Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Angst vor Krankheit

Angst vor Krankheit

23. August 2006 um 12:59 Letzte Antwort: 4. Februar 2016 um 8:37

Hallo,ich bin 19 und habe ständig furchtbare angst zu sterben oder eine schlimme krankheit zu bekommen..wenn mir was am bauch ziept denke ich es ist darmkrebs oder ähnliches..häufig steigere mich mich so rein,dass ich eine panikattacke bekomme und
hyperventiliere..ich weiß nicht was ich tun soll...das war schon immer so...die nächste panik kommt sicher wieder.
dabei versuche ich so gesund zu leben wie es geht,kein alkohol,keine zigaretten,viel sport und gute ernährung...
was soll ich tun?
lg

Mehr lesen

24. August 2006 um 14:11

Hallo
ich habe das gleiche problem wie du.
Vor kurzem hatte ich eine geschwollene Lymphdrüse dachte direkt ich habe Krebs.
Wenn ich öfter starke Kopfeschmerzen habe, denk ich ich hab nen Tumor.
Mittlerweile denk ich selber ich habe einen an der Waffel.
Meine Eltern nennen mich schon Hypochhonder.
Ich weiss nicht was ich noch machen soll,genau wie du steigere ich mich immer mehr in meine Krankheiten rein.
LG

Gefällt mir
25. August 2006 um 12:01
In Antwort auf inez_12293407

Hallo
ich habe das gleiche problem wie du.
Vor kurzem hatte ich eine geschwollene Lymphdrüse dachte direkt ich habe Krebs.
Wenn ich öfter starke Kopfeschmerzen habe, denk ich ich hab nen Tumor.
Mittlerweile denk ich selber ich habe einen an der Waffel.
Meine Eltern nennen mich schon Hypochhonder.
Ich weiss nicht was ich noch machen soll,genau wie du steigere ich mich immer mehr in meine Krankheiten rein.
LG

Hey
bei mir war genau desselbe..hab einen lymphkniten am hals entdeckt und bn sofort zum arzt gerannt und der meinte dieser schwellungsgrad wär ganz normal..erst wenn der innerhalb von wochen so groß wird,dass man den sogar von außern sehen kann,dann müsste man zum arzt...
andere situation....mein kopf zwickt mal...dann krieg ich panik und denk des isn hirntumor ....
des is so furchtbar bei mit..häufig krieg ich dann ne panikattacke und hyperventiliere fast..
täglich les ich sowieso in meinem medizinbuch und suche nach symptomen und krankheiten die ich haben könnte...furchtbar.......
zur zeit hab ich auch noch überhaupt keinen hunger und mir is bissl komisch,weil ich zu wenig esse....hab eh bissl untergewicht.....
lg

Gefällt mir
13. September 2006 um 20:27
In Antwort auf an0N_1294242099z

Hey
bei mir war genau desselbe..hab einen lymphkniten am hals entdeckt und bn sofort zum arzt gerannt und der meinte dieser schwellungsgrad wär ganz normal..erst wenn der innerhalb von wochen so groß wird,dass man den sogar von außern sehen kann,dann müsste man zum arzt...
andere situation....mein kopf zwickt mal...dann krieg ich panik und denk des isn hirntumor ....
des is so furchtbar bei mit..häufig krieg ich dann ne panikattacke und hyperventiliere fast..
täglich les ich sowieso in meinem medizinbuch und suche nach symptomen und krankheiten die ich haben könnte...furchtbar.......
zur zeit hab ich auch noch überhaupt keinen hunger und mir is bissl komisch,weil ich zu wenig esse....hab eh bissl untergewicht.....
lg

Hey Leidensgenossen
kann mich nur anschließen- hab Migräne- oder doch nen Hirntumor? Steiger mich ständig so weit hinein, dass ich Panikattacken bekomme. Wie alt seid ihr denn alle so? Mich beruhigt manchmal der Gedanke, dass viele zu mir sagen: in deinem alter hatte ich die gleichen Ängste- Todesängste, die wahrscheinlich dazu dienen, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen oder so.....
ich bin jedenfalls 20
LG

2 LikesGefällt mir
17. September 2006 um 18:02

Hey
ich werde in einem guten halben jahr 20...
ich weiß echt oft nicht weiter mit der angst vor tod und krankheiten...ich hab so ein medizinbuch in dem les ich ständig nach,wenn ich mal irgendein ziepen hab....
also k.a. ich tu echt alles damit ich vorbeuge..ich mach sport ,ernähr mich gut und so....aber hab trotzdem mega angst an irgendetwas zu erkranken weil man doch immer superschlimme sachen hört...
zur zeit glaub ich hab ich auch ein essproblem...manchmal ess ich einen tag fast gar nix und heute z.b wieda voll viel..das ist nicht gut,ich weiß,aber ...k.a.
ich muss erstmal meine angst bekämpfen..nur wie??
habt ihr eine idee?In therapie möchte ich nicht gehen!
lg

1 LikesGefällt mir
18. September 2006 um 12:51
In Antwort auf an0N_1294242099z

Hey
ich werde in einem guten halben jahr 20...
ich weiß echt oft nicht weiter mit der angst vor tod und krankheiten...ich hab so ein medizinbuch in dem les ich ständig nach,wenn ich mal irgendein ziepen hab....
also k.a. ich tu echt alles damit ich vorbeuge..ich mach sport ,ernähr mich gut und so....aber hab trotzdem mega angst an irgendetwas zu erkranken weil man doch immer superschlimme sachen hört...
zur zeit glaub ich hab ich auch ein essproblem...manchmal ess ich einen tag fast gar nix und heute z.b wieda voll viel..das ist nicht gut,ich weiß,aber ...k.a.
ich muss erstmal meine angst bekämpfen..nur wie??
habt ihr eine idee?In therapie möchte ich nicht gehen!
lg

ICH AUCH ! ! !
Hallo, schön von euch zu lesen. Ich bin genauso. Ein Hypochonder wie er im Buche steht. Bin 25 und habe das schon seid ich denken kann. Habe mir schon soviel eingebildet das man es kaum mehr zählen kann. Habe mir schon 6 Muttermale entfernen lassen ( waren alle ok ) hatte eine Magenspiegelung (umsonst) eine Lymphdrüse wurde mir entfernt (wollte sicher gehen-NIX). Jedenfalls übertrage ich diese Angst auch auf andere. Wenn ich bei mir nix finde denke ich mein Mann könnte ernsthaft Krank sein oder mein Baby. Denke ständig jemand muss sterben oder ähnliches. Weiß nicht was ich tun soll. Normalerweise muss ein richtiger Hypochonder Tabletten nehmen, denn mit klarem Menschenverstand und gutem Rat einer Psychologin kommt man gegen diese Panikattacken nicht an. Das ist als ob in dem Augenblick mein Gehirn die Türe schließt und ich keinen Zugriff mehr darauf habe. Allerdings schlucke ich sicher keine Psychopharmaka, da ich vor den Nebenwirkungen genauso Angst habe. Ein Teufelskreis..?
LG, Jeanny

Gefällt mir
19. September 2006 um 18:19

"Hallo
Ich bin jetzt 32 und mache schon seit 16 Jahren damit rum.
Am schlimmsten ist es wenn ich abends ins Bett gehe. Oder sagen wir mal sobald es dunkel wird!
Denke dann immer ich muß sterben! Habe eine schlimme Krankheit,und wenn ich zum Dr. gehe werde ich erfahren das ich nur noch ein paar Tage zum Leben habe. Solche sachn gehen mir dann durch den Kopf! Halte das bald nicht mehr aus!!!! ( Manchmal ist es so schlimm das ich keine Luft mehr bekomme und voll die Zitteranfälle bekomme. Wie oft kam ich schon ins KH aber jeder sagt ich hätte nichts. Ich freue mich ja dann das nichts ist, aber sobald ich zu Hause bin denke ich die Ärzte haben mich nicht richtig untersucht und was übersehen.

Gefällt mir
22. September 2006 um 11:11

Erleichterung!
Woa bin ich froh von euch zu lesen. Ich dachte schon ich bin die einzige mit diesem Problem und hab echt einen an der Klatsche. Ich bin 23 und in der letzten Zeit ist es richtig schlimm geworden mit dieser Angst. Mich kann man als Sportsüchtig bezeichnen. Wenn ich nicht vier bis fünfmal pro Woche zu meinem Ausdauersport komme, werde ich total unruhig (habe Angst zuzunehmen bin aber nicht magersüchtig oder habe Bullemie, esse ganz normal). Wenn ich dann mal eine Erkältung oder Grippe habe, fällt es mir total schwer, mit dem Sport auszusetzen. Ich fange dann immer viel zu früh wieder an und habe dann immer Angst, dass ich eine Herzmuskelentzündung bekomme/habe und an plötzlichem Herztod sterbe. Auch ist es so dass ich mir bei jedem kleinen Wehwechen diverse Krebskrankheiten ausdenke. Dann surfe ich gleich immer im Internet und suche nach Symtomen usw. Ich stell mir auch regelmäßig vor, wie meine Mutter und mein Freund an meinem Grab weinen und total verzweifelt sind, das ist so ätzend. Auch habe ich um meinentwillen so Angst dass ich bald sterbe, weil ich meinen Freund so liebe und auf jedenfall noch meine Zukunftsträume mit ihm verwirklichen möchte. Ich hab dann teilweise auch so Panikattaken, dass mein linker Arm einschläft (wie bei einem Herzinfakt) und ich keine Luft mehr bekomme und mir schwindelig wird. Ich will aber auch nicht zum Arzt und mir Tabletten verschreiben lassen. Ich hasse diese Angst so. Ich habe das aber noch nicht so lange. Früher hab ich geraucht, da hatte ich immer Angst das ich Lungenkrebs bekomme, dann habe ich aufgehört und war einige Zeit total befreit von den Ängsten, da ich so froh war jetzt keinen Lungenkrebs mehr zu bekommen (eigentlich Schwachsinn) und seit ein paar Monaten habe ich diese Herztod-Ängste. Kann man sich in einer solchen Situation auch selbst helfen? Ich kann mein Leben gar nicht mehr richtig genießen weil ich eigentlich nur darauf warte, dass ich jeden Moment tot umfalle. Ist das nicht total psycho???

1 LikesGefällt mir
3. Oktober 2006 um 13:17
In Antwort auf leia_12935868

Erleichterung!
Woa bin ich froh von euch zu lesen. Ich dachte schon ich bin die einzige mit diesem Problem und hab echt einen an der Klatsche. Ich bin 23 und in der letzten Zeit ist es richtig schlimm geworden mit dieser Angst. Mich kann man als Sportsüchtig bezeichnen. Wenn ich nicht vier bis fünfmal pro Woche zu meinem Ausdauersport komme, werde ich total unruhig (habe Angst zuzunehmen bin aber nicht magersüchtig oder habe Bullemie, esse ganz normal). Wenn ich dann mal eine Erkältung oder Grippe habe, fällt es mir total schwer, mit dem Sport auszusetzen. Ich fange dann immer viel zu früh wieder an und habe dann immer Angst, dass ich eine Herzmuskelentzündung bekomme/habe und an plötzlichem Herztod sterbe. Auch ist es so dass ich mir bei jedem kleinen Wehwechen diverse Krebskrankheiten ausdenke. Dann surfe ich gleich immer im Internet und suche nach Symtomen usw. Ich stell mir auch regelmäßig vor, wie meine Mutter und mein Freund an meinem Grab weinen und total verzweifelt sind, das ist so ätzend. Auch habe ich um meinentwillen so Angst dass ich bald sterbe, weil ich meinen Freund so liebe und auf jedenfall noch meine Zukunftsträume mit ihm verwirklichen möchte. Ich hab dann teilweise auch so Panikattaken, dass mein linker Arm einschläft (wie bei einem Herzinfakt) und ich keine Luft mehr bekomme und mir schwindelig wird. Ich will aber auch nicht zum Arzt und mir Tabletten verschreiben lassen. Ich hasse diese Angst so. Ich habe das aber noch nicht so lange. Früher hab ich geraucht, da hatte ich immer Angst das ich Lungenkrebs bekomme, dann habe ich aufgehört und war einige Zeit total befreit von den Ängsten, da ich so froh war jetzt keinen Lungenkrebs mehr zu bekommen (eigentlich Schwachsinn) und seit ein paar Monaten habe ich diese Herztod-Ängste. Kann man sich in einer solchen Situation auch selbst helfen? Ich kann mein Leben gar nicht mehr richtig genießen weil ich eigentlich nur darauf warte, dass ich jeden Moment tot umfalle. Ist das nicht total psycho???

Hey!!
mir gehts auch genauso was meinen freund angeht..meine größte angst ist dann immer die ,ihn zurückzulassen,wo wir doch noch so viel vorhaben..
hinzukommt dass ich bei meiner oanik so ein art herzstolpern hab,d.h. wenn so adrenalin irgendwie reinschießt in körper,is das wie ein herzstolpern...schwer zu erklären und ich denke,ich hab nen herzfehler,dabei mach ich megaviel sport und beim sport is nie was.....
glg
hast du schon ein mittel gegen die panik ????
ich hab das seit ich 14 bin und das sind jetzt fast 6 jahre und ich habe keibne ahnung was ich tun soll

1 LikesGefällt mir
25. Oktober 2006 um 22:25
In Antwort auf leia_12935868

Erleichterung!
Woa bin ich froh von euch zu lesen. Ich dachte schon ich bin die einzige mit diesem Problem und hab echt einen an der Klatsche. Ich bin 23 und in der letzten Zeit ist es richtig schlimm geworden mit dieser Angst. Mich kann man als Sportsüchtig bezeichnen. Wenn ich nicht vier bis fünfmal pro Woche zu meinem Ausdauersport komme, werde ich total unruhig (habe Angst zuzunehmen bin aber nicht magersüchtig oder habe Bullemie, esse ganz normal). Wenn ich dann mal eine Erkältung oder Grippe habe, fällt es mir total schwer, mit dem Sport auszusetzen. Ich fange dann immer viel zu früh wieder an und habe dann immer Angst, dass ich eine Herzmuskelentzündung bekomme/habe und an plötzlichem Herztod sterbe. Auch ist es so dass ich mir bei jedem kleinen Wehwechen diverse Krebskrankheiten ausdenke. Dann surfe ich gleich immer im Internet und suche nach Symtomen usw. Ich stell mir auch regelmäßig vor, wie meine Mutter und mein Freund an meinem Grab weinen und total verzweifelt sind, das ist so ätzend. Auch habe ich um meinentwillen so Angst dass ich bald sterbe, weil ich meinen Freund so liebe und auf jedenfall noch meine Zukunftsträume mit ihm verwirklichen möchte. Ich hab dann teilweise auch so Panikattaken, dass mein linker Arm einschläft (wie bei einem Herzinfakt) und ich keine Luft mehr bekomme und mir schwindelig wird. Ich will aber auch nicht zum Arzt und mir Tabletten verschreiben lassen. Ich hasse diese Angst so. Ich habe das aber noch nicht so lange. Früher hab ich geraucht, da hatte ich immer Angst das ich Lungenkrebs bekomme, dann habe ich aufgehört und war einige Zeit total befreit von den Ängsten, da ich so froh war jetzt keinen Lungenkrebs mehr zu bekommen (eigentlich Schwachsinn) und seit ein paar Monaten habe ich diese Herztod-Ängste. Kann man sich in einer solchen Situation auch selbst helfen? Ich kann mein Leben gar nicht mehr richtig genießen weil ich eigentlich nur darauf warte, dass ich jeden Moment tot umfalle. Ist das nicht total psycho???

Hallo Ihr Lieben
Ich kenne Eure Ängste nur zu gut.
Ich habe mit 18 Pfeifferisches Drüsenfieber bekommen und eine Herzmuskelentzündung als Komplikation. Lag 2 Wochen im Krankenhaus, 3 Wochen krankgeschrieben und danach bekam ich ein striktes RAuch/Trink/Stress/Sport verbot.Ich war nur Wochenendraucherin, habe sofort aufgehört.

Seit diesem Ereignis vor 2 Jahren, hat sich mein Leben komplett geändert, wie bei einer Gehirnwäsche. Obwohl mir gesagt wurde, ich hätte alles ausgeheilt bekam ich schlimme Panikattacken ,die immer öfter kamen bis mehrmals täglich! Ich hatte solche Angst, dass es mein Herz ist und habe durch die Ängste und Schonung extreme Verspannungen bekommen, die dann wieder pieken und ziehen in der linken Brust verursachen-->PAnikattacke EIN TEUFELSKREISLAUF...
Seitdem ernähre ich mcih gesund, achte auf jede körperliche Veränderung, kenne das Pulsmessen sogut, dass ich nur 2sek jmd an die HAlsschlagader fassen muss und kann ihm seinen Puls sagen. Ich kenn mich fast sogut aus mit dem herzen, wie ein arzt.

Die Panikattacken sind von alleine weniger geworden.
Aber es wurde eine generalisierte Angststörung daraus , die zu extremen Verspannungen führt, da ich immer Angst habe eine shclimme Krankheit zu bekommen oder verrückt zu werden.
Durch die Verspannungen habe ich Rückenschmerzen und CMD bekommen (Dysfunktion des Kiefers und der Kiefergelenke, mit Schmerzen)

Ich kenne Eure Ängste und ihr seid nicht alleine, ich kann mit Euch fühlen wie man ins Bett geht und hofft, dass man beim Einschlafen an was schönes denkt.

Seitdem ist es für mich das schönste, wenn ich einen TAg habe, an dem es mir gut geht, kaum Angst, kaum Schmerzen.

In meinem Leben habe ich andere Prioritäten gesetzt. Ich scheiß auf Reichtum, das wichtigste ist, dass man gesund ist und die Family.
Ich finde soviele Leute verschwenden ihre Gesundheit und vergessen, dass es doch das schönste Gefühl ist wenn es einem gut geht.

Ich hoffe ihr schafft es aus dieser Angst raus zu kommen.
Liebe Grüße Polecat

2 LikesGefällt mir
28. Oktober 2006 um 11:37
In Antwort auf an0N_1228397499z

ICH AUCH ! ! !
Hallo, schön von euch zu lesen. Ich bin genauso. Ein Hypochonder wie er im Buche steht. Bin 25 und habe das schon seid ich denken kann. Habe mir schon soviel eingebildet das man es kaum mehr zählen kann. Habe mir schon 6 Muttermale entfernen lassen ( waren alle ok ) hatte eine Magenspiegelung (umsonst) eine Lymphdrüse wurde mir entfernt (wollte sicher gehen-NIX). Jedenfalls übertrage ich diese Angst auch auf andere. Wenn ich bei mir nix finde denke ich mein Mann könnte ernsthaft Krank sein oder mein Baby. Denke ständig jemand muss sterben oder ähnliches. Weiß nicht was ich tun soll. Normalerweise muss ein richtiger Hypochonder Tabletten nehmen, denn mit klarem Menschenverstand und gutem Rat einer Psychologin kommt man gegen diese Panikattacken nicht an. Das ist als ob in dem Augenblick mein Gehirn die Türe schließt und ich keinen Zugriff mehr darauf habe. Allerdings schlucke ich sicher keine Psychopharmaka, da ich vor den Nebenwirkungen genauso Angst habe. Ein Teufelskreis..?
LG, Jeanny

Was dagegen helfen soll...
hallo ihr!

ich kenne solche Angstzustände auch....
ich habe mal gelesen, dass eine Rückführungstherapie (in ein früheres Leben) helfen soll, diese Ängste zu heilen, da sie meist in früheren Leben begründet sind...
Habe vor, Anfang nächsten Jahres mal sowas durchführen zu lassen, denn danach soll man von den Ängsten befreit sein...

Liebe Grüße

Gefällt mir
30. Oktober 2006 um 17:08

Du kannst auch über....
die Strasse laufen und überfahren werden. Seit 2 Jahren bin ich geheilt davon. Bei mir war es so schlimm daß ich depressionen bekommen habe.Aber mal ehrlich. Wo bleibt die Lebensqualität wenn ich mir ständig alles über tausend Krebsarten durchlese und anschaue? Macht Euch nicht verrückt...liebe Grüße

1 LikesGefällt mir
30. Oktober 2006 um 20:51
In Antwort auf idith_12113218

Du kannst auch über....
die Strasse laufen und überfahren werden. Seit 2 Jahren bin ich geheilt davon. Bei mir war es so schlimm daß ich depressionen bekommen habe.Aber mal ehrlich. Wo bleibt die Lebensqualität wenn ich mir ständig alles über tausend Krebsarten durchlese und anschaue? Macht Euch nicht verrückt...liebe Grüße

Hi mir geht es auch so..
Hallo,
was ich hier lese kommt mir bekannt vor.ich bin jetzt auch 23 geworden und habe es seit dem ich 12 bin damals dachte ich immer ich habe nen gehirn tumoer weil ich immer einseitige kopfschmerzen hatte.dann war ich bei arzt und da war nix.dann ware die panick attacken weg und nun seit dem ich ungefähr 21 bin gingen sie wieder los.bei jedem schmerz dachte ich ich hätte da was.und nunist es sogar so schlimm das ich mein sport ich spiele fussball nicht mehr machen will weil ich immer angst bekomme keine luft zu bekommen dann bilde ich mit das immer ein beim training oder so und ich muss auf hören weil ich immer denke ich atme schwerer und schwerer und gl fällst du um und bist tot.ich weiß nicht wohher das mit der luft kommt.und mein herz stolpert manchmal auch ganz doll ein kurzer moment ist das.wenn ich ruhig zuhause sitze passiert das einfach so.Ich könnte noch so viel erzählen..
ich hoffe ich schaffe die zeit das es mir wieder gut geht...

lg

Gefällt mir
12. November 2006 um 18:36

Angst vor Krankheiten
Hallo, es ist auf der einen Seite sehr beruhigent für mich aber auf der anderen Seite auch für Euch sehr beängstigent das es so viele Menschen mit dieser Art von Krankheit gibt. Bei mir ist es genau so wie bei Euch, ich sterbe jeden Tag mehrere Tode. Ob ich einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder irgend eine Art von Krebs habe, etwas ist es immer. Ich war auch schon 10 Wochen in einer Klinik, wo durch alles schon viel besser geworden ist, aber ich kann nicht glauben das ich irgendwann mal ganz weg komme. Im Moment ist ganz aktuell das wenn ich kurz vor dem einschlafen bin, das Gefühl habe zu ersticken. Dann kommt natürlich die Panik dazu und alles ist komplett. Daher ist im Moment Lungenkrebs, Magen oder Halskrebs im Vordergrund. Mir geht es auch so das ich nicht mehr zum Arzt will, weil ich denke er denkt sich was hat sie den heute wieder. Vielleicht können wir uns ja gegenseitig ein bißchen aufbauen? Lg Cappualex

1 LikesGefällt mir
24. April 2008 um 19:56

Hey du
hey
ich kann dich vollkommen verstehen mit deinen angstzuständen
ich bin 17 und habe amgst zustände ständig jeden tag denke ich genauso wie du
immer an serben und ich denke dann auch immer das ich meine träume mir net erfüllen kann aber ich kann dir nur raten das du gehen die angst kämpfen musst
wenn du gegen sie ankämpfen tust geht alles viel leichter ich bin jetzt bei einer
psychotherapeutin und das hilft wirklich einiger maßen ich rate dir da auch mal hin zu gehen ist wirklich hilfssam http://www.panik-attacken.de/
geh mal da drauf da gibt es 10 gebote für panick attacken
und du musst halt jeden tag deine körper auspauern
und mach halt mal ein paar entspannungsübung das mach ich auch immer das hilft
das mache ich jeden tag da höre ich entspannnungs lieder und enstspanne da vergisst du den ganze stress in dir
lg

Gefällt mir
20. Mai 2008 um 14:44

Endlich
Hallo!Es gibt ja Leute die auch so etwas haben!Bei mir fing es so mit 16 an...meine Eltern dachten ich sei balabala..war 2 mal im krankenhaus und der Doc meinte auch das es wohl psychisch!!Nach ein paar Wochen war auf einmal alles wieder weg!Doch vor einem JAhr fing alles wieder an.Ich bin zu meinem Freund nach Recklinghausen gezogen und habe mich einsam gefühlt (denke mal deswegen wieder die Angstattacken)..ich habe mich damals über Trombose informiert und hatte dann natürlich die Symptome,danach habe ich mich über Tetanus informiert und da war es dann ganz schlimm mit der einbildung....habe oft geweint vor angst!Sobald ich eine schnittwunde habe bekomme ich es mit der angst zu tun,schlimm!Jetzt geht es wieder einigermaßen,im Juni habe ich meine letzte Tetanus impfung und hoffe habe da vor wenigstens meine ruhe!Aber jetzt habe ich oft angst so zu sterben und bilde mir sachen ein so wie als würd ich keine luft mehr bekommen,habe oft herzklopfen....es ist aber meistens auch nur Abends,tagsüber gehts mir recht gut!Schlafe dadurch sehr schlecht ein....keine lust mehr auf den mist!naja muss mir wohl mal helfen lassen...

Gefällt mir
20. Mai 2008 um 18:39

Na angie
dann lass dads machen ekg

Gefällt mir
29. Mai 2008 um 17:11

Mir geht es auch so.....
endlich mal jemande, dem es genauso geht wie mir....
das macht mich bald wahnsinnig. hatte jetzt 2 tage lang kopfweh, und hab mir eingeredet ich hätte einen hirntumor....
kann denn jemand einen tip geben, wie ich mich in in einer panikattacke ein wenig runterfahren kann....???
ich hab ein klei8nes kind zuhause, und mich machen diese anfälle wirklich verrückt....

lg melli

Gefällt mir
16. Juni 2008 um 21:57

...
Mir geht es genau so

Ich litt ca 2-3 unter Essstörungen.
Ich rauchte und trank Alkohl

Jetzt bin ich so dizipliniert aus Angst vom sterben!

Da ich unter bulimie litt hatte ich ständig Angst dass mein Herz nachts aufhört mit schlagen.

Danach rannte ich von einem Arzt zum anderen und jeder sagte mir DA IST NICHTS.
(dazu muss ich sagen meine Mutter hatte krebs und rannte auch von Arzt zu Arzt und erst der 5te sagte ihr dass da wirklich ein Tumor!
Genau wie mein Neffe er ist 2 Jahre alt und hat ein Schlauch im Kopf wegen Wasser im Kopf!
Der war entzündet und sie behandelten ihn auf eine Magengrippe was ein grosser Fehler war er bekam einen Hirnschlag wurde blind und lag im Koma!!
Und das hier in Luxemburg ich kenne noch genug fälle)

Wiederrum ein Grund zur Angst

Dann sah ich eine Repotage über Hirnschläge und machte mir sofort vor ich würde unter allen diesem Symtome leiden

Ich habe eine riesen Angst vor Herzinfakten.

Beim Autofahren seh ich manchmal alles verschwommen und etc weil ich so in sorge bin ich würde einen Unfall bauen.

Weil ich so dizipliniert bin in meine Lebenshygiene habe ich auch oft aussetzer zB wenn ich nach paar Monaten einmal kotzen gehe weil ich wieder eine Fressattake hatte kann ich nicht mehr PANIK TOTAL



Gefällt mir
17. Juni 2008 um 23:37

Vielleicht Zwangskrankheit
Hallo Katemaryrose und ihr anderen,

das was ihr beschreibt hört sich, zumindest bei einigen, nach einer (mehr oder weniger grundlosen) übersteigerten Krankheitsangst an. Diese Krankheitsangst ist eine Form der sogenannten "Zwangskrankheit" oder "Zwangsstörung". Schaut doch mal bei www.zwaenge.de oder www.zwangserkrankungen.de vorbei, vielleicht entdeckt ihr da noch andere Sachen die zu euch passen. Häufig leiden Betroffene nicht nur unter einer Zwangsart (z.B. Krankheitsangst) sondern auch noch unter anderen, z.B. Waschzwang, Putzzwang, Kontrollzwang, magischem Denken oder ähnlichem. Wen es so ist, hilft kein logisches Denken, sondern wahrscheinlich nur eine professionelle Therapie. Bei Fragen kann ich euch gerne näheres erzählen.

Viele Grüße

NeuerFeivel

Gefällt mir
1. Juli 2008 um 21:54
In Antwort auf lior_12944804

Was dagegen helfen soll...
hallo ihr!

ich kenne solche Angstzustände auch....
ich habe mal gelesen, dass eine Rückführungstherapie (in ein früheres Leben) helfen soll, diese Ängste zu heilen, da sie meist in früheren Leben begründet sind...
Habe vor, Anfang nächsten Jahres mal sowas durchführen zu lassen, denn danach soll man von den Ängsten befreit sein...

Liebe Grüße

Oh ja...
.. ich kenn das zu gut. ich bin jetzt 25 und hab panische angst ms zu haben. meine arme kribbeln, meine hände schmerzen, übelkeit, schwindel, sehprobleme, schwäche, müdigkeit, appetitlosigkeit. ich war auch beim arzt und die hat ne verspannung diagnostiziert. am samstag hab ich auf dem rechten auge nur noch weiß gesehen, hatte panische angst und bin zum kassenärztlivhen notdienst gefahren. die hat diverse tests gemacht und eine augenmigräne festgestellt. jetzt muss ich noch ins mrt um eine nerven entzündung auszuschließen (typ ms symptom) ANGST!
ich habe altenpflegerin gelernt und dadurch kenne ich mich mich vielen krankheiten aus. möchte jetzt noch medizin studieren, dasist meingrößter traum. aber ich hab angst, dass das dann noch schlimmer wird, weil ich ja fast jede krankheit kennenlerne und mir sicher einbilde. aber ich will mir meinen zukunftsplan nicht durch die sch... psyche ruinieren lassen.
ich känpfe für meinen traum und lehne es auch ab, tabletten zu nehmen und es geht auch.
ich wünsch euch allen viel glück bei der bewältigung eurer probleme
lg

Gefällt mir
27. November 2008 um 18:27
In Antwort auf inez_12293407

Hallo
ich habe das gleiche problem wie du.
Vor kurzem hatte ich eine geschwollene Lymphdrüse dachte direkt ich habe Krebs.
Wenn ich öfter starke Kopfeschmerzen habe, denk ich ich hab nen Tumor.
Mittlerweile denk ich selber ich habe einen an der Waffel.
Meine Eltern nennen mich schon Hypochhonder.
Ich weiss nicht was ich noch machen soll,genau wie du steigere ich mich immer mehr in meine Krankheiten rein.
LG

Hallöchen
ich habe soeben eure Beiträge gelesen und bin leider auch von diesen Angstzuständen geprägt.. Es geht bei mir schon seit über zwei Jahren ständig renne ich zum Arzt, weil ich denke das was nicht in Ordnung ist ich habe auch solche Angst vor einer schlimmen Krankheit aber auch Ängste vor Krankenhäusern und vor allem davor operiert zu werden, da ich befürchte nicht mehr aus der Vollnarkose zu erwachen... Mich macht es mittlerweile so fertig ständig sitze ich vorm Internet und gucke was ich für Krankheiten haben könnte.. wenn mir mal was weh tut doch bis jetzt haben die Ärzte nichts gefunden und es sind schon mittlerweile ein haufen Untersuchungen gemacht worden.. doch ich glaube halt nicht so wirklich dran das es nichts ist ich fühle mich auch einfach krank. Ich fühle mich oft schlapp und müde aber leider mache ich auch kein Sport und bewege mich wenig.
Was ich allen empfehlen kann ist eine Psychotheraphie ich habe mir jetzt auch eine Überweisung zu einer Psychologin geben lassen, da ich befürchte nicht allein damit fertig zu werden. Mittlerweile beeinflusst das ganze mein ganzes Leben.
Man muß versuchen positiv zu denken aber das ist leichter gesagt als getan ich weiß.
LG kerstin

Gefällt mir
3. Februar 2009 um 0:53
In Antwort auf imma_12683406

Oh ja...
.. ich kenn das zu gut. ich bin jetzt 25 und hab panische angst ms zu haben. meine arme kribbeln, meine hände schmerzen, übelkeit, schwindel, sehprobleme, schwäche, müdigkeit, appetitlosigkeit. ich war auch beim arzt und die hat ne verspannung diagnostiziert. am samstag hab ich auf dem rechten auge nur noch weiß gesehen, hatte panische angst und bin zum kassenärztlivhen notdienst gefahren. die hat diverse tests gemacht und eine augenmigräne festgestellt. jetzt muss ich noch ins mrt um eine nerven entzündung auszuschließen (typ ms symptom) ANGST!
ich habe altenpflegerin gelernt und dadurch kenne ich mich mich vielen krankheiten aus. möchte jetzt noch medizin studieren, dasist meingrößter traum. aber ich hab angst, dass das dann noch schlimmer wird, weil ich ja fast jede krankheit kennenlerne und mir sicher einbilde. aber ich will mir meinen zukunftsplan nicht durch die sch... psyche ruinieren lassen.
ich känpfe für meinen traum und lehne es auch ab, tabletten zu nehmen und es geht auch.
ich wünsch euch allen viel glück bei der bewältigung eurer probleme
lg

Mir gehts genauso.....

Gefällt mir
14. April 2009 um 20:36

Hey
hallo zusammen ich habe auch so etwas in der art also ich bin 19 uns habe andauernd panikkattacken und denke das meine angst gefühle ein zeichen dafür sind das ich bald sterbe seit 4 jahre leide ich darunter und irgendwie klebt das an mir fest hat jemand ein tipp wie man diese angst loswird???lg lejla

Gefällt mir
10. März 2011 um 12:41

Ich bin überrascht,
dass so viele Gleichaltrige betroffen sind. Seit 2 1/2 Jahren leide ich unter mehr oder weniger regelmäßigen Panikattacken. Damals ist mein Vater überraschend an einem Schlaganfall gestorben. Seitdem untersuche ich meinen Körper krampfhaft auf Veränderungen und wie ihr wahrscheinlich selber wisst, wenn man lange genug sucht, dann findet man sie. Anschmiedend steigere ich mich extrem rein, bekomme Herzrasen und kann keinen klaren Gedanken fassen.
Genau so, wenn ich ein kleines Ziepen oder Stechen verspüre, ganz extrem bei Kopfschmerzen. Sofort stöbere ich im Netz, welche Krankheit ich haben könnte!
Mein größtes Problem ist, dass ich all das mit mir alleine ausmache und nicht drüber rede. Ich versuchr alles zu überspielen! Rin einziges mal habe ich meinem Freund gesagt, dass ich Herzrasen und weiche Knie habe, weil mir kurz schwindelig war. Und siehe da: sofort ging es mir gut und ich verspürte nur noch ein leichtes Drücken im Bauch (die Attacken schlagen mir auch auf Magen und Darm) und mein Puls wurde immer ruhiger
Also mein Tipp: drüber reden, wenn ihr in einer akuten Attacke steckt! Leider setze ich das viel zu selten um aus Angst, dass mein Gesprächspartner sagt, ich solle zum Arzt gehen!

Gefällt mir
12. März 2011 um 12:45
In Antwort auf pat_12718612

Ich bin überrascht,
dass so viele Gleichaltrige betroffen sind. Seit 2 1/2 Jahren leide ich unter mehr oder weniger regelmäßigen Panikattacken. Damals ist mein Vater überraschend an einem Schlaganfall gestorben. Seitdem untersuche ich meinen Körper krampfhaft auf Veränderungen und wie ihr wahrscheinlich selber wisst, wenn man lange genug sucht, dann findet man sie. Anschmiedend steigere ich mich extrem rein, bekomme Herzrasen und kann keinen klaren Gedanken fassen.
Genau so, wenn ich ein kleines Ziepen oder Stechen verspüre, ganz extrem bei Kopfschmerzen. Sofort stöbere ich im Netz, welche Krankheit ich haben könnte!
Mein größtes Problem ist, dass ich all das mit mir alleine ausmache und nicht drüber rede. Ich versuchr alles zu überspielen! Rin einziges mal habe ich meinem Freund gesagt, dass ich Herzrasen und weiche Knie habe, weil mir kurz schwindelig war. Und siehe da: sofort ging es mir gut und ich verspürte nur noch ein leichtes Drücken im Bauch (die Attacken schlagen mir auch auf Magen und Darm) und mein Puls wurde immer ruhiger
Also mein Tipp: drüber reden, wenn ihr in einer akuten Attacke steckt! Leider setze ich das viel zu selten um aus Angst, dass mein Gesprächspartner sagt, ich solle zum Arzt gehen!

Angst vor krankheiten
ich werde dieses jahr 21 und leide seit ich 17 bin an angst vor krankheiten..

ich habe vorallem eine angst vor HIV!!! ich lasse mir alle 3 monate blut abnehmen und denke immer wieder "der arzt hat mir infiziertes blut eingespiritz" oder "die werte wurden vertauscht"....

zurzeit ist auchnoch eine angst vor hepatitis usw. dazugekommen sachen die man nicht heilen kann!!

ich habe nie sex gehe nie weg deswegen da ich standig angst habe jmd will mir was böses...

ich habe kein vertrauenn in ÄRZTE wurde schon in der vergagngenheit falsch behandelt

und therapie ist schwachsinn hat mir nichts gebrahct da das dann wieder as mit krankenhaus und ärzten zu tun hat11!!!


hilfe :'(

Gefällt mir
12. September 2011 um 22:41

Hej
ich hab genau das selbe ... gg was hast dagegen gemacht

1 LikesGefällt mir
12. September 2011 um 22:42
In Antwort auf pat_12718612

Ich bin überrascht,
dass so viele Gleichaltrige betroffen sind. Seit 2 1/2 Jahren leide ich unter mehr oder weniger regelmäßigen Panikattacken. Damals ist mein Vater überraschend an einem Schlaganfall gestorben. Seitdem untersuche ich meinen Körper krampfhaft auf Veränderungen und wie ihr wahrscheinlich selber wisst, wenn man lange genug sucht, dann findet man sie. Anschmiedend steigere ich mich extrem rein, bekomme Herzrasen und kann keinen klaren Gedanken fassen.
Genau so, wenn ich ein kleines Ziepen oder Stechen verspüre, ganz extrem bei Kopfschmerzen. Sofort stöbere ich im Netz, welche Krankheit ich haben könnte!
Mein größtes Problem ist, dass ich all das mit mir alleine ausmache und nicht drüber rede. Ich versuchr alles zu überspielen! Rin einziges mal habe ich meinem Freund gesagt, dass ich Herzrasen und weiche Knie habe, weil mir kurz schwindelig war. Und siehe da: sofort ging es mir gut und ich verspürte nur noch ein leichtes Drücken im Bauch (die Attacken schlagen mir auch auf Magen und Darm) und mein Puls wurde immer ruhiger
Also mein Tipp: drüber reden, wenn ihr in einer akuten Attacke steckt! Leider setze ich das viel zu selten um aus Angst, dass mein Gesprächspartner sagt, ich solle zum Arzt gehen!

Hej
ich hab genau das gleiche .. was hast du dagegen gemacht ?

Gefällt mir
7. Oktober 2011 um 20:01
In Antwort auf an0N_1294242099z

Hey
ich werde in einem guten halben jahr 20...
ich weiß echt oft nicht weiter mit der angst vor tod und krankheiten...ich hab so ein medizinbuch in dem les ich ständig nach,wenn ich mal irgendein ziepen hab....
also k.a. ich tu echt alles damit ich vorbeuge..ich mach sport ,ernähr mich gut und so....aber hab trotzdem mega angst an irgendetwas zu erkranken weil man doch immer superschlimme sachen hört...
zur zeit glaub ich hab ich auch ein essproblem...manchmal ess ich einen tag fast gar nix und heute z.b wieda voll viel..das ist nicht gut,ich weiß,aber ...k.a.
ich muss erstmal meine angst bekämpfen..nur wie??
habt ihr eine idee?In therapie möchte ich nicht gehen!
lg

Ich kenne das
Puh ich kenne diese ängste. Ivh habe diese scheiss änfste seit 2 1/2 jahren. Es fing alles mit der geburt meiner tochter an. Ich hatte während der geburt nierenkoliken und der arzt sagte mir 3 tage später: wenn sie sich nicht operietennlassebn bekommen sue due einschulung ihrer kinder nicht mit"
Das war wie ein schlag ins gesicht. Meinnurologe sagt eine op sei nicht notwendig. Aber stimmt das? Ich bin seit 2 jahren in therapie. Und phasenweise geht es mir sputze aber dann kommt wieder ein schub wieder änfste
Gibt es jemanden der diese ängste schon bediegr gat?

Gefällt mir
12. Oktober 2011 um 11:53

Hallo!
Ich hatte das in deinem Alter extrem! Ich ließ mich auf Kehlkopfkrebs, Darmkrebs, Leukämie und regelmäßig auf HIV untersuchen... Der Höhepunkt meiner Hypochonder-Karriere war, dass ich den Notarzt und 3 Uhr morgens kommen ließ, da ich dachte, ich hätte einen Infarkt... Der Notarzt war mehr als nur verständnisvoll und unterhielt sich mit mir bis 6 Uhr morgens...(war damals schon privat versichert )

Ich habe mich kaum getraut meinen Körper anzufassen, da ich die Befürchtung hatte, ich würde Tumore ertasten.

Ich bin nun Mitte 30 und seit meinem Kind ist es etwas besser geworden... Doch manchmal habe ich immer noch Angst vor Krankheiten, wenn es zieht und zwickt. Besonders schlimm ist es bei mir in der Badewanne. Wenn mir zu heiß wird, dann kommt wieder ein hypochondrischer Schub. Ironie des Schicksals: Ich bin aus der Badewanne, bin die Treppen runter und rutschte mit meinen nassen Füßen aus, fiel die Treppen hinab - ich wollte nach Symptomen von Lymphdrüsenkrebs online schauen, in meiner Panik, die sich wieder in der Wanne entwickelt hatte...

Bei mir ist die Karzinophobie besonders ausgeprägt. Kurz bevor ich meine Tage bekomme, falle ich wieder in dieses Muster und traue mich nicht meine Brust zu berühren, aus der Angst heraus, ich ertaste etwas.
Ich glaube man wird das nie ganz los...

Ein befreundeter Psychiater sagte mir mal: "Mach dir keine Gedanken - Hypochondrie ist die harmloseste Art des Irreseins". Ein gern zitierter Spruch unter "Irrenärzten"...

Es beeinträchtigt aber auf alle Fälle die Lebensqualität...

Vor meinem Kind verberge ich meine Ängste, weil ich ihn nicht neurotisieren will...

Gefällt mir
30. Oktober 2011 um 20:24

Gruß

Hallo, ich weiss etwas wie Sie ihr Immunsystem auf Dauer stabil halten können. Bei Interesse melden Sie sich an: sweetharmony25@gmx.de

Gefällt mir
2. November 2011 um 11:05

Furchtbare angst krank zu sein!!!
hallo leute!
also ich seit ungefähr fünf wochen unwahrscheinliche angst ernsthaft krank zu werden!ich hab auch jeden tag überall woanders an meinem körper wehwehchen!war sogar schon zu ner magenspiegelung,war alles ok!die angst lässt mich nicht mehr normal durch den alltag gehen und ich bin mutter von zwei kindern!ist vielleicht jemand hier dem es genauso geht?

Gefällt mir
2. November 2011 um 16:42
In Antwort auf adara_12743253

Hallo Ihr Lieben
Ich kenne Eure Ängste nur zu gut.
Ich habe mit 18 Pfeifferisches Drüsenfieber bekommen und eine Herzmuskelentzündung als Komplikation. Lag 2 Wochen im Krankenhaus, 3 Wochen krankgeschrieben und danach bekam ich ein striktes RAuch/Trink/Stress/Sport verbot.Ich war nur Wochenendraucherin, habe sofort aufgehört.

Seit diesem Ereignis vor 2 Jahren, hat sich mein Leben komplett geändert, wie bei einer Gehirnwäsche. Obwohl mir gesagt wurde, ich hätte alles ausgeheilt bekam ich schlimme Panikattacken ,die immer öfter kamen bis mehrmals täglich! Ich hatte solche Angst, dass es mein Herz ist und habe durch die Ängste und Schonung extreme Verspannungen bekommen, die dann wieder pieken und ziehen in der linken Brust verursachen-->PAnikattacke EIN TEUFELSKREISLAUF...
Seitdem ernähre ich mcih gesund, achte auf jede körperliche Veränderung, kenne das Pulsmessen sogut, dass ich nur 2sek jmd an die HAlsschlagader fassen muss und kann ihm seinen Puls sagen. Ich kenn mich fast sogut aus mit dem herzen, wie ein arzt.

Die Panikattacken sind von alleine weniger geworden.
Aber es wurde eine generalisierte Angststörung daraus , die zu extremen Verspannungen führt, da ich immer Angst habe eine shclimme Krankheit zu bekommen oder verrückt zu werden.
Durch die Verspannungen habe ich Rückenschmerzen und CMD bekommen (Dysfunktion des Kiefers und der Kiefergelenke, mit Schmerzen)

Ich kenne Eure Ängste und ihr seid nicht alleine, ich kann mit Euch fühlen wie man ins Bett geht und hofft, dass man beim Einschlafen an was schönes denkt.

Seitdem ist es für mich das schönste, wenn ich einen TAg habe, an dem es mir gut geht, kaum Angst, kaum Schmerzen.

In meinem Leben habe ich andere Prioritäten gesetzt. Ich scheiß auf Reichtum, das wichtigste ist, dass man gesund ist und die Family.
Ich finde soviele Leute verschwenden ihre Gesundheit und vergessen, dass es doch das schönste Gefühl ist wenn es einem gut geht.

Ich hoffe ihr schafft es aus dieser Angst raus zu kommen.
Liebe Grüße Polecat

Angst vor Krankheiten
Also ich selbst kenne solche Angst nicht, aber meine Freundin hat das auch und das kann einen schon schockieren. Sie schaut zum Beispiel eine Artztserie und dort kommt eine Krankheit und schon grübelt sie, ob sie das auch haben könnte bzw. bekommen könnte...

Gefällt mir
3. November 2011 um 14:09

Angst vor der Angst
ICh habe das gleiche Problem seit ca. 2009 damals war es mir nicht bewusst ..wie denn auch ich hatte sowas ja vorher noch nie erlebt ... ich bekam in einer Nacht heftigen Ausschlag ( gaaanz normale Allergische Reaktion auf irgendwas ) am nächsten Tag bin ich dann total gerädert zur Arbeitt und andauernd beobachtete ich den so gut wie gar nicht mehr vorhandenen Ausschlag ich fand natürlich noch ein Pünktschen der hefitg juckte dann noch einen und noch einen, das meinte ich zumindest und schon war mir klar ich habe glecih einen allergischen Schock ich bekam herzrasen mir wurde schwindelig ein dicker Koss saß im Hals ( es war ja ein allegischer Schock also musste ich keine Luft mehr bekommen) sofort ab zum Arzt der hat das Problem sofort erkannt Panikattake !!! das wollte ich natürlich nicht glauben. Unzählige Arztbesuche folgeten weil ich ja auch evtl einen Schlaganfallbekommen Könnte oder ein Hirntumor oder oder oder . nach 3 Woche krankmeldung ging es dann wieder ... aber es holte mcih wieder ein 8 Monate später dachte ich dann einen herzinfarkt zu erleiden . Wieder sämtliche Spezalisten aufgesucht. Aber NICHTS !! Gut dann ist es Lungenkrens !!! Nee auch nicht erst da hab cih mich in Psychotherapeutische Behandlung begeben... es wirkt so langsam ...obwwohl ich z. Zt mal wieder denke eine Thrombose zu bekommen ( völliger Quatsch ) ICh schreib das alles ein bsichen lustig aber das ist es eig. gar nicht .. ich will damit nur sagen man ist nicht alleine damit aber man muss sich helfen lassen ohne Hilfe kommt man da nciht wieder raus !!!!

1 LikesGefällt mir
11. November 2011 um 19:43
In Antwort auf juno_11954632

Hallo!
Ich hatte das in deinem Alter extrem! Ich ließ mich auf Kehlkopfkrebs, Darmkrebs, Leukämie und regelmäßig auf HIV untersuchen... Der Höhepunkt meiner Hypochonder-Karriere war, dass ich den Notarzt und 3 Uhr morgens kommen ließ, da ich dachte, ich hätte einen Infarkt... Der Notarzt war mehr als nur verständnisvoll und unterhielt sich mit mir bis 6 Uhr morgens...(war damals schon privat versichert )

Ich habe mich kaum getraut meinen Körper anzufassen, da ich die Befürchtung hatte, ich würde Tumore ertasten.

Ich bin nun Mitte 30 und seit meinem Kind ist es etwas besser geworden... Doch manchmal habe ich immer noch Angst vor Krankheiten, wenn es zieht und zwickt. Besonders schlimm ist es bei mir in der Badewanne. Wenn mir zu heiß wird, dann kommt wieder ein hypochondrischer Schub. Ironie des Schicksals: Ich bin aus der Badewanne, bin die Treppen runter und rutschte mit meinen nassen Füßen aus, fiel die Treppen hinab - ich wollte nach Symptomen von Lymphdrüsenkrebs online schauen, in meiner Panik, die sich wieder in der Wanne entwickelt hatte...

Bei mir ist die Karzinophobie besonders ausgeprägt. Kurz bevor ich meine Tage bekomme, falle ich wieder in dieses Muster und traue mich nicht meine Brust zu berühren, aus der Angst heraus, ich ertaste etwas.
Ich glaube man wird das nie ganz los...

Ein befreundeter Psychiater sagte mir mal: "Mach dir keine Gedanken - Hypochondrie ist die harmloseste Art des Irreseins". Ein gern zitierter Spruch unter "Irrenärzten"...

Es beeinträchtigt aber auf alle Fälle die Lebensqualität...

Vor meinem Kind verberge ich meine Ängste, weil ich ihn nicht neurotisieren will...

Ich leide auch dran
Ich leide seit ca 1 jahr auch ganz schlimm daran
Ich habe jede woche was neues. Letzte Woche war ich drei Tage im krankenhaus wegen starken Bauchschmerzen.
Jetzt bin ich der festen Überzeugung weil ich ne Wunde habe das ich eine Blutvergiftung habe!!! Ich hab eben schon gezittert vor angst und hätte fast geweint.
Ich hoffe das ich so schnell wie möglich eine therapie machen kann...oder das es montag wird und ich zum Arzt kann für Blutabnahme.........

Gefällt mir
12. November 2011 um 20:10

Also erst einmal gibt es keine Krankheit die
unheilbar ist. Also wovor hast Du Angst?

Du hast doch ein Immunsystem, welches Deinen Körper schützt.

Gib Deinem Körper was er braucht und Dein Körper muss erst gar nicht sein Immunsystem gegen Krankheiten in Stellung bringen, weil Du einfach gesund bist und bleibst.



Gefällt mir
18. November 2011 um 2:34


ich habe das selbe problem,angefangen 2005 dann hatte ich 2 jahre "ruhe" und es fieng wieder an... naja angstdas ich etwas habe,ist immernoch da aber ich verusche es zu "überspielen"... kann jan ihct wegen jedem kleinen fitzelchen zum arzt rennen,die denken langsam auch ich hab nen dachschade

aber ist schlimm,ich weiss es selbst kann nachts nicht einschlafen weil ich diese angst habe,ich weiss auch ehrlich gesagt ncht genau was man dagegen tun kann,ich bin grade mal 21 und leide unter so etwas...und das schon über längere zeit hinweg,ich finds schade das es nicht wirklich ernst genommen wird von ärzten man wird eher belächelt oder es wird abgetan als wäre man verrückt so habe ich langsam das gefühl aber es ist einfach da und es bedrückt zumindest mich sehr!

Gefällt mir
2. April 2012 um 15:57

Angst krank zu sein
Hallo, ich bin 36 Jahre habe einen fast acht jahre alten sohn und leide ständig schon seid jahren darunter das ich denke das ich krank werde... ich habe hier einige beiträge gelesen und finde mich dort sehr oft selber wieder....mag meinen körper nicht mehr anfassen weil ich denke das ich einen tumor finde bei jedem schmerz an irgendeiner stelle fühle ich solange bis ich etwas finde und mach mich verrückt...fasse mir ständig an den schläfen um zu fühlen ob noch ein pulsieren da ist wegen angst vor einem schlaganfall...habe im moment viele blaue flecke an den oberschenkeln (denke das kleinere gefäße geplatzt sind weil ich ein schlechtes bindegewebe habe) rede mir aber ein oder denke ganz viel darüber leukämie zu haben....dann schmerzt meine haut im gesicht rechtsseitig am hals runter bis zu den schulterblättern und frage mich jeden tag was kann das sein...dann schmerzt rechtsseitig im nierenbereich ständig was nieren aber okay also darm? oh man mich macht das alles so verrückt kann mich kaum noch auf mein leben konzentrieren bei jedem wehwehchen panik kribbeln in den händen usw.mag kaum noch längere strecken mit dem auto fahren weil ich angst habe bewußtlos zu werden aus irgendeinen grund... mein partner kommt nicht gut damit klar und ich habe echt probleme teilweise es vor meinem Kind zu verbergen weil ich nicht will das er irgendwann auch so wird... ich möcht so gerne wieder leben mich auf die schönen dinge konzentrieren mir ne arbeit suchen aber ich kann mich nicht konzentrieren auf nichts... in therapie bin ich aber irgendwie hilft das nichts...hat irgendjemand eine idee mich wieder auf die richtige spur zu bringen? es ist wirklich kaum noch auszuhalten...Danke

Gefällt mir
11. September 2012 um 11:20

Anzustände
hallo die gleichen proble habe ich auch laufe von einem artz zum anderen

Gefällt mir
11. September 2012 um 21:20

Angst und Panik
Ich war so sicher, das ich sterbe, das mich ein Arzt in die Geschlossene einweisen lassen wollte. Das wollte ich nicht und gegen meinen Willen, konnte er mich nicht einweisen. Ein paar Wochen später bin ich am Schreibtisch zusammengebrochen und wurde ins Kranenhaus gebracht. Dort hatte ich den ersten Arzt, der mir sagte, "ja du stirbst, aber bestimmt nicht heute oder morgen. Ich denke, du wirst 80." du hast eine Krankheit, die aber nicht organisch ist. Die Heilung erfordert sehr viel Geduld und Kraft.
Ich musste 1x pro Woche zu einem Gesprächstermin, Tagebuch führen, wann ich wo Ängste bekam und ich müsste täglich an die Luft. Mindestens 30 Minuten gehen oder laufen. Dort wo wenig Menschen sind, damit man sich keinen Stress macht.
Das hat mir aus heutiger Sicht sehr geholfen. Erst dachte ich, ich schaffe gar keine 30 Minuten. Das macht mein Herz nicht mit. Doch nach einiger Zeit bemerkte ich, dass das Herzrasen weniger wurde, ich von Tag zu Tag stabiler wurde! Doch dann überkam mich ein weiterer Anfall! Er war so heftig, das ich am Anfang stand. Ich bin zitternd und heulend vor die Tür gegangen und gelaufen. Ob ich jetzt in der Wohnung oder im Wald sterbe, wäre ja auch egal. Doch ich bin nicht gestorben. Ich habe mich wirklich jeden Tag mit meiner Angst auseinandergesetzt. Ich habe mich mit der Lauferei abgelenkt, nicht mehr an die Aussetzer gedacht oder sie einfach angenommen. Das dauert. Stellt euch die Frage: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das ich sterbe/umfalle etc.? 1 unwahrscheinlich 100 wahrscheinlich. Ihr werdet sehen und auch erleben, das die Vorstellung eher unwahrscheinlich ist. Macht euch das bewusst!!! Und geht vielleicht auch laufen. Vielleicht findet ihr das zu einfach oder unpassend, aber bei mir hat es geholfen.
Ich wünsche euch viel Kraft!!
Lieben Gruss

Gefällt mir
24. April 2015 um 2:47
In Antwort auf basima_12933193

...
Mir geht es genau so

Ich litt ca 2-3 unter Essstörungen.
Ich rauchte und trank Alkohl

Jetzt bin ich so dizipliniert aus Angst vom sterben!

Da ich unter bulimie litt hatte ich ständig Angst dass mein Herz nachts aufhört mit schlagen.

Danach rannte ich von einem Arzt zum anderen und jeder sagte mir DA IST NICHTS.
(dazu muss ich sagen meine Mutter hatte krebs und rannte auch von Arzt zu Arzt und erst der 5te sagte ihr dass da wirklich ein Tumor!
Genau wie mein Neffe er ist 2 Jahre alt und hat ein Schlauch im Kopf wegen Wasser im Kopf!
Der war entzündet und sie behandelten ihn auf eine Magengrippe was ein grosser Fehler war er bekam einen Hirnschlag wurde blind und lag im Koma!!
Und das hier in Luxemburg ich kenne noch genug fälle)

Wiederrum ein Grund zur Angst

Dann sah ich eine Repotage über Hirnschläge und machte mir sofort vor ich würde unter allen diesem Symtome leiden

Ich habe eine riesen Angst vor Herzinfakten.

Beim Autofahren seh ich manchmal alles verschwommen und etc weil ich so in sorge bin ich würde einen Unfall bauen.

Weil ich so dizipliniert bin in meine Lebenshygiene habe ich auch oft aussetzer zB wenn ich nach paar Monaten einmal kotzen gehe weil ich wieder eine Fressattake hatte kann ich nicht mehr PANIK TOTAL



Angst vor Herzinfakte
Ich habe auch riesig angst vor herzinfakte und hirnschläge ich mach mich manchmal so verrückt das ich herz schmerzen bekomm und zum arzt gehe aber er sagt es sei alles ok bis man fest stellte das ich angststörungen habe und mir wurden Tabletten dagegen aufgeschrieben und es hilft mit echt !

Gefällt mir
3. Mai 2015 um 17:40
In Antwort auf eilwen_12725367

Angst vor der Angst
ICh habe das gleiche Problem seit ca. 2009 damals war es mir nicht bewusst ..wie denn auch ich hatte sowas ja vorher noch nie erlebt ... ich bekam in einer Nacht heftigen Ausschlag ( gaaanz normale Allergische Reaktion auf irgendwas ) am nächsten Tag bin ich dann total gerädert zur Arbeitt und andauernd beobachtete ich den so gut wie gar nicht mehr vorhandenen Ausschlag ich fand natürlich noch ein Pünktschen der hefitg juckte dann noch einen und noch einen, das meinte ich zumindest und schon war mir klar ich habe glecih einen allergischen Schock ich bekam herzrasen mir wurde schwindelig ein dicker Koss saß im Hals ( es war ja ein allegischer Schock also musste ich keine Luft mehr bekommen) sofort ab zum Arzt der hat das Problem sofort erkannt Panikattake !!! das wollte ich natürlich nicht glauben. Unzählige Arztbesuche folgeten weil ich ja auch evtl einen Schlaganfallbekommen Könnte oder ein Hirntumor oder oder oder . nach 3 Woche krankmeldung ging es dann wieder ... aber es holte mcih wieder ein 8 Monate später dachte ich dann einen herzinfarkt zu erleiden . Wieder sämtliche Spezalisten aufgesucht. Aber NICHTS !! Gut dann ist es Lungenkrens !!! Nee auch nicht erst da hab cih mich in Psychotherapeutische Behandlung begeben... es wirkt so langsam ...obwwohl ich z. Zt mal wieder denke eine Thrombose zu bekommen ( völliger Quatsch ) ICh schreib das alles ein bsichen lustig aber das ist es eig. gar nicht .. ich will damit nur sagen man ist nicht alleine damit aber man muss sich helfen lassen ohne Hilfe kommt man da nciht wieder raus !!!!

Ich habe das gleiche seid 2014
Bei mir fing es im November letzten Jahres an ich hatte eigentlich ne aussprache mit einem sehr wichtigen menschen fuer mich die aber leider nichts gebracht hat,abends nachdem treffen wollte ich mich schlafen legen da wurde poelzlich meine rechte koerper Seite heiss worauf ich dachte einen Herzinfarkt zubekommen so fing dann der Aerzte Kauf an keiner konnte was finden bis poelzlich meine Linke koerper Seite wegen der Halswirbelsaeule taub wurde dachte ich einen

Gefällt mir
3. Mai 2015 um 17:43
In Antwort auf eilwen_12725367

Angst vor der Angst
ICh habe das gleiche Problem seit ca. 2009 damals war es mir nicht bewusst ..wie denn auch ich hatte sowas ja vorher noch nie erlebt ... ich bekam in einer Nacht heftigen Ausschlag ( gaaanz normale Allergische Reaktion auf irgendwas ) am nächsten Tag bin ich dann total gerädert zur Arbeitt und andauernd beobachtete ich den so gut wie gar nicht mehr vorhandenen Ausschlag ich fand natürlich noch ein Pünktschen der hefitg juckte dann noch einen und noch einen, das meinte ich zumindest und schon war mir klar ich habe glecih einen allergischen Schock ich bekam herzrasen mir wurde schwindelig ein dicker Koss saß im Hals ( es war ja ein allegischer Schock also musste ich keine Luft mehr bekommen) sofort ab zum Arzt der hat das Problem sofort erkannt Panikattake !!! das wollte ich natürlich nicht glauben. Unzählige Arztbesuche folgeten weil ich ja auch evtl einen Schlaganfallbekommen Könnte oder ein Hirntumor oder oder oder . nach 3 Woche krankmeldung ging es dann wieder ... aber es holte mcih wieder ein 8 Monate später dachte ich dann einen herzinfarkt zu erleiden . Wieder sämtliche Spezalisten aufgesucht. Aber NICHTS !! Gut dann ist es Lungenkrens !!! Nee auch nicht erst da hab cih mich in Psychotherapeutische Behandlung begeben... es wirkt so langsam ...obwwohl ich z. Zt mal wieder denke eine Thrombose zu bekommen ( völliger Quatsch ) ICh schreib das alles ein bsichen lustig aber das ist es eig. gar nicht .. ich will damit nur sagen man ist nicht alleine damit aber man muss sich helfen lassen ohne Hilfe kommt man da nciht wieder raus !!!!

Ich habe das gleiche seid 2014
Schlaganfall zubekommen,bei der dritten Panikattacke habe ich mich dann selbst einweisen lassen wollte aber keine medikamente nehmen bin echt froh wenn ich ab mittwoch in die tagesklinik Komme und so denn kampf zubeginnen kann das alles nicht mehr

Gefällt mir
17. September 2015 um 12:26
In Antwort auf brook_12919140

Angst und Panik
Ich war so sicher, das ich sterbe, das mich ein Arzt in die Geschlossene einweisen lassen wollte. Das wollte ich nicht und gegen meinen Willen, konnte er mich nicht einweisen. Ein paar Wochen später bin ich am Schreibtisch zusammengebrochen und wurde ins Kranenhaus gebracht. Dort hatte ich den ersten Arzt, der mir sagte, "ja du stirbst, aber bestimmt nicht heute oder morgen. Ich denke, du wirst 80." du hast eine Krankheit, die aber nicht organisch ist. Die Heilung erfordert sehr viel Geduld und Kraft.
Ich musste 1x pro Woche zu einem Gesprächstermin, Tagebuch führen, wann ich wo Ängste bekam und ich müsste täglich an die Luft. Mindestens 30 Minuten gehen oder laufen. Dort wo wenig Menschen sind, damit man sich keinen Stress macht.
Das hat mir aus heutiger Sicht sehr geholfen. Erst dachte ich, ich schaffe gar keine 30 Minuten. Das macht mein Herz nicht mit. Doch nach einiger Zeit bemerkte ich, dass das Herzrasen weniger wurde, ich von Tag zu Tag stabiler wurde! Doch dann überkam mich ein weiterer Anfall! Er war so heftig, das ich am Anfang stand. Ich bin zitternd und heulend vor die Tür gegangen und gelaufen. Ob ich jetzt in der Wohnung oder im Wald sterbe, wäre ja auch egal. Doch ich bin nicht gestorben. Ich habe mich wirklich jeden Tag mit meiner Angst auseinandergesetzt. Ich habe mich mit der Lauferei abgelenkt, nicht mehr an die Aussetzer gedacht oder sie einfach angenommen. Das dauert. Stellt euch die Frage: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das ich sterbe/umfalle etc.? 1 unwahrscheinlich 100 wahrscheinlich. Ihr werdet sehen und auch erleben, das die Vorstellung eher unwahrscheinlich ist. Macht euch das bewusst!!! Und geht vielleicht auch laufen. Vielleicht findet ihr das zu einfach oder unpassend, aber bei mir hat es geholfen.
Ich wünsche euch viel Kraft!!
Lieben Gruss

Mir gehts nicht anders
Hallo,seit 2Monaten kreisen meine Gedanke,immer darum ich könnte einen Schlaganfall,Lungenemboli und so weiter bekommen und Sterben.Das ist das zweite mal das es so weit ist.
Auslöser war woll der ganze Stress mit meinem Mann und das ich alles in mich reingefressen habe,anstatt mit ihm drüber zu Reden.
Jetzt bin ich da wo ich vor7jahren schon ma war,jeden tag Kämpfe ich dagegen mache Joga ,muskelentspanung nach jackobsen ect.
Du sagst man muss sich auseinandersetzen aber wie? Wie hast du das gemacht

Gefällt mir
24. September 2015 um 19:35
In Antwort auf teasag_12876806

Hey
hallo zusammen ich habe auch so etwas in der art also ich bin 19 uns habe andauernd panikkattacken und denke das meine angst gefühle ein zeichen dafür sind das ich bald sterbe seit 4 jahre leide ich darunter und irgendwie klebt das an mir fest hat jemand ein tipp wie man diese angst loswird???lg lejla

Ja das schlimm
Ja das habe ich auch ich bin zum beispiel den ganzen tag unterwegs und aufeinmal kommt der Gedanke ich kriege einen Herzinfarkt oder was anderes und ich werde daran sterben dann bleibt dieser scheiß Gedanke den ganzen tag und ich komm nicht mehr weg von diesem Gedanken ehrlich schlimm

Gefällt mir
24. September 2015 um 19:41
In Antwort auf teasag_12876806

Hey
hallo zusammen ich habe auch so etwas in der art also ich bin 19 uns habe andauernd panikkattacken und denke das meine angst gefühle ein zeichen dafür sind das ich bald sterbe seit 4 jahre leide ich darunter und irgendwie klebt das an mir fest hat jemand ein tipp wie man diese angst loswird???lg lejla

Ja das schlimm
Ich kenne das ich Hab das auch ich bin zum beispiel arbeiten oder irgendwo und dann kommt mir der Gedanke ich könnte sterben oder ich habe ein schlimme Krankheit dann geh ich zum artzt oder Not Aufnahme die sagen mir alles gut aber dann wieder der Gedanke es kann trotzdem passieren es macht mich echt verrückt ich kann mich kaum noch konzentrieren wenn ich in diesem Film bin würde mich freuen wenn jemand gute tipps dagegen hat

Gefällt mir
25. September 2015 um 21:22
In Antwort auf curtis_12173842

Angst vor Herzinfakte
Ich habe auch riesig angst vor herzinfakte und hirnschläge ich mach mich manchmal so verrückt das ich herz schmerzen bekomm und zum arzt gehe aber er sagt es sei alles ok bis man fest stellte das ich angststörungen habe und mir wurden Tabletten dagegen aufgeschrieben und es hilft mit echt !

Kenn ich zu gut
Was für Tabletten nimmst du den weil ich das gleiche habe wie du also der Name der Tabletten würde mich freuen wenn du zurück schreibst

Gefällt mir
4. Februar 2016 um 8:37
In Antwort auf brook_12919140

Angst und Panik
Ich war so sicher, das ich sterbe, das mich ein Arzt in die Geschlossene einweisen lassen wollte. Das wollte ich nicht und gegen meinen Willen, konnte er mich nicht einweisen. Ein paar Wochen später bin ich am Schreibtisch zusammengebrochen und wurde ins Kranenhaus gebracht. Dort hatte ich den ersten Arzt, der mir sagte, "ja du stirbst, aber bestimmt nicht heute oder morgen. Ich denke, du wirst 80." du hast eine Krankheit, die aber nicht organisch ist. Die Heilung erfordert sehr viel Geduld und Kraft.
Ich musste 1x pro Woche zu einem Gesprächstermin, Tagebuch führen, wann ich wo Ängste bekam und ich müsste täglich an die Luft. Mindestens 30 Minuten gehen oder laufen. Dort wo wenig Menschen sind, damit man sich keinen Stress macht.
Das hat mir aus heutiger Sicht sehr geholfen. Erst dachte ich, ich schaffe gar keine 30 Minuten. Das macht mein Herz nicht mit. Doch nach einiger Zeit bemerkte ich, dass das Herzrasen weniger wurde, ich von Tag zu Tag stabiler wurde! Doch dann überkam mich ein weiterer Anfall! Er war so heftig, das ich am Anfang stand. Ich bin zitternd und heulend vor die Tür gegangen und gelaufen. Ob ich jetzt in der Wohnung oder im Wald sterbe, wäre ja auch egal. Doch ich bin nicht gestorben. Ich habe mich wirklich jeden Tag mit meiner Angst auseinandergesetzt. Ich habe mich mit der Lauferei abgelenkt, nicht mehr an die Aussetzer gedacht oder sie einfach angenommen. Das dauert. Stellt euch die Frage: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das ich sterbe/umfalle etc.? 1 unwahrscheinlich 100 wahrscheinlich. Ihr werdet sehen und auch erleben, das die Vorstellung eher unwahrscheinlich ist. Macht euch das bewusst!!! Und geht vielleicht auch laufen. Vielleicht findet ihr das zu einfach oder unpassend, aber bei mir hat es geholfen.
Ich wünsche euch viel Kraft!!
Lieben Gruss

Gruppe bei whats app
Gibt es eine whats App Gruppe um sich mal auszutauschen? Denke das tut vielen sehr gut ..
Mir auch. Besteht schon eine?? Kann man noch eintreten?

3 LikesGefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers