Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Bezahlt die Versicherung den Psychater?

Bezahlt die Versicherung den Psychater?

30. Juli 2007 um 12:09

Meine oben genannte Frage sagt eigentlich schon alles. Wenn ich selber erkannt habe, dass ich ein Problem habe und psychologische Hilfe brauche, bezahlt die Krankenkasse das dann? und wie lange? oder sträuben die sich da?

hat da eine von euch schon erfahrungen gemacht?

Mehr lesen

30. Juli 2007 um 13:04

Ja!
Du hast die Möglichkeit, dass du dir eine Überweisung von deinem Hausarzt holst, oder Du machst direkt einen Termin bei einem Therapeuten und bezahlst da die 10 Euro Praxisgebühr. Die Behandlung geht ganz klar auf Kosten der Krankenkasse. Du solltes dich allerdings darüber informieren zu welchem Therapeuten du gehst. Es gibt verschiedene. Am besten du informierst dich bei deinem Hausarzt oder du rufst mal bei einem Therapeuten (Telefonbuch - Ärtzetafel - Psychologie) an und schilderst ihm dein Problem. Der kann dir dann am besten sagen, wer für dich in Frage kommt.
Du musst dich allerdings auf eine lange Wartezeit gefasst machen.
Ich dachte auch ich bin die einzige, die zu nem Therapeuten geht. Von wegen! Die sind alle voll ausgebucht!
Aber lass dich davon nicht abbringen. Dann musst halt ein paar wochen auf deinen Termin warten. Es lohnt sich!

Viel Glück dabei!

LG Micky

Gefällt mir

31. Juli 2007 um 22:32

Tip
Ne, die zahlen nur den Psychiater.

Gefällt mir

1. August 2007 um 15:14

Nicht so ganz..
aaaalso: die Krankenkassen zahlen Therapien bei Psychiatern, psychotherapeutisch ausgebildeten Ärzten und bei psychologischen Psychotherapeuten, vorausgesetzt, letztere sind in Verhaltenstherapie oder Psychoanalyse/Tiefenpsychologie ausgebildet und haben eine Kassenzulassung für dieses Verfahren.
Eine entsprechende Liste von Therapaeuten kannst Du bei Deiner Krankenkasse anfordern.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen