Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychologie

Belästigt durch Bruder..Hilfe von außen sinnvoll?

3. März 2006 um 9:27 Letzte Antwort: 3. März 2006 um 10:15

Hallo.
Ich hab ein ziemliches Problem seit Jahren!! Mein Bruder nimmt meine Wäsche zu sich ins Zimmer...egal ob benutzt oder frisch gewaschen, ich finde immer wieder Sachen von mir bei ihm. Ich hab deswegen schonmal Suizidgedanken gehabt wobei ich darüber wieder weg bin. Werde in ein paar wochen von daheim ausziehen und dann hab ich auch abstand...aber ich merke einfach wie ich immer mehr daran kaputtgehe, ich schlaf schlecht weil ich Angst habe dass er irgendwann noch weiter geht, ich fühl mich nicht mehr wohl und ich weiß auch nicht ob ich dass alles allein verarbeiten kann! Er hat mich früher auch geschlagen, stand nachts nackt vor meiner türe und hat mich immer wieder auf unterschiedlichste weise belästigt.
Meine Eltern haben nie offensiv etwas dagegen gemacht...klar hat er ärger bekommen und ihm wurde der rausschmiss angedroht..aber spätestens 1 Tag nach so einem vorfall wird immer so getan als ob nie was gewesen wäre...was würdet ihr mir denn raten?

Grüße
Jil

Mehr lesen

3. März 2006 um 10:15

Hilfe von außen
ist auf jeden Fall sinnvoll. Schau vorrangig darauf, dass Du den Auszug von daheim hinter Dich bringst. Versuch es erst mal mit einer Selbsthilfegruppe, das stärkt Dich, und es tut immer wohl, wenn man Leidensgenossen kennt. Wenn das nicht hilft, such Dir eine Therapie; eher in einer Gruppe als einzeln.

Ich glaube auch, dass es für Dich wichtig ist, mit den Beteiligten abzurechnen, damit Du es weglegen kannst. Wenn Du eine Weile von daheim weg bist und ein bisschen Abstand gewonnen hast, frag Deine Eltern bei einem Besuch, warum sie Dich nicht beschützt haben. Dein Bruder soll da unbedingt dabei sein. Die Antwort braucht Dich nicht wirklich zu interessieren (Du wirst soundso keine gescheite bekommen), aber Du hast die Sache einmal beim Namen genannt, und jetzt sollen sie sie gefälligst verdauen. Im günstigeren Fall wird Dein Bruder 1.) eingestehen, dass er Mist gemacht hat, 2.) sich einmal mit seiner Sexualität beschäftigen, denn da liegt Vieles (wenn nicht alles) im Argen.
Im schlimmeren Fall sind alle sauer auf Dich, weil Du den netten Nachmittag bei Tee und Keksen versaut hast. Sei's drum, sie werden sich schon wieder einkriegen; Deine Anklage können sie Dir nicht wieder zurück in den Mund stopfen.

Lass Dich aber dabei auf keine großen Diskussionen ein. Hau es ihnen vor die Füße, sie sollen damit machen, was sie wollen. Vielleicht wird jemand versuchen, Dir irgendeine Mitschuld anzuhängen. ("Wir haben doch nicht gewusst, dass es so schlimm ist, warum hast du uns denn das nicht gesagt?") Wehr das strikt ab. Sag ihnen, sie sollen Dir nicht ihre eigene Erbärmlichkeit anhängen.

Alles Gute!

Gefällt mir