Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Beruf,Partner,Freunde-Achtung lang

Letzte Nachricht: 19. Oktober 2007 um 12:16
P
peta_12169233
19.10.07 um 11:14

Hallo,

bei mir geht momentan alles drunter und drüber.

Beruf:
Ausbildung fertig, befristetes Arbeitsverhältnis, aber dieser Beruf passt absolut nicht zu mir!

Ich geh morgens zur Arbeit mit Bauchschmerzen, sitze allein im Büro und bin antriebslos....
Packe ich es dann nach ein paar Stunden endlich mal was zu machen, merke ich, dass ich überfordert bin und höre wieder auf.

Ich hab vor eine andere Ausbildung nächstes Jahr anzufangen- Erzieherin.
Doch obwohl in diesem Beruf alles anders sein wird wie momentan, habe ich Angst, dass ich den Anforderungen dort ebenfalls nicht gewachsen bin.

Ich hab mich in den letzten 4 Jahren durch die Ausbildung von einem selbstbewussten, lebensfrohen, aufgeschlossenen, verrückten, glücklichen, aktiven und freundlichen Menschen zu einem depressiven, mit selbstzweifeln geplagten, antriebslosen, zurückgezogenen Menschen verändert.

Keine guten Freunde mehr, nur noch ''Bekannte''.... hab zu nix mehr Lust und fühle mich als könnte ich absolut nichts alleine richtig machen.

Deshalb denk ich, dass mich die Arbeit mit KIndern wieder zu dem Menschen machen kann der ich eigentlich bin.

Aber ich hab Angst in der Erzieherschule zu versagen.


Partner:
Bin seit längerer Zeit mit meinem Freund zusammen. Wir sind sehr glücklich aber auch da hab ich selbstzweifel. Ich denke ich bin ihm zu antriebslos und zu depressiv....
Mittlerweile ist es so weit, dass ich nur noch schlafen will, weil ich dann nicht über die Arbeit nachdenken muss.
Das heißt mein Freund bekommt nichts mehr von mir. Er spielt nur noch den Tröster und sagt du schaffst das schon und Mittwochs sagt er so Dinge wie ''es ist bald wochenende freu dich doch'' Aber das ich, wenn Wochenende ist nichtmal daran denke dass es so ist sondern Freitags direkt denke, oh mein gott es ist bald wieder montag, das versteht er nicht.

Auch dieses Problem denke ich mit der Erzieherausbildung aus dem Weg räumen zu können. Denkt ihr das auch, oder denkt ihr dass das Problem woanders liegt?

Freunde:
War früher überall beliebt. Jeder wollte was mit mir unternehmen, ich war überall und nirgendwo.
Heute meldet sich niemand mehr bei mir. wenn ich versuche kontakt aufzunehmen und frage ob jemand lust hat was zu unternehmen dann heißt es immer ja, aber dazu kommen tut es nie.

wenn dann ne freunidn mal ganz direkt meint, komm wir gehn jetzt was trinken, dann krieg ich irgendwie immer so en komisches Gefühl wie angst und sag ihr ab mit der ausrede ich bin so müde lass uns das verschieben.

Irgendwie denk ich dass ich voll doof bin, auf der einen seite will ich freundschaften pflegen auf der anderen seite hab ich angst davor.

ich weiß einfach nicht warum ich so geworden bin,
warum ich vor allem angst hab,
warum ich so antriebslos bin,
warum ich depressiv bin und am liebsten morgens von nem auto angefahren werden will, nur damit mal irgendwas passiert,
warum ich denke nie was besonderes zu sein,
warum ich mich zurückziehe und immer müde bin,
warum ich nicht glauben kann dass mein freund mich liebt weil ich mich als depressives ding das immer im bett liegt sehe....

ich will wieder so froh und mitreißend sein wie früher, aber ich weiß nicht wo ich anfangen soll.

ich bin von einer der beliebtesten Leuten zu einem unbedeutsamen etwas geworden nach dem niemand mehr wirklich fragt!

Bitte helft mir irgendwie... ich will so nicht mehr sein.........


Mehr lesen

W
wedat_12065098
19.10.07 um 11:31

Hallo xsnx!
Kann natürlich sein, dass allein der Berufswechsel etwas in Dir anstößt, so dass sich die Baustellen schließen, die sich bei Dir in letzter Zeit aufgetan haben. Aber der Druck, den Du dadurch entstehen läßt, dass "Erzieher" Dich wieder dorthin bringt, wo Du warst, ist immens groß. Vielleicht läßt sich daraus zum Teil erklären, warum Dich diesbezüglich auch Ängste plagen.
Was Du so beschrieben hast klingt schon nach einem behandlungswürdigen Stimmungszustand. Hast Du schon mal an professionelle Hilfe gedacht?
Aus der Ferne erscheint es mir plausibler, erstmal Deine Stimmung und Deinen Antrieb zu stabilisieren und dann in die Ausbildung zu gehen, als andersherum!

LG!

Gefällt mir

P
peta_12169233
19.10.07 um 11:39
In Antwort auf wedat_12065098

Hallo xsnx!
Kann natürlich sein, dass allein der Berufswechsel etwas in Dir anstößt, so dass sich die Baustellen schließen, die sich bei Dir in letzter Zeit aufgetan haben. Aber der Druck, den Du dadurch entstehen läßt, dass "Erzieher" Dich wieder dorthin bringt, wo Du warst, ist immens groß. Vielleicht läßt sich daraus zum Teil erklären, warum Dich diesbezüglich auch Ängste plagen.
Was Du so beschrieben hast klingt schon nach einem behandlungswürdigen Stimmungszustand. Hast Du schon mal an professionelle Hilfe gedacht?
Aus der Ferne erscheint es mir plausibler, erstmal Deine Stimmung und Deinen Antrieb zu stabilisieren und dann in die Ausbildung zu gehen, als andersherum!

LG!

Professionelle hilfe
darüber habe ich schon nachgedacht, aber dann denke ich auch wieder, dass ich mir das einbilde und dramatisiere und es anderen ja schließlich viel schlimmer geht als mir....

ich könnte mir auch nicht vorstellen irgendwem zu erzählen dass ich hilfe in anspruch nehmen will, weil mein freund dann bestimmt denk ich sei bescheuert oder bilde mir das alles nur ein.

genauso würde ich mich auch nicht trauen mit meinem arzt darüber zu reden dass er mich zu nem psychologen oder so überweist.

ich weiß nicht, das ist halt sehr peinlich irgendwie....

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
P
peta_12169233
19.10.07 um 12:16
In Antwort auf peta_12169233

Professionelle hilfe
darüber habe ich schon nachgedacht, aber dann denke ich auch wieder, dass ich mir das einbilde und dramatisiere und es anderen ja schließlich viel schlimmer geht als mir....

ich könnte mir auch nicht vorstellen irgendwem zu erzählen dass ich hilfe in anspruch nehmen will, weil mein freund dann bestimmt denk ich sei bescheuert oder bilde mir das alles nur ein.

genauso würde ich mich auch nicht trauen mit meinem arzt darüber zu reden dass er mich zu nem psychologen oder so überweist.

ich weiß nicht, das ist halt sehr peinlich irgendwie....

......
außerdem kostet das doch was oder komm ich da auch still und heimlich ohne kosten hin?
glaub schon dass mir das ma helfen würde....

hab aber keine lust dass es jemand mitbekommt........

Gefällt mir

Anzeige