Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Benommenheit und Angst

Benommenheit und Angst

11. November 2009 um 16:56 Letzte Antwort: 11. Februar 2015 um 15:28

Hallo!

Es fing alles vor drei Monaten an. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich meine erste Panikattacke im Auto. Es dauerte nur kurze Zeit und ging dann wieder weg. Da ich sonst immer so gerne Auto gefahren bin, wollte ich die Angst nicht akzeptieren, weil ich sie mir nicht erklären konnte. Also bin ich weitergefahren. Doch irgendwann war es so heftig, dass ich beim Auto fahren das Gefühl hatte, nicht mehr richtig da zu sein, alles schien so unwirklich, so dass ich echt dachte, dass ich auf dem Seitenstreifen stehen bleiben müsste. Seitdem fahre ich überhaupt nicht mehr. Das Schlimme an der ganzen Sache ist, dass sich mich die Angst mittlerweile schon im Alltag einholt. Sobald ich nur aus dem Haus gehe, habe ich Angst. Keine konkrete Angst vor irgendwelchen Dingen, sondern eher Angst vor dem Gefühl, das ich dann habe. Diese Benommenheit ist so schlimm, alles ist so unwirklich. Ich musste jetzt sogar mein Studium unterbrechen und fahre jetzt erst einmal für ein paar Wochen zu meinen Eltern. Ih habe die Schilddrüse vor 2 Monaten testen lassen und hatte einen TSH von 2,4. Also eigentlich Normbereich. Hab schon einen Ärztemarathon hinter mir: großes Blutbild war außer der Entzündungswerte ok, EEG und MRT war auch ok. Warte jetzt noch auf die aktuellen Blutwerte vom Endokrinologen. Viell. stimmt ja was mit den Hormonen nicht?!Hab vor 7 Woche auch die Pille(Belara)abgesetzt, weil ich dachte, dass es daran liegen könnte. Ist aber nur schlimmer geworden. Meint ihr, dass das alles psychosomatisch sein könnte? Ich habe übermorgen ein Therapiegespräch und bin mir echt am überlegen, ob ich mir Tabletten (z. B. Citalopram) verschreiben lassen soll. Das behebt wahrscheinlich nicht die Ursache, aber ich kann so auch nicht weitermachen. Meint ihr, dass ich zuerst noch, bevor ich solche Tabletten nehme, auf die Schilddrüsenergebnisse warten soll? Oder habt ihr eine andere Idee, was die Ursachen für mein Problem sein könnten?

Ich bin für jede Antwort wirklich sehr dankbar!

Mehr lesen

11. November 2009 um 20:04


Ist denn vor 3 Monaten irgendwas passiert....hattest Du zu viel Stress z.B. mit Studium, Trennung, oder irgendwas anderes belastendes? Bei mir fing es an, als ich das Fachabi gemacht habe....arbeiten, lernen, Haushalt schmeißen und noch einige andere persönliche Dinge, über die hier nicht schreiben möchte. Also hab auch vor nichs konkretem angst...eher vor angst vor der Angst, also vor diesem Gefühl. Kann Dir aber sagen, dass ich es ohne Medikamente soweit geschafft habe, und das es ein erträgliches Maß angenommen hat. So wie es momentan ist, kann ich gut damit leben. Habe es seit 11 Jahren, und habe über 4 Jahre Gesprächstherapie hinter mir. Nur nicht verstecken und schämen, oder sich selber für irre halten!!!! Das habe ich jahrelang gemacht, weil ich dachte das andere mich für verrückt halten.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. November 2009 um 20:18
In Antwort auf birga_12245874


Ist denn vor 3 Monaten irgendwas passiert....hattest Du zu viel Stress z.B. mit Studium, Trennung, oder irgendwas anderes belastendes? Bei mir fing es an, als ich das Fachabi gemacht habe....arbeiten, lernen, Haushalt schmeißen und noch einige andere persönliche Dinge, über die hier nicht schreiben möchte. Also hab auch vor nichs konkretem angst...eher vor angst vor der Angst, also vor diesem Gefühl. Kann Dir aber sagen, dass ich es ohne Medikamente soweit geschafft habe, und das es ein erträgliches Maß angenommen hat. So wie es momentan ist, kann ich gut damit leben. Habe es seit 11 Jahren, und habe über 4 Jahre Gesprächstherapie hinter mir. Nur nicht verstecken und schämen, oder sich selber für irre halten!!!! Das habe ich jahrelang gemacht, weil ich dachte das andere mich für verrückt halten.

Benommenheit, Angst
Hallo schnute79!

Danke für deine Antwort! Nein,eigentlich ist zu diesem Zeitpunkt nichts passiert. Zufrieden bin ich aber schon länger nicht mehr, weder mit meinem Studium, noch mit meiner Beziehung. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dadurch solche Symptome hervorgerufen werden sollen. Oje, 11 Jahre lang könnte ich dieses Gefühl echt nicht ertragen. Wie hast du das bloß ausgehalten? Bei mir ist es ja inzwischen so schlimm, dass ich nur noch ganz schlecht das Haus verlassen kann, weil mir die Realität so fern scheint. Ist so ein unglaublich unangenehmes Gefühl! Ich kann meine Gefühle gar nicht verstecken, weil sie so offensichtlich sind und mir ist es auch nicht wirklich peinlich. Ich rede mit meinen Freunden/Familie/Freund ganz offen darüber, da sich alle gewundert haben, was mit mir los sei. Ich war eigentlich immer gut gelaunt und bei allen Aktivitäten dabei. Naja, und mittlerweile musste ich mich mehr oder wenige aus Angst echt abkapseln. Das Beängstige ist auch noch, dass mir selbst vertraute Leute so eigenartig fremd vorkommen, ich mir beim Blick in den Spiegel aber irgendwie auch selbst so unwirklich scheine... Ich will einfach nur wieder klar denken können und mich und meine Umwelt wieder richtig wahrnehmen können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. November 2009 um 20:39
In Antwort auf thora_12313696

Benommenheit, Angst
Hallo schnute79!

Danke für deine Antwort! Nein,eigentlich ist zu diesem Zeitpunkt nichts passiert. Zufrieden bin ich aber schon länger nicht mehr, weder mit meinem Studium, noch mit meiner Beziehung. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dadurch solche Symptome hervorgerufen werden sollen. Oje, 11 Jahre lang könnte ich dieses Gefühl echt nicht ertragen. Wie hast du das bloß ausgehalten? Bei mir ist es ja inzwischen so schlimm, dass ich nur noch ganz schlecht das Haus verlassen kann, weil mir die Realität so fern scheint. Ist so ein unglaublich unangenehmes Gefühl! Ich kann meine Gefühle gar nicht verstecken, weil sie so offensichtlich sind und mir ist es auch nicht wirklich peinlich. Ich rede mit meinen Freunden/Familie/Freund ganz offen darüber, da sich alle gewundert haben, was mit mir los sei. Ich war eigentlich immer gut gelaunt und bei allen Aktivitäten dabei. Naja, und mittlerweile musste ich mich mehr oder wenige aus Angst echt abkapseln. Das Beängstige ist auch noch, dass mir selbst vertraute Leute so eigenartig fremd vorkommen, ich mir beim Blick in den Spiegel aber irgendwie auch selbst so unwirklich scheine... Ich will einfach nur wieder klar denken können und mich und meine Umwelt wieder richtig wahrnehmen können

Ja kenn das....
man war doch gerade noch so ein fröhlicher, unbeschwerter Mensch...mit einem gesunden Maß an angst. Und man wünscht sich nichts mehr, als dieser alte Mensch zu sein...unbeschwert und frei. Ich hab es ausgehalten, weil ich es zulasse und mich nicht mehr dagegen wehre, weil ich weiß, dass ich davon nicht sterbe und ich eine Therapeuten habe, auf den ich mich verlassen kann. Von Medikamenten halte ich nicht sehr viel, weil sie einen echt benebeln...hab es mal ausprobiert, und fühlte sich an, als hätte man Watte im Gehirn. Es gibt kein Wundermittel gegen psychische Erkrankungen, aber es wird Dir auch irgendwann wieder besser gehen, weil Du lernst damit umzugehen. Glaub mir!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. November 2009 um 21:09
In Antwort auf birga_12245874

Ja kenn das....
man war doch gerade noch so ein fröhlicher, unbeschwerter Mensch...mit einem gesunden Maß an angst. Und man wünscht sich nichts mehr, als dieser alte Mensch zu sein...unbeschwert und frei. Ich hab es ausgehalten, weil ich es zulasse und mich nicht mehr dagegen wehre, weil ich weiß, dass ich davon nicht sterbe und ich eine Therapeuten habe, auf den ich mich verlassen kann. Von Medikamenten halte ich nicht sehr viel, weil sie einen echt benebeln...hab es mal ausprobiert, und fühlte sich an, als hätte man Watte im Gehirn. Es gibt kein Wundermittel gegen psychische Erkrankungen, aber es wird Dir auch irgendwann wieder besser gehen, weil Du lernst damit umzugehen. Glaub mir!!!!

Ich habe zum Glück jetzt einen Therapieplatz...
und werde dann den Problemen auf den Grund gehen. Oje, wenn man von den Tabletten ein Gefühl wie Watte im Kopf bekommt, dann wäre das ja für mich absolut nicht das Richtige. Ich bin ja schon so benebelt.. Denkst du, dass das alles psychisch ist, oder könnte es doch was mit Hormonen/Schilddrüse zu tun haben? Vielleicht ist es ja auch eine Kombination aus beidem. Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig als abzuwarten und alles abzuklären. Ich denke nicht, dass ich damit umgehen könnte, wenn dieses Gefühl bestehen bliebe. Aber vielleicht geht es ja schon besser, sobald man eine konkrete Diagnose erhält, die einem die Gründe für alles aufzeigt. Es ist so schwer nachzuvollziehen, was gerade mit mir los ist, weil ich einfach nichts Konkretes auf der Hand habe. Wenn man die Reaktionen des eigenen Körpers nicht mehr versteht, bekommt man noch mehr Angst. Es ist schön, dass du mit dir und deinen Problemen umgehen kannst und ich tue auch alles dafür, dass es mir wieder besser geht. Ich bin halt nur auf der Suche nach plausiblen Gründen und Diagnosen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. November 2009 um 10:54
In Antwort auf thora_12313696

Ich habe zum Glück jetzt einen Therapieplatz...
und werde dann den Problemen auf den Grund gehen. Oje, wenn man von den Tabletten ein Gefühl wie Watte im Kopf bekommt, dann wäre das ja für mich absolut nicht das Richtige. Ich bin ja schon so benebelt.. Denkst du, dass das alles psychisch ist, oder könnte es doch was mit Hormonen/Schilddrüse zu tun haben? Vielleicht ist es ja auch eine Kombination aus beidem. Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig als abzuwarten und alles abzuklären. Ich denke nicht, dass ich damit umgehen könnte, wenn dieses Gefühl bestehen bliebe. Aber vielleicht geht es ja schon besser, sobald man eine konkrete Diagnose erhält, die einem die Gründe für alles aufzeigt. Es ist so schwer nachzuvollziehen, was gerade mit mir los ist, weil ich einfach nichts Konkretes auf der Hand habe. Wenn man die Reaktionen des eigenen Körpers nicht mehr versteht, bekommt man noch mehr Angst. Es ist schön, dass du mit dir und deinen Problemen umgehen kannst und ich tue auch alles dafür, dass es mir wieder besser geht. Ich bin halt nur auf der Suche nach plausiblen Gründen und Diagnosen.

Derealisation?
Deine Beschreibung wieas Gefühl nicht richtig da zu sein, alles unwirklich..das gleiche hab ich. Gib mal Derealisation bei google ein und schau ob du dich vielleicht wiederfindest.Leide zusätzlich unter andauernden diffusen Angstgefühlen.Es ist alles schwer zu ertragen.Warte auf einen Klinikplatz, da ich nicht mehr damit klar komme.Bei mir ist der Auslöser wahrscheinlich, daß ich unter Daueranspannung stehe und mir viele Sorgen mache.Das ist ein Kreislauf..Durch Angst entstehen körperiche Symptome, die wiederum lösen die Angst aus.Hab dies schon seid einigen Jahren ist nur in den letzten Wochen schlimmer geworden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. November 2009 um 19:56
In Antwort auf thora_12313696

Ich habe zum Glück jetzt einen Therapieplatz...
und werde dann den Problemen auf den Grund gehen. Oje, wenn man von den Tabletten ein Gefühl wie Watte im Kopf bekommt, dann wäre das ja für mich absolut nicht das Richtige. Ich bin ja schon so benebelt.. Denkst du, dass das alles psychisch ist, oder könnte es doch was mit Hormonen/Schilddrüse zu tun haben? Vielleicht ist es ja auch eine Kombination aus beidem. Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig als abzuwarten und alles abzuklären. Ich denke nicht, dass ich damit umgehen könnte, wenn dieses Gefühl bestehen bliebe. Aber vielleicht geht es ja schon besser, sobald man eine konkrete Diagnose erhält, die einem die Gründe für alles aufzeigt. Es ist so schwer nachzuvollziehen, was gerade mit mir los ist, weil ich einfach nichts Konkretes auf der Hand habe. Wenn man die Reaktionen des eigenen Körpers nicht mehr versteht, bekommt man noch mehr Angst. Es ist schön, dass du mit dir und deinen Problemen umgehen kannst und ich tue auch alles dafür, dass es mir wieder besser geht. Ich bin halt nur auf der Suche nach plausiblen Gründen und Diagnosen.

Habe immer nach Gründen gesucht....
und in der Therapie ist es mir eigentlich erst bewusst geworden, woran es lag....
Habe meinen Vater durch einen Verkehrsunfall verloren, als ich 10 war. Mein Leben war bis dahin wohlbehütet und sorgenfrei. Na ja, nach dem Tod von meinem Vater, hatte sich das dann aber schnell geändert. Meine Mutter, damals gerade 39, hat dann ziemlich schnell nen neuen Mann kennengelernt, ein gemeinsames Kind gezeugt, und ich und meine leiblichen Geschwister waren dann sehr schnell abgeschrieben. Sie hat sich einfach nicht mehr richtig um uns gekümmert, und ich habe sehr unter dem Tod von meinem Vater gelitten. Vermisse in heute immer noch sehr, weil mein Leben einfach toll war damals, und er mich nicht im stich gelassen hat. Fühle mich einfach immer alleine, und denke, dass ich niemanden auf der Welt habe, der sich um mich kümmert. Gibt noch einige andere Gründe, die ich hier nicht nennen möchte....aber das war so mit das schlimmste in meinem Leben. Gibt viele Gründe, die Ängste auslösen können...aber das ist bei jedem natürlich unterschiedlichster Herkunft. Habe auch immer gehofft, dass es eine organische Ursache hat, damit man Tabletten nimmt dafür, und alles ist wieder wie vorher...aber ich bin körperlich gesund...
Vielleicht gibt es sowas ja in Deiner Familie schon, hab mal gehört, dass es eine genetische Veranlagung dafür gibt... Meine kleine Schwester ist auch psychisch krank...und meine Oma hat im Alter auch unter Angstzuständen gelitten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Februar 2015 um 22:53

Ich habe eine Angststörung und schwere Schlafprobleme
Angst kenne ich seit vielen Jahren aber irgendwann ist es so schlimm geworden, daß ich nicht mehr unter Leute wollte und vermieden habe rauszugehen. Da ich eine kleine Tochter habe, mußte ich mich mit meiner Angst und Panik konfrontieren und konnte mich nicht verstecken. Ich wollte das der Kleinen nicht zumuten eine kranke und psychisch labile Mutter zu haben. Ich bin selbst mit einer depressiven Mutter aufgewachsen und mich hat ihr Zustand als Kind sehr hilflos und gehemmt gemacht. Seit Ende 2014 nehme ich das pflanzliche Novea und kann endlich wieder schlafen. Ruhiger und entspannter bin ich am Tage auch. Ängste treten ab und zu natürlich immer noch auf aber nicht mehr in der Intensität wie früher. Mein Leben fängt an sich zu normalisieren und das ist das Wichtigste für meine Tochter und mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Februar 2015 um 15:28

Mir gehts genauso
Hey,
mir gehts genauso. Habe die Benommenheit seit ca. 3 Jahren, als ich kurz vor knapp mit Lungenentzündung in die Notaufnahme kam . Seit dem habe ich eine Angststörung, die aber nicht behandelt wurde. Ich möchte es aber demnächst angreifen.
Habe ständig Kopfweh und sehe alles wie durch einen Film.
Manchmal, als wäre ich in einem Aufzug, der nach unten fährt.
Bist du psychisch fit?
Ich will mir das nicht eingestehen, aber allmählich kommt es wirklich von der Psyche glaub ich.

vlg

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest