Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Angst vor dem Alleinsein?!

Angst vor dem Alleinsein?!

30. Juni 2012 um 17:00

Mir geht es gerade richtig schlecht, ich kann mit mir selber überhaupt nichts anfangen Heute ist so ein schöner, warmer und sonniger Tag und ich bin alleine Zuhause und sterbe vor Verzweiflung. Ich fühle mich komplett allein gelassen: Mein Vater ist arbeiten, meine Mutter ist mit ihrer neuen Familie auf einem Geburtstag eingeladen und meine engsten Freunde sind entweder studieren oder heute auf dem Ruhr im Love und keiner hat Zeit für mich. An sich finde ich das nicht schlimm, da ich ja noch meinen Freund habe (,den ich 3x die Woche sehe), aber er will heute was mit seinen Freunden machen und ich darf nicht dabei sein. Männertour :/ jetzt sitze ich hier zuhause und sehe ständig die tollen Fotos, die ein Freud von meinem Freund postet und ich sehe, wie sie Spaß haben und das macht mich fertig. Ich brauche unbedingt soziale Kontakte.. ich weiß aber auch nicht, warum genau mich das hier so fertig macht.. vielleicht liegt es daran, dass sich meine Eltern, als ich 8 war, getrennt haben und ich von da an ständig alleine war.. Wohne bei meinem Vater und er ist den ganzen Tag arbeiten und früher fand ich das immer ganz cool sturmfrei zu haben, aber jz macht mich das verrückt. Ich muss plötzlich total los weinen und kann mich kaum beruhigen Was kann ich nur machen, damit es mir nicht so schlecht geht`?

Mehr lesen

4. Juli 2012 um 22:17

Gar nichts kannst du tun.
Das nennt sich Leben und ist ganz normal. Oder hast du gedacht Glück, Freude und Zufriedenheit wären die Grundlagen der menschlichen Existenz ?

Zum Erwachsenwerden gehört dazu dass man solches eben aushalten und ertragen muss.

Alles normal. Das Elend. Das Alleinsein. Die Angst. Das Leben ist schon eine Last welche ich auch gerne abwerfen würde.

Amen.

Gefällt mir

5. Juli 2012 um 11:58
In Antwort auf mannfraukindfrauweibliebe

Gar nichts kannst du tun.
Das nennt sich Leben und ist ganz normal. Oder hast du gedacht Glück, Freude und Zufriedenheit wären die Grundlagen der menschlichen Existenz ?

Zum Erwachsenwerden gehört dazu dass man solches eben aushalten und ertragen muss.

Alles normal. Das Elend. Das Alleinsein. Die Angst. Das Leben ist schon eine Last welche ich auch gerne abwerfen würde.

Amen.

Ach papelapapp...
Das Leben ist eine Last die Du gerne abwerfen würdest?! Gut, ich habe Depressionen, aber dennoch will ich so einem jungen Menschen solch einen scheiss aufschwätzen.
An die Threaderstellerin:
Das ist nicht schön, das glaube ich Dir. Aber es werden immer wieder Situationen in deinem Leben auftauchen, die nicht toll sind und Du alleine sein wirst. Vielleicht solltest Du Dir ein Hobby suchen, wie einem Verein beitreten.. Da hast Du etwas zu tun und lernst ganz nebenbei auch noch Leute kennen, Du kommst raus und siehst andere Gesichter. Sicher ist das einfacher gesagt als getan, aber Du solltest Dir Beschäftigung suchen

Gefällt mir

8. Juli 2012 um 15:16

Danke
danke für deine antwort es tut gut, zu wissen, dass andere menschen genauso fühlen können wie ich und ich versuche deinen tipp, einfach dann raus zu gehen, nächstes mal zu beherzigen. letzten samstag konnte ich mich nur leider nicht aufraffen, weil ich zu sehr in diesem tief feststeckte und ich wusste auch nicht, wen ich anrufen sollte, da ja meine engsten freunde alle unterwegs waren.. bei mir in der nähe ist das tierheim und nächstes mal jogge ich einfach dahin und führe einen hund aus.. so habe ich dann wenigstens eine beschäftigung vielen lieben dank für deine antwort nochmal!

Gefällt mir

8. Juli 2012 um 15:18
In Antwort auf mannfraukindfrauweibliebe

Gar nichts kannst du tun.
Das nennt sich Leben und ist ganz normal. Oder hast du gedacht Glück, Freude und Zufriedenheit wären die Grundlagen der menschlichen Existenz ?

Zum Erwachsenwerden gehört dazu dass man solches eben aushalten und ertragen muss.

Alles normal. Das Elend. Das Alleinsein. Die Angst. Das Leben ist schon eine Last welche ich auch gerne abwerfen würde.

Amen.

..
ich hatte meine verzweiflung hierhin gepostet, damit mir jemand helfen kann und ich tipps bekomme, damit ich es besser ertragen kann, anstatt es nur aushalten zu müssen..

Gefällt mir

19. Juli 2012 um 15:34

Alleinsein ist nichts schlechtes.
Hey!

Ich finde, du hast es schon richtig erkannt. Ich denke, Nicht-Allein-sein-können ist durchaus ein Problem und zwar eins, das scheinbar immer mehr Menschen haben.

Meiner Meinung nach kommt das daher, dass Alleinsein immer auch bedeutet, nicht abgelenkt zu sein. Was manche Menschen Langeweile nennen, ist im Grunde die Unfähigkeit, etwas mit sich selber anzufangen. Und ich bin überzeugt davon, dass es eine grundlegende Notwendigkeit für das tiefe Seelenheil eines jeden Menschen ist, nicht nur alleine SEIN zu können, sondern auch alleine GLÜCKLICH SEIN zu können. Also, die Zeit die man alleine und nur mit sich selbst verbringt, nicht bloß totzuschlagen, sondern im Gegenteil sinnvoll zu nutzen.

Und das solltest du (und jeder andere) in dieser Situation versuchen, denn Alleinsein bietet die einmalige Gelegenheit,
1. sich mit sich selbst, den eigenen Gefühlen und Regungen eingehend zu beschäftlgen
2. nachzudenken. Und zwar über alles. Wer kann das heutzutage noch? Daliegen und nachdenken.
3. sich selbst zu verwöhnen. Seelisch und körperlich.
4. all die Dinge zu tun, die man gerne tut, aber sonst lieber lässt, weil immer jemand dabei ist.


Also: Du schaffst das schon. Und es wird dich stärken. Denn nur, wenn man auch allein zufrieden ist, weiß man ganz sicher, dass man die Menschen um sich herum nicht nur hat, weil man auf sie angewiesen ist. Weil man sich erst dann wirklich entscheiden kann, mit wem man welche Beziéhung eingeht und weil diese Beziehung dann immer auf einer Entscheidung und nicht auf einer Notwendigkeit beruht.

Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.

Liebe Grüße!
Sternenpferd

Gefällt mir

3. Oktober 2012 um 11:26

..
danke für deinen beitrag, zurzeit geht es mir ganz gut ich hab es mittlerweile akzeptiert, dass alle meine 6 engsten freunde studieren sind und sich weiterentwickeln müssen. somit schätze ich die zeit am WE viel mehr, die ich mit ihnen verbringen kann mir persönlich hilft es mich selbst zu pflegen, wenn ich alleine bin.. dh ich gehe ausgiebig duschen.. maniküre, pediküre, gesichtsmaske etc. danach fühl ich mich einfach nur gut.. und da das wetter ja auch nicht mehr so schön ist, deprimiert es mich auch nicht zuhause zu bleiben. zudem habe ich jz einen neuen job, ich bin gruppenleiterin in einer psychischbehinderten werkstatt und es tut gut beschäftigt zu sein. wenn ich dann abends zuhause bin, bin ich froh draüber meine ruhe zu haben. seit dem ich diesen beitrag hier am 30.06.12 gepostet habe, hatte ich dieses verzweifelte gefühl der einsamkeit /zum glück) nicht mehr. ich denke auch, dass ich, bevor dieser tiefpunkt überhaupt eintritt, ihm schnell aus dem weg gehe und mich ablenke, meistens mit körperpflege.. ich bin aber sehr froh, dass ich mich hier angemeldet und meine verzweiflung öffentlich gemacht habe, denn mit den ganzen tipps geht es mir viel besser daher möchte ich mich auch nochmal bei dir bedanke, für deine ratschläge. es tut gut zu wissen, dass man bzw frau mit solchen problemen nicht alleine ist

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Geschichten aus dem leben
Von: rayray49
neu
2. Oktober 2012 um 2:17

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen