Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Antidepressiva umgestellt

Letzte Nachricht: 12. März 2011 um 16:31
A
an0N_1196554999z
07.03.11 um 10:57

hallo,
ich habe einige zeit citalopram genommen und bin eigentlich gut damit zurecht gekommen. in der psychatrie habe ich 40mg bekommen und abends 35 mg mertazipin.
jetzt möchte mein arzt mir morgens nur 10mg cipralex geben, ich finde das aber sehr wenig und mir geht es auch schlechter. außerdem nehm ich abends auch nur noch eine halbe tablette, wir möchte diese reduzieren, weil ich in einem monat 6kg zugenommen hab.
mein nächster termin ist erst in zwei wochen,er ist im urlaub. was soll ich tun, mehr cipralex nehmen? mir geht es nähmlich wirklich verdammt scheiße und ich weiß nicht wieso, weil ich war auf einem guten weg aus der depression raus und jetzt geht es mir richitg schlecht und ich weiß nicht mehr weiter. ich würde mich am liebsten umbringen, aber ich habe angst, wenn es nicht klappt, dass ich auf die geschlossene komme und das würde ich nicht aushalten.
bitte gebt mir diesmal rat

Mehr lesen

S
selver_11957295
07.03.11 um 16:31

Hallo depri,
Cipralex ist ein sehr teueres, aber auch hochwirksames Antidepressivum. Es dauert allerdings einige Wochen bis es gut und sogar 3 Monate bis es optimal wirkt. Ich denke, dass du das Medikament noch nicht allzu lange einnimmst und sich eine bessere Wirkung in nächster Zeit einstellen wird.Ich kann dir daher nicht zu einer Erhöhung raten.

Für deinen verreisten Psychiater gibt es auch einen Vertreter, zu dem du gehen könntest, wenn es dir zu schlecht geht. Du könntest aber auch deinen Hausarzt fragen, ob du für die Dauer von 2 Wochen die abendliche Dosis des Mirtazapin wieder verdoppeln darfst. Dieses Medikament ist dir ja bereits auch in höherer Dosis gut bekommen. Die Verordnung und Dosierung von Medikamenten sollte stets einem Arzt vorbehalten bleiben.

LG Nus




Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
A
an0N_1252284699z
12.03.11 um 16:31

Auf keinen Fall
ohne ärztlichen Rat die dosierung ändern. Notfalls zur Vertretung gehen.
Wie der andere Poster schon geschrieben hat, die genannten Antidepressiva haben eine lange Vorlaufzeit, bis sich ein Gleichgewicht einstellt.

In welcher Form geht es Dir denn schlechter? Kommen die Depressionen durch oder machen Dich die Nebenwirkungen fertig?

Allgemein ist es so, daß die Nebenwirkungen von den Ärzten unterschätzt werden. Da muss man als Patient hartnäckig bleiben und darauf bestehen Mittel zu bekommen mit deren Nebenwirkungen man klar kommt. Aber ein wenig Geduld muss man haben.
Ich habe einmal ein halbes Jahr fürchterliche Nebenwirkungen von Clomipramin gehabt, Schlaflosikkeit, Albträume, Impotenz, Gewichtszuname, Gleichgewichtsstörungen. Auf einmal waren die Nebenwirkungen weg und dann habe ich das Medikament bei gleicher Dosierung jahrelang top vertragen.

Ist einfach nicht vorhersagbar. Es gibt unendlich viele Mittel, nicht verzweifeln.

Viel Glück

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige