Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Angst vor vater

Letzte Nachricht: 29. Mai 2013 um 14:12
E
etna_12076948
23.05.13 um 0:28

Ich habe angst vor meinem vater. Er wohnt weit weg von uns und er hat was getan was nicht ok war. Er muss sich 100 m von uns emtfernt halten. Wir hatten mehr als 9 jahre kein kontakt. Und das ist auch gut so gewesen denn ich will ihn vergessen und alles was passiert ist auch. Und dann steht er da plötzlich vor mir. Und will reden. Wir haben über allgemeines geredet : wie gehts dem und dem... Was arbeitest du.... Hast du eine freundin... So und dann will er kontakt zu mir aufbauen. Ich hab jetzt angst davor er könnte sauer werden und kp... Was soll ich tun?

Mehr lesen

F
fajra_12676645
28.05.13 um 16:46

Angst vor deinem Vater
Hallo Sydney, ich wundere mich, dass sich hier noch niemand zu deinem Thema gemeldet hat, aber okay. Du hörst dich noch sehr jung an. Sicher wird es einen sehr guten Grund gehabt haben, dass sich dein Vater nicht mehr als 100 m nähern durfte. Es ist deine Entscheidung, nach dem, was damals passiert ist, jetzt wieder einen Kontakt zuzulassen. Je nachdem, wie alt du bist, könnte dir das Jugendamt helfen, indem du dich dort beraten lässt. Wenn du einem Treffen mit deinem Vater auf neutralem Boden zustimmen würdest, dann solltest du vielleicht jemanden mitnehmen. Das ist dein gutes Recht, denn dir fehlen scheinbar 9 Jahre, in denen du deinen Vater nicht mehr "erlebt" hast, also nicht weißt, wie er auf die eine oder andere Aussage von dir reagieren könnte. Daher: neutraler Ort und erst dann ein Treffen, wenn du dir wirklich sicher bist. ER hat eurer Familie etwas zugefügt und nur du kannst entscheiden, ob er es in deinen Augen verdient hat, sich dir wieder zu nähern. Da du scheinbar Angst vor einer direkten Konfrontation hast, solltest du dich vielleicht anfangs lieber aufs Schreiben reduzieren. Du kannst ihm ja schriftlich mitteilen, dass du es noch für zu früh hältst, dich wieder mit ihm zu treffen, nach allem, was passiert ist. Du hast es auch verdient, zuerst einmal seine Meinung dazu zu hören, was damals passiert ist. Seine Sicht zu sehen und zu lesen. Wenn er Reue zeigt, hilft dir das vielleicht schon weiter. Es ist sicher auch wichtig, ihm klar zu machen, dass du dich bei dem Gedanken, ihm live über den Weg zu laufen, nicht wohl fühlst. Damit muss er klar kommen, denn er hat das ja nun mal verbockt und sich scheinbar nicht wie ein Vater verhalten, der Verantwortung trägt.
Ich schreibe dies alles nur als Vorschlag, denn auch mein Sohn hat fast 11 Jahre gebraucht, um sich - jetzt, als Erwachsener - wieder mit seinem Vater zu treffen. Vorher gab es strikte Ablehnung, seinen Vater zu sehen (was ich verstanden habe, allerdings habe ich ihm da immer freie Wahl gelassen). Dann kamen nach 11 Jahren die ersten Telefonate, bis es letztlich zu einem ersten Treffen kam. Auch heute ist noch nicht alles, was damals bei UNS passiert ist, ausgesprochen und verziehen, aber es war und ist ein Anfang. Jeder Mensch ändert sich mit der Zeit. Möglich, dass dein Vater es inzwischen verdient hat, dich wieder zu sehen, weil er eingesehen hat, was er falsch gemacht hat. Das solltest du vorher klären, denn ein Wiederannähern sollte nicht mit Angst statt finden. Vielleicht konnte ich dir hiermit etwas helfen....Alles Gute!

Gefällt mir

C
chloe_12729549
28.05.13 um 16:57

Also
Du solltest auf jeden Fall mit jemanden darüber reden zu dem Du Vertrauen hast. Und nach 9 Jahren ist es vielleicht wirklich besser für Dich wenn Du keinen Kontakt mehr zu ihm hast. Denn dass er sich von Dir fernhalten musste ist ja nicht einfach so gewesen.
Leb Dein Leben denn Du hast es doch auch ohne ihn geschafft oder?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

E
etna_12076948
29.05.13 um 14:11
In Antwort auf fajra_12676645

Angst vor deinem Vater
Hallo Sydney, ich wundere mich, dass sich hier noch niemand zu deinem Thema gemeldet hat, aber okay. Du hörst dich noch sehr jung an. Sicher wird es einen sehr guten Grund gehabt haben, dass sich dein Vater nicht mehr als 100 m nähern durfte. Es ist deine Entscheidung, nach dem, was damals passiert ist, jetzt wieder einen Kontakt zuzulassen. Je nachdem, wie alt du bist, könnte dir das Jugendamt helfen, indem du dich dort beraten lässt. Wenn du einem Treffen mit deinem Vater auf neutralem Boden zustimmen würdest, dann solltest du vielleicht jemanden mitnehmen. Das ist dein gutes Recht, denn dir fehlen scheinbar 9 Jahre, in denen du deinen Vater nicht mehr "erlebt" hast, also nicht weißt, wie er auf die eine oder andere Aussage von dir reagieren könnte. Daher: neutraler Ort und erst dann ein Treffen, wenn du dir wirklich sicher bist. ER hat eurer Familie etwas zugefügt und nur du kannst entscheiden, ob er es in deinen Augen verdient hat, sich dir wieder zu nähern. Da du scheinbar Angst vor einer direkten Konfrontation hast, solltest du dich vielleicht anfangs lieber aufs Schreiben reduzieren. Du kannst ihm ja schriftlich mitteilen, dass du es noch für zu früh hältst, dich wieder mit ihm zu treffen, nach allem, was passiert ist. Du hast es auch verdient, zuerst einmal seine Meinung dazu zu hören, was damals passiert ist. Seine Sicht zu sehen und zu lesen. Wenn er Reue zeigt, hilft dir das vielleicht schon weiter. Es ist sicher auch wichtig, ihm klar zu machen, dass du dich bei dem Gedanken, ihm live über den Weg zu laufen, nicht wohl fühlst. Damit muss er klar kommen, denn er hat das ja nun mal verbockt und sich scheinbar nicht wie ein Vater verhalten, der Verantwortung trägt.
Ich schreibe dies alles nur als Vorschlag, denn auch mein Sohn hat fast 11 Jahre gebraucht, um sich - jetzt, als Erwachsener - wieder mit seinem Vater zu treffen. Vorher gab es strikte Ablehnung, seinen Vater zu sehen (was ich verstanden habe, allerdings habe ich ihm da immer freie Wahl gelassen). Dann kamen nach 11 Jahren die ersten Telefonate, bis es letztlich zu einem ersten Treffen kam. Auch heute ist noch nicht alles, was damals bei UNS passiert ist, ausgesprochen und verziehen, aber es war und ist ein Anfang. Jeder Mensch ändert sich mit der Zeit. Möglich, dass dein Vater es inzwischen verdient hat, dich wieder zu sehen, weil er eingesehen hat, was er falsch gemacht hat. Das solltest du vorher klären, denn ein Wiederannähern sollte nicht mit Angst statt finden. Vielleicht konnte ich dir hiermit etwas helfen....Alles Gute!

Hey
Ehm danke für diese vielen vorschläge schon mal und ja ich durfte ihn von meinen eltern aus eigentlich auch sehen nur meine mum hat galt angst das mir was passieren könnte. Als er mich letztens unerwartet hier besuchte und redete hat er sich nicht entschuldigt und so getan als sei alles ok. Aber naja ich denke wirklich das er das getan hat. Ich finde er hätte sich ja entschuldigen können und zur polizei gehen und sich selbst stellen. Aber er hat vllt kein rückgrad dafür..

Gefällt mir

Anzeige
E
etna_12076948
29.05.13 um 14:12
In Antwort auf chloe_12729549

Also
Du solltest auf jeden Fall mit jemanden darüber reden zu dem Du Vertrauen hast. Und nach 9 Jahren ist es vielleicht wirklich besser für Dich wenn Du keinen Kontakt mehr zu ihm hast. Denn dass er sich von Dir fernhalten musste ist ja nicht einfach so gewesen.
Leb Dein Leben denn Du hast es doch auch ohne ihn geschafft oder?

Hab ich gemacht
Ich rede immer mit meiner besten freundin über schwierige themen nur weiss ich nie ob sie es wirklich nachvollziehen kann. Ist ja eine besondere situation. Aber trotzdem danke

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige