Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Angstatacken durch Pille ? Medikamente notwendig?

Angstatacken durch Pille ? Medikamente notwendig?

11. Dezember 2017 um 18:29 Letzte Antwort: 13. Januar 2018 um 22:09

Hey ihr lieben,
habe volgendes problem.
ich nehme seit 7 Jahren die Pille , vor ca. einem halben Jahr habe ich eine neue Pille bekommen weil bei den anderen immer etwas nicht gepasst hat.
zuerst hatte ich zwischenblutungen aber soweit war alles in Ordnung. 
Nach einiger Zeit hatte ich wie eine Panikattacke ( Schwindel, Übelkeit, herzrasen , ich wollte einfach nur noch weinen ) da es aber nur einmal war machte ich mir keine weiteren Gedanken .
jetzt fing es bei mir ca vor einer Woche an das ich Magenschmerzen bekam ( dachte wäre ein Magen - Darm Infekt) ein paar Tage später bekam ich aber wieder diese panikatacken das geht jetzt schon eine Woche lang , dazu kam das ich auf einmal anfing meine Beziehung anzuzweifeln und ich zweifelte an ob ich meinen Freund noch liebe ( was Schwachsinn ist denn ich bin glücklich mit ihm verlobt und in den guten Phasen die zwischen diesen Attacken sind bin ich sehr glücklich) wenn ich alleine bin und so eine Attacke bekommen hätte ich ihn auch am liebsten einfach nur bei mir. Ich habe sogar die Liebe zu unseren beiden Katzen angezweifelt gestern war die letzte Panikattacke aber nicht ganz so schlimm wie die letzte und seit einer Woche geht es mir generell nicht gut( Übelkeit, Schwindel , herzrasen und unfassbare Angst meinen Freund zu verlieren ) ich habe meine Pille seit 2 Tagen abgesetzt da ich von vielen gehört habe das die Pille daran schuld sein kann und ich mir auch sonst nicht erklären kann wo das her kommt .
da es mir heute seht schlecht ging und ich bei meinem FA keinen schnellen Termin bekommen kann war ich heute bei meinem HA der mir 2 Medikamente verschrieben hat gegen Ängste ( niedrig dosiert) ich habe allerdings Angst abhängig davon zu werden das ich quasi ohne diese Medikamente nicht funktionieren kann und weis nun nicht ob es nach absetzen der Pille besser wird oder ob ich die Medikamente nehmen soll. 
Musste das einfach mal alles los werden und hoffe auf Erfahrungen von euch 
lg 

Mehr lesen

11. Dezember 2017 um 20:46

Okei, ich habe jetzt doch eine genommen weil ich jetzt wieder so eine schlimme Phase hatte , ich werde mich auch bei einem Therapeuten vorstellen , es ist gerade wieder so das ich alles anzweifle und generell mit allem Tod unglaublich bin aber ohne Grund , ich weine ohne Grund und hab Riesen Angst meinen Freund zu verlieren , ich will nur noch dass das alles aufhört

Gefällt mir
11. Dezember 2017 um 20:47
In Antwort auf lena060913

Okei, ich habe jetzt doch eine genommen weil ich jetzt wieder so eine schlimme Phase hatte , ich werde mich auch bei einem Therapeuten vorstellen , es ist gerade wieder so das ich alles anzweifle und generell mit allem Tod unglaublich bin aber ohne Grund , ich weine ohne Grund und hab Riesen Angst meinen Freund zu verlieren , ich will nur noch dass das alles aufhört

Die Pille werde ich sowieso nicht mehr nehmen und endgültig auf Hormone verzichten, ich weis nicht wie ich mir das antun konnte 

Gefällt mir
11. Dezember 2017 um 20:47
In Antwort auf lena060913

Okei, ich habe jetzt doch eine genommen weil ich jetzt wieder so eine schlimme Phase hatte , ich werde mich auch bei einem Therapeuten vorstellen , es ist gerade wieder so das ich alles anzweifle und generell mit allem Tod unglaublich bin aber ohne Grund , ich weine ohne Grund und hab Riesen Angst meinen Freund zu verlieren , ich will nur noch dass das alles aufhört

Die Pille werde ich sowieso nicht mehr nehmen und endgültig auf Hormone verzichten, ich weis nicht wie ich mir das antun konnte 

Gefällt mir
11. Dezember 2017 um 21:30

Ich habe eine der verschriebenen Tabletten genommen da ich es nickt mehr ausgehalten habe und werde mich morgen an einen Therapeuten wenden , die Pille nehme ich nicht mehr 

Gefällt mir
12. Dezember 2017 um 16:06

Kann es sein, dass die Panikattacken nicht von der Pille kommen, sondern von was anderem? Hast du vielleicht gerade viele Belastungen, hat sich gerade viel verändert? Das kann auch zu Panikattacken führen. Und da ist weder eine Absetzung der Pille notwendig noch Beruhigungsmittel zu nehmen, sondern an den Auslösern was zu ändern. 

Gefällt mir
13. Dezember 2017 um 10:02

Ich habe geschrieben, dass die Pille nicht unbedingt Ursache der Ängste sein muss. Wenn sie nicht Ursache ist, dann braucht man sie nicht absetzen und man muss sich mit den tatsächlichen Ursachen auseinander setzen. Was ist daran unverantwortlich? Dass es die mit Abstand naheliegendste Ursache ist, muss nicht sein. Das ist deine Idee oder Meinung. Deshalb fragte ich ja, was sonst so war. Es kann eine ganz andere Ursache haben. 

Gefällt mir
13. Dezember 2017 um 10:02

Wen verkaufe ich für dumm?

Gefällt mir
13. Dezember 2017 um 12:38

Ich finde es gut und vollkommen Richtig das du die Pille abgesetzt hast. Es gibt ja auch noch andere Verhütungsmethoden. Bleib erstmal in Bezug auf Verhütung "hormonfrei" Bei den Beruhigunsmitteln die Dir dein Arzt gegeben hat würde ich raten nimm sie eine Weile so schnell wird man nicht abhängig! Es hilft einem sich zu stabilisieren und diese Attacken zu "verdauen". Im Lauf der Therapie kann man diese reduzieren bzw. nach ein paar Monaten vllt. ganz absetzen.

Ich möcht, aus eigener Erfahrung, dir den rat geben auch organische Ursachen abklären zu lassen. Speziell die Schilddrüse spielt eine wesentliche Rolle im weiblichen "System". Wenn die Schilddrüse zu wenig oder zu viel tut (Unter- oder Überfunktion) schmeisst es den kompletten Hormonhaushalt über den Haufen! Das geht, meist schleichend unbemerkt, auf die Psyche. Hormone und Schilddrüse halten uns im Idealfall im Gleichgewicht. Auch die Nieren, Nebennieren und Leber spielen im System der Hormone eine wichtige Rolle und haben Potenzial uns aus der Bahn zu werfen. Lass dich also beim Hausarzt oder Frauenarzt nicht auf "eine unausgeglichene Psyche" oder "emotionale Labilität" reduzieren. Nein du bist  nicht verrückt! Sondern lass dir Blut abnhemen- Frag auch mal nach einem "großen Blutbild" bei dem mehr werte abgenommen werden.

Wenn alle organischen Ursachen ausgeschlossen sind dann kannst du dich nach einer Gesprächstherapie umsehen bzw weitere Betreuung durch fachkundige Ärzte und Psychologen in Anspruch nehmen.

1 LikesGefällt mir
13. Dezember 2017 um 13:40

Das Absetzen der Pille aber trotzdem unbedingt nochmal mit deinem FA durchsprechen!

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2017 um 14:01

Auch das Absetzen der Pille hat natürlich spürbare Folgen. Ich denke das es in diesem Zusammenhang für eine korrekte Behandlung notwendig ist das der Arzt Kenntnis hat und die Patientin ggf. auf Vorgänge und Veränderungen hinweisen kann die man eventuell in dieser Situation als Patient nicht im Blick hat. Ich habe nicht gesagt das die TE das absetzen der Pille vom FA abhängig machen soll sondern nur das sie es nochmal mit Ihm/Ihr durchsprechen soll! Ich habe mir bei dieser Aussage etwas gedacht- DIE FAKTEN DAHINTER!

Gefällt mir
18. Dezember 2017 um 14:07

Ich findes es unmöglich das du in einer Situation in der die TE verunsichert ist und Ärzte ihr helfen können, du die Gelegenheit nutzt und den FA die Fachkompetenz absprichst! Gerade in der Situation wo sie auf Mediziner angewiesen ist und vertrauen habe sollte trägst du so noch zur Verunischerung bei anstatt mit dem sachverhalt angpassten und ausreichend sensiblen formulierungen ihr die möglichkeit zu geben ein mündiger Patient zu sein!

Gefällt mir
10. Januar 2018 um 13:37

Deine Beiträge gehen am Thema vorbei! Niemand will populistische Panikmache im Bereich hormonelle Verhütung sondern ne vernünftig geäußerte Meinung und evtl. nen nützlichen Rat!

Gefällt mir
10. Januar 2018 um 14:26

Das Absetzen der Pille hat auch Auswirkungen auf die Psyche.
Ich habe beispielsweise mit Pille viel weniger Probleme mit dem Gefühlsfasching (und damit emotionalem Stress) rund um die Periode als ohne.
Auch das Absetzen löst eine starke hormonelle Veränderung aus und hat damit direkte psychische Auswirkungen.

Und noch einmal: Angststörungen sind nicht zwangsläufig immer mit der Pille verbunden, auch wenn man die Pille nimmt, nicht. Sie KÖNNEN dadurch ausgelöst werden, sie KÖNNEN dadurch verstärkt werden. Das ist aber eben nicht IMMER so. Auch dass sie damit verstärkt werden ist nicht IMMER so. Schon allein die Tatsache, dass die emotionale Grundbelastung rund um die Periode durch die Pille bei vielen Frauen stark reduziert wird, wirkt sehr stark dem entgegen. JEDE psychische Problematik wird nämlich durch emotionalen Stress verschlimmert - alles, was den reduziert, wirkt also positiv. Auch wenn es die Pille ist.

Aber ich weiß schon, es zählt nicht, was Deine Ansicht nicht unterstützt, auch wenn es genauso wissenschaftlich erwiesen ist, die Diskussion hatten wir ja schon.

Gefällt mir
13. Januar 2018 um 22:09

Ich habe eine Freundin, die höchstwahrscheinlich durch die Pille Depressionen bekommen hat. 
Auch unabhängig davon würde ich niemals mehr eine Pille nehmen. Die haben alle Nebenwirkungen. 

Gefällt mir