Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

ANGSTSTÖRUNGEN//SCHWACHE NERVEN!

Letzte Nachricht: 16. Februar 2015 um 12:50
L
livia_12471579
28.01.15 um 14:08

Hallo, seit ca einem halben Jahr habe ich massive Angststörungen (Angst zu sterben, Angst alleine raus zu gehen, Angst einzuschlafen und am nächsten Morgen nicht mehr aufzuwachen, Angst in Ohnmacht zu fallen, etc.)
Ich bin erst 16 Jahre alt, habe aber schon einiges erlebt und mein größter Wunsch ist, diese Zustände loszuwerden, klar ganz geht das bestimmt nicht aber momentan wird es wieder schlimmer und oftmals sehe ich keinen Ausweg mehr.
Angefangen hat es, als ich im Sommer eine Grippe hatte mit 40 Fieber und nicht mehr aufstehen konnte. Meine Gedanken waren immer: Was wenn ich sterbe? Wenn ich eine schlimme Krankheit habe? Hoffentlich werde ich nicht ohnmächtig usw.
Nachdem ich das überstanden hatte, zeigte sich desöfteren, dass ich nicht mehr so viel Stress ertrage, mir wurde schwindlig, meine Muskeln haben gezittert, hatte Herzrythmusstörungen, Atemnot, ich konnte nicht mehr schlafen, hab den ganzen Tag verschwommen gesehen, wollte nur noch meine Ruhe und war immer traurig! Sogar Filme, in denen jemand gestorben war oder verletzt, konnte ich nicht ansehen, vor Angst selber so zu enden, da plagte mich dann wieder der Schwindel und das Herzrasen..Zur Schule konnte ich auch nicht mehr so oft und gelassen gehen, weil mich die Lautstärke, der Stress und das Klassenzimmer beengt und verrückt gemacht haben...
Meine Mama, sowie auch meine Oma hatten das in jungen Jahren auch, daher dachten wir es könnte evtl. vererbt worden sein, aber ich wollte Klarheit! Deswegen hab ich einen Termin beim Kinderpsychologen gemacht, hab mein Herz und meine Lunge testen lassen: ALLES OK!
Nach diesen Arztbesuchen ging es mir ein bisschen besser und ich habe mir immer eingeredet ''Es ist alles ok, du bist gesund. Stell dich nicht immer so an!''
Aber nach kurzer Zeit kamen wieder diese Gedanken: Was wenn der Arzt was übersehen hat? Was wenn ich doch etwas schlimmes habe und niemand kann was finden????
Das frage ich mich bis heute, und hätte ich mein Pferd nicht, bei dem ich jeden tag ein paar Stunden bin, wäre ich schon längst wieder beim Arzt gewesen, weil ich mich mit den Gedanken verrückt gemacht hätte.
Ich hoffe, ich finde ein paar gute Tipps und vielleicht jemanden , der dasselbe erlebt hat oder erlebt um mich austauschen zu können.
Liebe Grüße Julia!

Mehr lesen

Anzeige
A
an0N_1285742599z
16.02.15 um 12:50

Hi!
Green hat recht! Ab zum Psychologen! War da auch schon und ich bin seit Januar 2014 Panikatacken Frei also...
1. Überweisung vom Hausarzt zum Psychologen (übernimmt die Krankenkasse
2. überwinde dich und übe länger auszuhalten, wo es am schlimmsten ist (Thema: Impulse)
3. lenke dich mit positiven Dingen ab (ich hatte mir damals eine liste gemacht) und als ich merkte ... Oh ich kriege wieder eine PA ... Durchgelesen hat Super geholfen
4. Haustiere, Freunde - frische Luft lenken ab!
5. ich habe durch die Krankenkasse für zwei Monate Yoga gemacht! Hat Super geholfen
6. lese dir mal die verpackungsbeilage von antidepressiva durch (tavor, diazepham) glaube mir, danach willst du keine panikatacken mehr haben und du lässt es nicht mehr zu
7. stärke dein Selbstbewusstsein ! (Beratung: Psychologe)


Ich weiß jeder macht es anders. Aber ich kann dir nur von meiner Erfahrung zum Thema PA berichten und noch etwas ! Sei jeden Tag glücklich, wenn du keine PA bzw Angst hast! Das motiviert dich!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
Anzeige