Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Bandscheibenvorfall und die Psyche

Bandscheibenvorfall und die Psyche

20. Januar 2010 um 16:28

Hallo Leute!

Ich habe vor einem Jahr die Diagnose Bandscheibenvorfall
bekommen.Grund des Arztbesuches waren Rückenschmerzen und starke Nervenschmerzen im rechten Bein.Trotz Akkupunktur und Krankengymnastik sind die
Schmerzen immer noch präsent,und gehen mittlerweile an
meine Psyche.Kurzum mir geht es nicht nur körperlich schlecht sondern auch Mental,genauer gesagt meine Seele
ist im Keller.
Vor kurzem habe ich bei einer Ärztin für Naturheilverfahren erfahren das ich trotz (MRT Bericht) keinen Bandscheibenvorfall habe sondern ein Problem mit meiner
Psyche.Dafür habe ich nur ein Homeopatisches Mittel bekommen (108) das ich 20 tage nehmen muss.
Bin mal gespannt ob es hilft.
Desweiteren habe ich gerstern von meinem Hausarzt auch neue Medikamente bekommen
- Morgens (Citalopram-Ratiopahrm)
- Abends ( Lyrica)

Nun meine Frage an Euch.....wer hat so etwas schon einmal durchgemacht und kann mit eventuell weiterhelfen.

Gruss
Holger
(ich schreibe über die Einloggdaten meiner Frau)

Mehr lesen

20. Januar 2010 um 19:52

Wenn
du laut MRT einen Bandscheibenvorfall hast, dann ist es auch so, denn auf dem MRT sieht man das ganz genau. Da kann dann nix von der Psyche her kommen so ein Quatsch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Januar 2010 um 23:17

Körper und Seele
Hallo Holger
Natürlich besteht ein enger Zusammenhang zwischen Körper und Seele. Gerade Rückenscherzen weisen oft auf Überbelastung hin. Existenzängste , finanzielle Probleme , wenn man sich zu viel aufgeladen hat . Wenn Du Dich mit dem Zusammenhang zwischen psychischen Konflikten und körperlichen Symptomen interessierst kann ich Dir ein Buch empfehlen . Es heißt: " Krankheit als Weg" von Thorwald Dethlefsen/ Rüdiger Dahlke , Goldmann Verlag

Ich wünsche Dir, dass es Dir bald wieder gut geht.

Grüsse von Nadja

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2010 um 17:45
In Antwort auf arina262

Wenn
du laut MRT einen Bandscheibenvorfall hast, dann ist es auch so, denn auf dem MRT sieht man das ganz genau. Da kann dann nix von der Psyche her kommen so ein Quatsch.

Folgen der Psyche für den Körper
Hi Arina,

Nadja meint, dass die Psyche erst die Voraussetzungen schafft, damit man dann einen Bandscheibenvorfall bekommt.

Natürlich ist es wie Du sagst und es liegt auch tatsächlich eine körperliche Fehlstellung vor. Es ist keine psychische Krankheit wie etwa Schizophrenie oder Depressionen - die Bandscheibe muss wieder in ihre alte Position zurück.

Aber für die dauerhafte Heilung ist es wichtig, die Ursache zu beseitigen - und die liegt nicht unbedingt im falschen Sitzmöbel o.Ä.. Es können (subjektive) psychische Belastungen vorliegen, die uns angespannt sein lassen, so dass das körperliche Stützsystem nicht mehr so austariert ist, wie es sein soll. Die schlechte Körperhaltung können wir uns also nicht durch Rücken-Training abgewöhnen sondern wir müssen unser (unbewußtes) Denken ändern.

Das falsche Denken - die Angst, etc. - führt letztlich zu den schädlichen physikalischen Dauerbelastungen, die die Bandscheibe nach und nach aus der richtigen Position drücken. Im MRT sieht man nur das Ergebnis, nicht aber die Ursache.

Ähnliche Mechanismen gibt es bei vielen Leiden, den sog. Psychosomatischen Erkrankungen.

Schöne Grüße

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram