dass sie eins haben.

liebe Grüße
Kati

Gefällt mir
16. Februar 2004 um 15:29

Verbreitetes Problem...
Das Problem ist scheinbar echt verbreitet... Ich hatte auch so eine Beziehung. Er war der liebste, zärtlichste, wunderbarste Partner, hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um mich zu becircen, aber kaum war Nähe da und das Gefühl, daß es langsam eine Beziehung wird, wurde es schwierig. Ich habe eigentlich nie wirklich gefühlt, daß wir zusammen sind. Wenn wir Zeit miteinander verbracht haben, war das wunderschön, aber kaum ist er wieder weggefahren, war er auch völlig weg. Manchmal habe ich eine Woche lang nichts von ihm gehört. Am Ende hat er sich anderweitig verliebt, und hat schließlich Schluß gemacht. Trotzdem hänge ich noch an ihm. Schön blöd.

Trotzdem, zusätzlich zu dem bekannten

Gefällt mir
16. Februar 2004 um 15:32
In Antwort auf rawiya_12927389

Verbreitetes Problem...
Das Problem ist scheinbar echt verbreitet... Ich hatte auch so eine Beziehung. Er war der liebste, zärtlichste, wunderbarste Partner, hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um mich zu becircen, aber kaum war Nähe da und das Gefühl, daß es langsam eine Beziehung wird, wurde es schwierig. Ich habe eigentlich nie wirklich gefühlt, daß wir zusammen sind. Wenn wir Zeit miteinander verbracht haben, war das wunderschön, aber kaum ist er wieder weggefahren, war er auch völlig weg. Manchmal habe ich eine Woche lang nichts von ihm gehört. Am Ende hat er sich anderweitig verliebt, und hat schließlich Schluß gemacht. Trotzdem hänge ich noch an ihm. Schön blöd.

Trotzdem, zusätzlich zu dem bekannten

Zusatz...
Ups, da wurde ein Teil des Textes "gefressen".

Mir hat noch das Buch Traumvogel von Danielle Steele geholfen, weil darin sehr gut beschrieben wird, wie seine Bedürfnisse die gesamte Beziehung bestimmen, während ihre keine große Rolle spielen. Er ist viel unterwegs, weil er die Nähe nicht erträgt, und sie nimmt es hin. Damit sie ihn überhaupt "haben" kann. Mit dem Abstand, daß es nicht die eigene Geschichte ist, versteht man, wie ungerecht das ist. Trotzdem merke ich immer wieder, daß ich vergesse, daß es bei uns genauso war und es immer noch wäre. Ich muß mir das immer wieder bewußt machen. Es ist wirklich wie eine Sucht. Ein Nichtloslassenkönnen. Trotzdem habe ich den Kontakt abgebrochen und werde ihn nicht mehr aufnehmen.

Gefällt mir
6. April 2004 um 21:36

Wie wahr...
Hallo!
Ich habe deinen Beitrag mit großer Aufmerksamkeit durchgelesen und für mich daraus wieder einigen Mut erhalten von jemanden, der dies alles auch kennt. Vielen Dank!
Ich habe mich vor ziemlich genau sechs Wochen Hals über Kopf in einen Menschen verliebt, der mir von Anfang an sympathisch war. Wir waren uns sofort sehr vertraut und nahe. Hatte das Gefühl angekommen zu sein. An ihn faszinierte mich sein reines Wesen. Er wirkt unheimlich unschuldig, hat überhaupt gar keine männlichen Möchtegern-Allüren an den Tag gelegt, war zärtlich, aufmerksam. Habe mich immer gefragt, wo an diesem Glückstreffer der Haken ist! Jetzt ist es mir klar! Mir ist bewußt, dass er mich mit jeder Faser seines Körpers liebt, wenn er mit mir zusammen ist, aber genauso kann dieser Mensch mich auch am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Bin immer noch fassungslos und wie erstarrt, aber langsam durchschaue ich sein krankes Spiel. Dennoch wünscht sich mein Herz nicht sehnlicher als ihn zu haben. Mein Verstand ist da weiter, und weiß auch, dass er ihm nicht verzeihen kann.
Aber was ist mit der Angst ihn zu früh aufzugeben? Nicht genügend gekämpft zu haben? Bin mir so sicher meiner großen Liebe begegnet zu sein. Würde ich nicht ewig bereuen ihn loszulassen. Und vor allem wie schaffe ich es lockerzulassen? Hattest du nicht auch die Angst anderen Männern gegenüber aufrichtig sein zu können, weil alle mit IHM verglichen werden? Kann frau denn überhaupt noch ihren Gefühlen trauen und sich jemals wieder verlieben?
Wäre dir sehr dankbar über eine Antwort.

1 LikesGefällt mir
7. April 2004 um 13:20
In Antwort auf glaw_12120318

Danke Red,
für den Sonnenstrahl.

Du hast T O T A L recht.

Liebe Grüße
Darling

Jetzt muß ich auch was dazu sagen
Hallo Mädls (oder auch Jungs...?)
Habe einige Meinungen durchgelesen und möchte mich selber kurz mit einbringen. Vielleicht bringts ja was.
Bin seit 2,5 Jahren mit meinem Mann zusammen (haben vor knapp 5 Monaten geheiratet). Die erste Zeit war super im Bett, ab dem 3. Monat ca wurde es langsam weniger. Dann sind wir zusammengezogen und es gab leider einen Todesfall in seiner Familie. Dann war erst mal kurzzeitig der Ofen aus, niente, nada. Ich kam auch gefühlsmäßig nicht mehr so an ihn ran. Seit ca einem Jahr nähern wir uns wieder mehr an, Sex wird wieder mehr.
Langes Problem war allerdings: Er hat nicht gezeigt, daß er mich gern hat. Naja, schon gezeigt, aber eher wie Männer es tun: Habe geputzt/ gekocht/ Auto gewaschen. Haushalt blieb an mir hängen, Zärtlichkeit ging auch von mir aus.
Jetzt war ich letzte Woche eine Woche beruflich sehr eingespannt, war bloß zum Schlafen daheim und wir haben uns wenn überhaupt nur ein paar Minuten in der Früh gesehen. Habe in dieser Woche ganz viel mit Kollegen gesprochen - mal das ganze aus der Männerseite beleuchten.
Sonntag nachmittag hat er mich bei der Arbeit besucht und seitdem sind wir wieder ein Herz und eine Seele. Er kümmert sich ganz lieb um mich, bringt mir Tee und Essen weil ich dzt nur schlafen könnte (Stress...) und ist einfach wieder der liebste Kerl auf Erden.
Tja - hat es doch was gebracht, was ich schon seit letztes Jahr Ostern geplant hatte durchzuführen: Einfach Abstand. Ausgehen, weggehen ohne ihn.
Nach dieser Woche hat er offenbar geschnallt, was er an mir hat. Hoffentlich dauert das etwas an. Nicht, daß ich nächsten Monat wieder für eine Woche abdüsen muß.
Er hatte mir dann auch ganz deutlich gesagt am Sonntag (hat er so noch nie) : "Du hast mir gefehlt" - aber nur zu mir, nicht öffentlich.

Also, Mädls, haltet durch!

Wenn ihr sicher seid, dass es der richtige Mann ist für euch, wenn die Schmetterlinge immer noch da sind (manchmal haben die auch Urlaub), dann lohnt es sich zu kämpfen. Keine Psycho-spielchen - so ticken die Kerle nicht. Der Mann an sich analysiert nicht nach dem Motto: Habe sie heute noch nicht umarmt, sie hat mich heute noch nicht geküsst - die Beziehung ist im Eimer!

Ganz einfach: Nett sein, zuvorkommend - und zurückpfeiffen, wenn sie gemein zu einem sind.
Wenn sie dich lieben, kommen sie zurück - auch wenn's dauert. Wenn nicht, dann lohnt es sich nicht.

Habe auch schon mal eine Beziehung aufgrund mangelnder Liebe usw beendet - jetzt sind wir gute Freunde und mittlerweile auch Arbeitskollegen. Es funktioniert!

Bussi an alle!

Gefällt mir
10. April 2004 um 18:58

Is sprachlos
Hmm ich bin auch gerade etwas verzweifelt was Beziehungsangst angeht deshalb bin ich wahrscheinlich hier gelandet....

Mit meinem Ex-Freund war ich 3 Monate zusammmen .... wenn man das so nennen kann.

Wenn wir zusammen waren war es wunderschön aber er hat sich irgendwann nicht mehr richtig um mich gekümmert... er hat total abgeblockt hat mich ignoriert.

Aber ich hab weitergekämpft wollte wissen was das soll da meinte er erst er braucht Zeit... auf einmal hat er keine Zeit mehr für ne Beziehung alles Ausreden?!

Ich weiss das er mich liebt das ist glaub das schlimmste an der ganzen Sache.... das ganze ist jetzt 4 Monate her aber keiner von uns beiden lässt los: schön blöd!!!

Kann nur leider nichts gegen meine Gefühle machen und bei ihm kommen sie auch ab und zu wieder raus. Tut nur immer wieder verdammt weh wenn er abblockt.

Alles gute

Gefällt mir
10. April 2004 um 19:14
In Antwort auf sirke_12369312

Wie wahr...
Hallo!
Ich habe deinen Beitrag mit großer Aufmerksamkeit durchgelesen und für mich daraus wieder einigen Mut erhalten von jemanden, der dies alles auch kennt. Vielen Dank!
Ich habe mich vor ziemlich genau sechs Wochen Hals über Kopf in einen Menschen verliebt, der mir von Anfang an sympathisch war. Wir waren uns sofort sehr vertraut und nahe. Hatte das Gefühl angekommen zu sein. An ihn faszinierte mich sein reines Wesen. Er wirkt unheimlich unschuldig, hat überhaupt gar keine männlichen Möchtegern-Allüren an den Tag gelegt, war zärtlich, aufmerksam. Habe mich immer gefragt, wo an diesem Glückstreffer der Haken ist! Jetzt ist es mir klar! Mir ist bewußt, dass er mich mit jeder Faser seines Körpers liebt, wenn er mit mir zusammen ist, aber genauso kann dieser Mensch mich auch am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Bin immer noch fassungslos und wie erstarrt, aber langsam durchschaue ich sein krankes Spiel. Dennoch wünscht sich mein Herz nicht sehnlicher als ihn zu haben. Mein Verstand ist da weiter, und weiß auch, dass er ihm nicht verzeihen kann.
Aber was ist mit der Angst ihn zu früh aufzugeben? Nicht genügend gekämpft zu haben? Bin mir so sicher meiner großen Liebe begegnet zu sein. Würde ich nicht ewig bereuen ihn loszulassen. Und vor allem wie schaffe ich es lockerzulassen? Hattest du nicht auch die Angst anderen Männern gegenüber aufrichtig sein zu können, weil alle mit IHM verglichen werden? Kann frau denn überhaupt noch ihren Gefühlen trauen und sich jemals wieder verlieben?
Wäre dir sehr dankbar über eine Antwort.

Gleiche Geschichte
Bin echt fasziniert und gleichzeitig erschrocken als ich deine Geschichte gelesen habe die wohl auch meine Geschichte ist....

Mir geht es genauso ich kämpfe um meinen Ex habe Angst zu früh aufzugeben ... aber ich bin mit meiner Kraft am Ende.

Er will eine Beziehung findet aber immer neue Ausreden wie z.B. er hat keine Zeit für eine Beziehung etc. Damit tut er mir immer mehr weh.

Schon komisch das man den Menschen der einem am meisten weh getan hat so sehr lieben kann....

Würde gerne wieder was von dir hören

1 LikesGefällt mir
10. Mai 2004 um 0:49
In Antwort auf aeron_12552334

Jetzt muß ich auch was dazu sagen
Hallo Mädls (oder auch Jungs...?)
Habe einige Meinungen durchgelesen und möchte mich selber kurz mit einbringen. Vielleicht bringts ja was.
Bin seit 2,5 Jahren mit meinem Mann zusammen (haben vor knapp 5 Monaten geheiratet). Die erste Zeit war super im Bett, ab dem 3. Monat ca wurde es langsam weniger. Dann sind wir zusammengezogen und es gab leider einen Todesfall in seiner Familie. Dann war erst mal kurzzeitig der Ofen aus, niente, nada. Ich kam auch gefühlsmäßig nicht mehr so an ihn ran. Seit ca einem Jahr nähern wir uns wieder mehr an, Sex wird wieder mehr.
Langes Problem war allerdings: Er hat nicht gezeigt, daß er mich gern hat. Naja, schon gezeigt, aber eher wie Männer es tun: Habe geputzt/ gekocht/ Auto gewaschen. Haushalt blieb an mir hängen, Zärtlichkeit ging auch von mir aus.
Jetzt war ich letzte Woche eine Woche beruflich sehr eingespannt, war bloß zum Schlafen daheim und wir haben uns wenn überhaupt nur ein paar Minuten in der Früh gesehen. Habe in dieser Woche ganz viel mit Kollegen gesprochen - mal das ganze aus der Männerseite beleuchten.
Sonntag nachmittag hat er mich bei der Arbeit besucht und seitdem sind wir wieder ein Herz und eine Seele. Er kümmert sich ganz lieb um mich, bringt mir Tee und Essen weil ich dzt nur schlafen könnte (Stress...) und ist einfach wieder der liebste Kerl auf Erden.
Tja - hat es doch was gebracht, was ich schon seit letztes Jahr Ostern geplant hatte durchzuführen: Einfach Abstand. Ausgehen, weggehen ohne ihn.
Nach dieser Woche hat er offenbar geschnallt, was er an mir hat. Hoffentlich dauert das etwas an. Nicht, daß ich nächsten Monat wieder für eine Woche abdüsen muß.
Er hatte mir dann auch ganz deutlich gesagt am Sonntag (hat er so noch nie) : "Du hast mir gefehlt" - aber nur zu mir, nicht öffentlich.

Also, Mädls, haltet durch!

Wenn ihr sicher seid, dass es der richtige Mann ist für euch, wenn die Schmetterlinge immer noch da sind (manchmal haben die auch Urlaub), dann lohnt es sich zu kämpfen. Keine Psycho-spielchen - so ticken die Kerle nicht. Der Mann an sich analysiert nicht nach dem Motto: Habe sie heute noch nicht umarmt, sie hat mich heute noch nicht geküsst - die Beziehung ist im Eimer!

Ganz einfach: Nett sein, zuvorkommend - und zurückpfeiffen, wenn sie gemein zu einem sind.
Wenn sie dich lieben, kommen sie zurück - auch wenn's dauert. Wenn nicht, dann lohnt es sich nicht.

Habe auch schon mal eine Beziehung aufgrund mangelnder Liebe usw beendet - jetzt sind wir gute Freunde und mittlerweile auch Arbeitskollegen. Es funktioniert!

Bussi an alle!

Wiederspruch eines Betroffenen
Hallo Moni,
ganz so einfach ist das nicht wenn du einen richtigen Beziehungsphobiker hast.
Ich hatte vor zwei Jahren eine Beziehung mit einer Frau die mich nach 8 Wochen das erste mal hängen ließ und es immer wieder schafte, ca 10 Monate.
Auch wenn ich mich zurück gezogen hatte.
Sie war so liebevoll und unschuldig bis ich wieder auf Sie einging.
dann beginnt das Spiel einfach von vorne.
Aber das haben die anderen auch schon beschrieben.
Auch die erwänten Bücher habe ich gelesen.
Im September 2002 habe ich schluß gemacht, weil ich auf dem "Zahnfleisch gegangen bin" und habe die Trennung auch wieder bereut.
Aber da war Sie eiskalt ( ich glaube gespielt )
Jetzt fast zwei jahre später, nach dem ich mit hilfe von Profis, das Gefühl hatte Sie endlich los lassen zu können, hat Sie jetzt eine Beziehung mit meinem besten Freund angefangen.
Und Sie zeigt sich immer ganz besonders verliebt wenn ich dabei bin.
Ich habe meinen Freund gewarnt, aber der ist selbst ein Beziehungsphobiker.
Wie Ihr Seht beschäftige ich mich schon wieder mit dem Thema.
Das analysieren bringt überhaupt nichts.
Im Moment habe ich das Gefühl, das ich gerade für den Durchblick bestraft werden soll.
Wie im Märchen des König Blaubarth.
Nach dem die Prinzessin in das verbotene Zimmer gesehen hatte mußte Sie geköpft werden, obwohl oder gerade weil er Sie geliebt hatte.
Am Anfang hatte ich gedacht, Ihre Probleme währen entstanden, weil sich ein früherer Freund von Ihr selbst umgebracht hat. Heute sehe ich das anders.
Ich denke auch der Auslöser lag in einem enormen Vertrauensbruch in der Familie.
Aber dieser Freund hat es noch weniger verstanden sich zu schützen.
Auch ich habe mich selten so weit geöffnet, was bei einer Trennung besonders weh tut.
Ich hoffe dieser Frau entgültig widerstehen zu können. Wohl wissend, das Sie das erst recht alle Register ziehen läßt und Ich gerda da durch wieder interessant werde. Was zwar schmeichelhaft ist aber zu keinem Ziehl führt.

Wünsche allen die mit diesem Problem zu tun haben viel Entschlossenheit.

Gefällt mir
11. Juni 2004 um 12:25

Sehr interessant...
...all, die Beiträge hier zu lesen.
Mir geht es ähnlich wie euch. Ich war vor 7 Jahren mit einem Mann zusammen. Es war eine sehr kurze Beziehung, dennoch haben wir in den letzten Jahren immer Gefühle füreinander gehabt. In der Vergangenheit ist es mir oft passiert, dass er den Kontakt zu mir abgebrochen hat. Nach ein paar Monaten hat er sich dann wieder bei mir gemeldet. Mit der Zeit kamen wir uns immer näher und wir konnten immer besser reden. Besonders er hat es mit der Zeit immer mehr zugelassen, ihm emotional näher zu kommen. Das ständige Kontakt abbrechen und mich verletzen hatte für ihn einen Grund: sobald ich ihm zu nahe kam und seine Gefühle mir gegenüber zu stark wurden hat er den Kontakt abgebrochen. Ich habe sehr darunter gelitten.
Mittlerweile haben wir ein gutes Verhältnis zueinander. Doch uns beiden ist klar, dass wir nie NUR Freunde sein können. Wir haben lange darüber gesprochen und ich weiß aus diesen Gesprächen, dass er Angst hat, Angst vor zu viel Nähe...
Wenn ich zurückblicke, und daran denke, wie wir am Anfang dastanden und wie weit wir jetzt sind, dann bin ich bereit, zu kämpfen.
Ich kann überhaupt nicht einschätzen, wo er sich emotional im Moment befindet und ob es für ihn voran geht. Ich habe dennoch das Gefühl, dass es vorwärts geht, da er mittlerweile viele seiner Gefühle mit mir teilt. Früher wäre das nie möglich gewesen. Vor kurzem hat er mit einem Freund über Beziehungen gesprochen und während oder nach dem Gespräch schrieb er mir eine SMS, in der er mir sagte, er sei nicht mehr glücklich. Diese SMS kam nach 4 Monaten absolut ohne Kontakt. Ich weiß, dass er viel für mich empfindet, das versucht er mir auch nicht zu verheimlichen. Nur weiter als bis dahin ist er nicht bereit zu gehen.
Ich wünschte, die Verbesserung der letzten Jahre würde so weiter gehen und er könnte seine Angst verlieren.

Liebe Grüße,
~Caprice59~

Gefällt mir
15. Juni 2004 um 23:28

Ändern kannst du dich,nicht ihn!!
ich habe ein ähnliches exemplar von ego-macho 8 jahre lang versucht,zu verstehen.er weiss genau,was du meinst,wenn du verzweifelt versuchst,ihm dich zu erklären.leider ist so ein typ absolut unfähig,auf andere menschen einzugehen.einfühlungsvermögen erwarten diese männer für sich,aber wirklich lieben,mit allen ups and downs,die dazugehören,kriegen sie nicht auf die reihe.kleine egos,von mammchen verwöhnt,die keine grenzen gesetzt bekommen.sowas kann man nicht ändern.solange der m...kerl merkt,dass er damit erfolg hat,wird er weiter machen,verbal aggressiv,nur seine interessen sind wichtig,keine absprache,etc.alles ,was du machen kannst ist,dein verhalten verändern.stelle dich nicht nur auf ihn ein.lebe,geh weg auch mit anderen freundinnen,etc.er muss kapieren,dass du nicht jederzeit verfügbar bist.auch ,wenn es tierisch schwerfällt.ich habe das auch gemacht,er hat anfangs dumm gekuckt,aber solche "macker" spüren es nur,wenn man sie ähnlich unwichtig behandelt.wenn sich bei ihm gar nichts bewegt,verlass ihn so schnell wie möglich.du gehst kaputt mit so einen a....!!
dein selbstbewusstsein wird immer weniger,dein lachen,deine lebensfreude,weil du immer denkst,dass du etwas falsch machst.vertrau deinen zweifeln,der typ hat " was an der rassel" ,nicht du.oftmals schaffen solche männer es total gut,einen so zu verunsichern,dass man denkt,verrückt zu sein mit den eigenen forderungen für eine beziehung.es hat kein mann das recht,so mit seiner partnerin umzugehen,glaub mir.ich bin gerade im trennungsnachschmerz,aber ich weiss,dass 8 jahre genug sind.andere muttis haben auch nette söhne.und ich als althuhn mit 42 und 4 kids aus 2 längeren beziehungen weiss,wovon ich rede.viel glück bei deinen weiteren entscheidungen.lg chris

Gefällt mir
16. Juni 2004 um 4:30

Nicht mehr alleine....
Schön zu hören, wie viele Frauen das gleiche Problem haben. Vorallem, wenn man es mit der besten Freundin doch schon hundertmal diskutiert hat und noch immer keine "perfekte" Lösung gefunden hat. Aber die gibt es wohl auch nicht.
Kurze Schilderung meines Problemfalles:
Waren vor mehr als 3 Jahren 1 1/2 Jahre zusammen,dann: "Trennung" (<-- haben aber nie die Finger von einander lassen können). So entwickelte sich eine neue viel respektvollere intensivere, aber leider inoffizielle Beziehung, die nun fast über 2 Jahre geht. Sind zwischenzeitlich ein paar mal für höchtens zwei Wochen auseinandergegangen, was zwar schmerzlich war,aber uns immer wieder viel gebracht hat. Nun ist das ja aber auch kein Dauerzustand. Ich wäre auch wieder zu einer ganz offiziellen Beziehung bereit (die wir eigentlcih ja auch führen). Aber mein Kerl hat da anscheinend eine panische Angst vor. Auch wenn ich ihm immer versuche klarzumachen, dass sich ja garnichts ändern würde, außer,dass man unsere Beziehung eine Beziehung nennt. (Liest sich jetzt schon sehr lächerlich, aber genau so ist es)
Diese Beziehung aufgeben wäre Unsinn. Es klappt ja alles. Denke er hat eine panische Angst, dass sobald er es Beziehung nennen muss, eingeengt zu werden. So war es auch leider mal vor 3 Jahren, aber hatte ja genug Zeit ihm das Gegenteil zu beweisen. Und das habe ich in dem ich mich ganz offensiv aus meiner, wie eben schon beschriebenen, passiven Rolle befreit habe.

Kann nur allen Mädels diesen Rat geben. Würde um nichts in der Welt meine Mädelsabende hergeben. Und die lassen sich immer organisieren. Und so lernt ihr auch erst wieder eure Beziehung intensiv zu erleben. Denn nur durch einen bestimmten Abstand erkennt man den anderen immer wieder neu. Ich habe mir das so vorgestellt: Wenn ich alles mit meinem Freund gemeinsam erlebe, und mich nur seinen Wünschen und Anforderungen stelle, bin ich letzlich nur noch ein Teil von ihm. Und wie soll er ich dann noch als eigenständiges Lebewesen erkennen. Nur so bleibt doch der Reiz und somit die Attraktivität vorhanden.
Ist zwar nicht immer so leicht sich an diese Vorsätze zu halten und sich so bewusst rar zu machen, aber man muss sich die Belohnung vor Augen halten und irgendwann klappts alles leichter.

Aber mir fehlt halt noch ein gaaaaaaaanz kleiner Schritt.


Ihr hört euch alle sehr erfahren an. (bzw von ähnlichem Leid geplagt)Würde mich sehr freuen, über ein paar Anregungen (Die empfohlenen Bücher werde ich mir wohl aneignen. zu Riemann "die Formen der Angst": kenne ich. finde aber, dass es die Gefahr birgt zu sehr analysieren zu wollen. Denn nur denken bringt ja auch nichts. Man muss es ja auch leben. Trotzdem insgesamt sehr interesant. )

Lieber Gruß und Danke im Voraus,
Fruity

Gefällt mir
16. Juni 2004 um 16:22

Das kenne ich sehr gut
ich kann dir aus meiner eigenen Erfahrung nur sagen, lass die Finger davon. Das wird nur ein ewiges auf und ab und wenn du das weiterhin mitmachst, gehst du daran zugrunde, wie ich. Das geht nämlich schon 30 Jahre so bei mir und nun habe ich mich zwar getrennt und komme gedanklich nicht von ihm los. Ich leide wie ein Tier. Ich habe mich am 28.02. räumlich von ihm getrennt ud wollte die Beziehung auf Distanz weiterführen (gegangen bin ich, weil er wieder mal nicht reden wollte über ein Problem).
Such dir lieber einen Mann, der sich richtig auf die Beziehung einläßt, dir zuliebe.
Schau ruhig mal in das Forum "narzißtische Persönlichkeitsstörung", ich vermute mal, dass dein Freund da ganz gut reinpasst.

Dir alles Gute und vor allem gib dich nicht auf für ihn!

maryan

Gefällt mir
18. Juni 2004 um 14:06
In Antwort auf aeron_12552334

Jetzt muß ich auch was dazu sagen
Hallo Mädls (oder auch Jungs...?)
Habe einige Meinungen durchgelesen und möchte mich selber kurz mit einbringen. Vielleicht bringts ja was.
Bin seit 2,5 Jahren mit meinem Mann zusammen (haben vor knapp 5 Monaten geheiratet). Die erste Zeit war super im Bett, ab dem 3. Monat ca wurde es langsam weniger. Dann sind wir zusammengezogen und es gab leider einen Todesfall in seiner Familie. Dann war erst mal kurzzeitig der Ofen aus, niente, nada. Ich kam auch gefühlsmäßig nicht mehr so an ihn ran. Seit ca einem Jahr nähern wir uns wieder mehr an, Sex wird wieder mehr.
Langes Problem war allerdings: Er hat nicht gezeigt, daß er mich gern hat. Naja, schon gezeigt, aber eher wie Männer es tun: Habe geputzt/ gekocht/ Auto gewaschen. Haushalt blieb an mir hängen, Zärtlichkeit ging auch von mir aus.
Jetzt war ich letzte Woche eine Woche beruflich sehr eingespannt, war bloß zum Schlafen daheim und wir haben uns wenn überhaupt nur ein paar Minuten in der Früh gesehen. Habe in dieser Woche ganz viel mit Kollegen gesprochen - mal das ganze aus der Männerseite beleuchten.
Sonntag nachmittag hat er mich bei der Arbeit besucht und seitdem sind wir wieder ein Herz und eine Seele. Er kümmert sich ganz lieb um mich, bringt mir Tee und Essen weil ich dzt nur schlafen könnte (Stress...) und ist einfach wieder der liebste Kerl auf Erden.
Tja - hat es doch was gebracht, was ich schon seit letztes Jahr Ostern geplant hatte durchzuführen: Einfach Abstand. Ausgehen, weggehen ohne ihn.
Nach dieser Woche hat er offenbar geschnallt, was er an mir hat. Hoffentlich dauert das etwas an. Nicht, daß ich nächsten Monat wieder für eine Woche abdüsen muß.
Er hatte mir dann auch ganz deutlich gesagt am Sonntag (hat er so noch nie) : "Du hast mir gefehlt" - aber nur zu mir, nicht öffentlich.

Also, Mädls, haltet durch!

Wenn ihr sicher seid, dass es der richtige Mann ist für euch, wenn die Schmetterlinge immer noch da sind (manchmal haben die auch Urlaub), dann lohnt es sich zu kämpfen. Keine Psycho-spielchen - so ticken die Kerle nicht. Der Mann an sich analysiert nicht nach dem Motto: Habe sie heute noch nicht umarmt, sie hat mich heute noch nicht geküsst - die Beziehung ist im Eimer!

Ganz einfach: Nett sein, zuvorkommend - und zurückpfeiffen, wenn sie gemein zu einem sind.
Wenn sie dich lieben, kommen sie zurück - auch wenn's dauert. Wenn nicht, dann lohnt es sich nicht.

Habe auch schon mal eine Beziehung aufgrund mangelnder Liebe usw beendet - jetzt sind wir gute Freunde und mittlerweile auch Arbeitskollegen. Es funktioniert!

Bussi an alle!

Ok jetzt will ich auch *gg*
Also an alle Leute hier!

Warum seit ihr so verschieden und teilweise wieder doch so gleich?

Warum gibt es 1000 verschiedene Beziehungsprobleme und warum gehen manche davon irgendwann wieder gut und manche nicht?

Warum gibt es liebe anhängliche Menschen und manche die Gefühlslos erscheinen.

Warum gibt es Menschen die über alles reden wollen, damit sie es verstehen und warm wollen es manche nicht verstehen sondern nur Sex machen und rumlecken?

Warum schreibt das hier ein 16 Jähriger der noch nie ne Freundin hatte und warum bringen sich Menschen wegen sowas Abergläubischem wie liebe um?

Warum gibt es soviele Frage? Es ist gut sich zu fragen und mit Menschen drüber zu sprechen, aber es sollte nicht zur Gewohnheit werden und man sollte sich auch nicht in jede meinung hineinsteigern und sagen, ja genau so ist es nur weil es einen gerade aufleuchtet.

Warum verstehen Männer Frauen nicht und warum denken Frauen sie würden uns verstehen?

Mensch ist Mensch, egal ob Mann oder Frau.
Jeder hat das bedürfnis nach zärtlichkeit und kann auf seine eigene Art und Weise grausam sein.

Es gibt Männer wie frauen die nur rumlecken um spaß zu haben und nicht wiel sie an so etwas wie liebe glauben.

Es gibt Menschen aller Art, es gibt soviel verschiedene denkernder und fühlender Menschen, also wie kommt man darauf das man sich verstehen kann bzw. will?

Liebe ist das was du draus machst, aber kein definiertes Gefühl.
Traurig sein und fröhlich sien kann ich erkennen, aber Liebe ist nur ein Wort.

Wer dran glaubt ist selbst schuld.

Die einzige Frage die mir wirklich wichtig ist ist: Warum denk ich noch darüber nach obwohl ich für mich schon alle wichtigen Gedanken zu ende gedacht habe und warum will ich noch drüber reden?



Gefällt mir
5. April 2005 um 19:56
In Antwort auf kittekatt

Hallo ute....
ich drück dich mal ganz lieb von hier aus

alles liebe----kitty

Weiß auch nicht was ich machen soll
bin nun auch schon seit über 2 jahren mit meinem freund zusammen. auch er kann mir keine gefühle zeigen. manchmal hab ich den eindruck das es besser wird aber kaum fang ich das genießen an wird der abstand wieder größer.
jetzt liegtt seit 1 woche sein vater im sterben und ich komm nicht an ihn ran. da ich in so was viel erfahrung habe versuche ich immer mit ihm zu reden für ihn da zu sein aber er läßt mich seit dieser schweren zeit noch mehr links liegen wie sonst schon. er kann auch nicht sagen das er mich lieb hat er kann nicht sagen das er mit mir kuscheln will es scheint immer so als mache er das alles nur aus schlechtem gewissen mir gegenüber weil er mich nicht enttäuschen will. aber so macht es mir auch kein spaß. ich weiß vom verstand her das ich so nicht leben will aber irgendwie häng ich so an ihm weil wir schon viele schöne erlebnisse hatten. kann es besser werden? kann er mir vielleicht noch die liebe und anerkennung geben die ich verdient habe oder ist sowas aussichtslos? wollte schon paar mal die beziehung beenden und dann hat er auch geweint. weiß nicht mehr was ich tun soll? ich bin unglücklich hoff aber immer

Gefällt mir
22. Juni 2005 um 20:44
In Antwort auf stacey_12121291

Beziehungsangst
Hallo,

als ich Deinen Text gelesen habe war ich sehr erstaunt: er hätte auch von mir sein können. Ich bin mit meinem Freund jetzt fast neun Monate zusammen (wenn man das überhaupt so nennen kann). Er ist bereits zwei Mal geschieden.
Je mehr Nähe ich möchte, um so mehr zieht er sich zurück. Es ist wie bei Dir beschrieben: wenn alles nach seinem Plan läuft, dann ist alles super. Wenn ich etwas möchte, dann behauptet er ich setze ich unter Druck. Er wird dann eisig und macht zu. Es ist jetzt schon so weit, dass er mich nachts im Schlaf wegstößt.
Er will überhaupt nicht einsehen, dass der andere "Partner" auch Bedürfnisse hat. Das führt meinerseits seit Monaten zu einer latenten Unzufriedenheit. Ich möchte um so öfter über unsere Beziehung reden, was ihn wiederum total nervt. Bei zu viel Nähe straft er mich mit Liebesentzug (kein Entzug von Sex) und macht unsere Beziehung schlecht. Er kann sich auch tagelang zurückziehen. Er erzählt auch alltägliche Kleinigkeiten nicht. Man könnte einfach auch sagen, es entsteht kein Zusammengehörigkeitsgefühl. Ich leide sehr darunter. Habe mir jetzt schon einen Psychologen gesucht (das weiß mein Freund aber nicht). Manchmal ist es so als ob mein Herz zerreißt. Er weiß allerdings sehr gut wie er mich an der langen Leine hält. Ab und zu setzt er einen "Strohhalm". Das gibt dann wieder Hoffnung. Ich schaffe es nicht einmal, wenn er sich nicht meldet, durchzuhalten. Spätestens am zweiten Tag rufe ich an. Ich habe auch schon überlegt, ob ich die Beziehung beenden soll - kann es aber nicht.
Auch ich habe in dieser Beziehung bereits mehr als fünf Bücher zu diesem Themenkreis gelesen - immer und immer wieder. Das hat dazu geführt, dass ich ihn analysiert habe, sein Problem glaube zu kennen. ABER ich völlig auf der Strecke bleibe, da ich mich immer mit ihm beschäftige. Ich werde das jetzt ändern. Selbst mein Studium habe ich vernachlässigt - stillgelegt. Mein ganzes Leben dreht sich nur noch um ihn.
Du siehst, ich kann leider auch nicht helfen. Aber ich glaube es ist wichtig zu erkennen, dass man dieses Verhalten nicht persönlich nehmen darf. Es ist einfach eine emotionale Unterlegenheit. Die Frage ist, kann man einen gemeinsamen Weg finden. Oder ist eine Trennung unumgänglich?
Ich vermute, dass wir diesen Männern nicht helfen können, wenn sie ihr Problem nicht erkennen wollen, bzw. dass sie eins haben.

liebe Grüße
Kati

Hallo
hi.......
ich bin eine frau und habe genau das gleiche problem wie die ganzen männer über die ihr redet... bei mir müssen übrigens auch die frauen leiden.. bin nämlich homo... naja.. auf alle fälle könnt ihr euch glaub ich nicht vorstellen wie schwierig das für einen selber ist.. man verletzt den menschen den man (glaubt zu) lieben und will es eigentlich nicht.. man kann nicht anders... es geht nicht... es ist schrecklich......

Gefällt mir
5. November 2005 um 14:40

Bindungsangst
Hallo
Dein Beitrag trifft auch meine Situation genau. Danke für die Tips und Buchempfehlung. Ich bin gerade dabei mich aus so einer Beziehung zu lösen.
Bzw. die Beziehung ist schon länger zu Ende, aber ich leide immer noch, weil es mir nicht gelungen ist eine Freundschaft daraus zu machen, er jetzt wieder eine andere hat und mich nicht sehen will. Wenn ich mich dann so verhalte, das ich ihn auch nicht sehen will, denkt er sich organisatorische Gründe aus (wohnen in einem Haus, sind in einem Projekt), damit ich ihn dann doch sehen muss. Habe das Gefühl er will mich auch gerade jetzt, mit der neuen Freundin verletzten. Auf die ich schon früher eifersüchtig war, weil sie ihm seit Jahren hinterherläuft.

Das schlimme ist nur der Widerholungszwang. Ich finde es wahnsinnig schwierig da die eigenen Muster zu durchbrechen, wenn ich warscheinlich durch meine selektiv programmierte Wahrnehmung immer wieder auf den gleichen Männertyp stoße.
Auch wenn ich denke das sie sich unterscheiden entdecke ich zu meinem Entsetzten wieder das gleiche Muster. Ich arbeite sehr an mir, trotzdem ist es weiter so.
Auch das bearbeiten meiner Kindheit die eine gute Erklärung für mein Verhalten liefert hat bisher noch nichts wesentlich verändert.

Ganz aktuell bin ich gerade in jemanden verliebt mit dem ich mich ständig treffe, der aber immer verschwindet, krank wird, wenn er merkt das sich die Beziehungsebene so verdichtet, das es eine Beziehung werden könnte.
Das Problem ist, das er 11 Jahre jünger ist als ich und auf mich zukam nur um sich dann immer wieder zurückzuziehen.
Er hat eine sehr enge Mutterbindung, da der Vater früh gestorben ist. Er besucht sie ständig und kann sich nicht lösen. Gerade heute ist er krank geworden, als wir eine kleine Reise antreten wollten, die sehr schön geworden wär.
Er spürt genau was da ist und jedesmal wenn ich versuche mich ihm stärker anzunähern, zieht er sich zurück. Jetzt ist er einfach 10 Stunden vor unserem Ausflug, psychosomatisch erkrankt. Wenn ich mich dann zurückziehe, dann will er wieder was machen.
Warscheinlich ist es das sinnvollste es bleiben zu lassen?
Wieder das gleiche Muster!!Ich überlege ob es Sinn macht seine Beziehungsangst direkt anzusprechen, zu fragen was das denn war mit der Krankheit. Zu schildern was ich empfinde...
Sinnlos??

Ich bin da ziemlich ratlos.

liebe Grüße

Schneegans

Gefällt mir
6. November 2005 um 16:01

Wow...
bin irgendwie froh, dachte auch ich wär die einzige..;(
Mein "Pseudo"Freund und ich haben ähnliche geschichte wie alle anderen hier.
geht alles soweit dass ich schon antidepressiva nehme.
viel Glück euch allen!

Gefällt mir
6. November 2005 um 19:56
In Antwort auf tal_12845668

WOW
ich bin so überrascht, dass hier endlich mal einer in die Materie einsteigt. Ich befasse mich seit 3 Jahren damit, weil ich fest gestellt, dass ich nicht rein und nicht raus kann. Meine letzte Beziehung ist genau da festgesteckt, seit 6 Monaten getrennt und doch nicht.
Egal mit wem ich spreche, keiner versteht mich. Ich habe so viel gelesen, dass mein Kopf überquillt, gleichzeitig bin ich seit 3 Jahren in Analyse, also lebe eh jeden Tage in der Psychokarre.

Mir haben 2 "leichte" Bücher den Einstieg gegeben : Julia sokol : "Nah und doch so fern" Beziehungsangst und ihre Folgen... und
"ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst" das paradox der Liebe"
Es ist erschütternd, wie klar man eigentlich süchtig werden kann.

"Sehnsuchtsprogramm Liebe" geht zwar sehr in die psychoanalytische Richtugn aber erklärt, mit welchen Mustern wir groß werden und wie sich das ohne Ende forsetzt.

Ich kenne das Buch von Carter, habe es aber nie gelesen,jetzt reizt es mich gerade , es mir zu holen.

Trotz allem muss ich sagen, dass es verdammt schwer ist. Ich war anfangs die Aktive, bin jetzt die Passive und werde behandelt wie eine Aktive, das ist die Hölle, und doch ist man irgendwie gefangen, Hassliebe entwickelt sich, weil man eben nichts hat und nichts neues haben kann, man ist wirklich gefangen.

Also ich fand deinen Beitrag ganz klasse, ein wirklicher Stern am schnöden Forumshimmel.

lg
lilliy

Es ist so krass...
hier zu lesen, was MIR wiederfahren ist...
und immer noch wiederfährt...
Mir geht es ganz genau wie Euch.
Nie hatte ich Angst - jetzt hab ich sie stündlich.
Nie war ich aggressiv - ihm gegenüber geht das ganz schnell.
Nie habe ich gedacht, ich könnte mich verbal nicht wehren - bis er anfing, meine Schwächen hochzuholen und sie gegen mich zu verwenden.
Nie dachte ich, ich wäre jemandem hörig - um heute festzustellen, dass ich es bin.

Gefällt mir
7. November 2005 um 6:46
In Antwort auf an0N_1265538199z

Wow...
bin irgendwie froh, dachte auch ich wär die einzige..;(
Mein "Pseudo"Freund und ich haben ähnliche geschichte wie alle anderen hier.
geht alles soweit dass ich schon antidepressiva nehme.
viel Glück euch allen!

Amantine
bist du nicht, diejenige die für ihren Mann des lebens sich haare (Tressen) ankleben möchte um gut auszusehen? Soll der Kerl dich doch so nehmen wie du bist... ansonsten hat er dich nicht verdient.

Gefällt mir
17. März 2006 um 22:39
In Antwort auf hagop_12259902

Wiederspruch eines Betroffenen
Hallo Moni,
ganz so einfach ist das nicht wenn du einen richtigen Beziehungsphobiker hast.
Ich hatte vor zwei Jahren eine Beziehung mit einer Frau die mich nach 8 Wochen das erste mal hängen ließ und es immer wieder schafte, ca 10 Monate.
Auch wenn ich mich zurück gezogen hatte.
Sie war so liebevoll und unschuldig bis ich wieder auf Sie einging.
dann beginnt das Spiel einfach von vorne.
Aber das haben die anderen auch schon beschrieben.
Auch die erwänten Bücher habe ich gelesen.
Im September 2002 habe ich schluß gemacht, weil ich auf dem "Zahnfleisch gegangen bin" und habe die Trennung auch wieder bereut.
Aber da war Sie eiskalt ( ich glaube gespielt )
Jetzt fast zwei jahre später, nach dem ich mit hilfe von Profis, das Gefühl hatte Sie endlich los lassen zu können, hat Sie jetzt eine Beziehung mit meinem besten Freund angefangen.
Und Sie zeigt sich immer ganz besonders verliebt wenn ich dabei bin.
Ich habe meinen Freund gewarnt, aber der ist selbst ein Beziehungsphobiker.
Wie Ihr Seht beschäftige ich mich schon wieder mit dem Thema.
Das analysieren bringt überhaupt nichts.
Im Moment habe ich das Gefühl, das ich gerade für den Durchblick bestraft werden soll.
Wie im Märchen des König Blaubarth.
Nach dem die Prinzessin in das verbotene Zimmer gesehen hatte mußte Sie geköpft werden, obwohl oder gerade weil er Sie geliebt hatte.
Am Anfang hatte ich gedacht, Ihre Probleme währen entstanden, weil sich ein früherer Freund von Ihr selbst umgebracht hat. Heute sehe ich das anders.
Ich denke auch der Auslöser lag in einem enormen Vertrauensbruch in der Familie.
Aber dieser Freund hat es noch weniger verstanden sich zu schützen.
Auch ich habe mich selten so weit geöffnet, was bei einer Trennung besonders weh tut.
Ich hoffe dieser Frau entgültig widerstehen zu können. Wohl wissend, das Sie das erst recht alle Register ziehen läßt und Ich gerda da durch wieder interessant werde. Was zwar schmeichelhaft ist aber zu keinem Ziehl führt.

Wünsche allen die mit diesem Problem zu tun haben viel Entschlossenheit.

Lösung???
Hallo zusammen,

ich bin leider einer der Buh-"Männer", die hier so ausführlich beschrieben werden. Und ich leide sehr darunter, auch wenn ich gefühlskalt usw. sein kann. Ich kann mit niemanden mehr darüber reden, weil meine Leute mich nicht mehr ernst nehmen. Ich hatte schon viele tolle Beziehungen und war mit ganz lieben Männern zusammen, aber ich hab sie irgendwann immer vor den Kopf gestossen und machte mich auf und davon. Jetzt geht wieder grad eine Beziehung kaputt und diesmal kapiere ich das erste Mal, dass i c h das Problem bin. Leider weiß ich keine Lösung. Habe mir auch das Buch "Nah und doch so fern" gekauft und hoffte, eine Lösung zu finden. Der Rat zu einem Therapeuten zu gehen, schreckt mich ab.

Es muß doch noch eine andere Möglichkeit geben, meine Beziehungsangst zu bewältigen,oder???

Gefällt mir
24. März 2006 um 10:37

Ich hab hier alle beiträge gelesen
und muss sagen, dass ich das kenne. druck erzeugt gegendruck und dann macht der mann zu. er will mich sehen, aber ich soll nicht fragen dazu ist er noch nicht bereit. wie soll man als frau mit sowas umgehen. haben wir nicht auch rechte? man trampelt auf der stelle und kommt nicht weiter. alle zeit der welt hat doch auch ein ende oder? weiso tun sie einen so weh und das obwohl sie einen lieben?!

lg

Gefällt mir
24. März 2006 um 10:39
In Antwort auf keno_11949464

Hallo
hi.......
ich bin eine frau und habe genau das gleiche problem wie die ganzen männer über die ihr redet... bei mir müssen übrigens auch die frauen leiden.. bin nämlich homo... naja.. auf alle fälle könnt ihr euch glaub ich nicht vorstellen wie schwierig das für einen selber ist.. man verletzt den menschen den man (glaubt zu) lieben und will es eigentlich nicht.. man kann nicht anders... es geht nicht... es ist schrecklich......

Ja aber was sollte
man als frau dann tun? weiss mann oder du als frau den partner dann überhaupt zu schätzen?

Gefällt mir