Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Angst vor Blutabnahme bzw. DIAGNOSE

Angst vor Blutabnahme bzw. DIAGNOSE

5. Februar 2010 um 23:26

HI zusammen,

ich wollte mich mit meinem Problem an euch wenden. Es geht ums Blutabnehmen...eigentlich wirklich NICHTS Schlimmes,das weiß ich auch...ich habe früher (bis ich ca 16 war) sogar immer zugeschaut,es hat nie was ausgemacht. Jedoch haute es mich mit 16 dann einmal um. Ich habe keine Angst vorm Ohnmächtigwerden,das kenn ich auch aus anderen Situationen...auch keine Angst vor Nadeln/Spritzen etc. Also keine "klassischen" Arztphobien.

Ich leide seit längerem (wissen tu ichs seit 3 Jahren) an einer Hautkrankheit, welche jedoch nicht "schlimm" ist (Urticaria Pigmentosa falls es jemandem was sagt). Ich habe eine recht milde Form davon und muss keine großen Einschränkungen im Leben machen, wie so einige andere von dieser Krankheit Betroffenen. Eigentlich muss ich nur auf ein paar Lebensmittel verzichten,was mir aber nicht schwerfällt.

Jetzt kommt es: mir wurde nach dem Hautarztbesuch bei JEDEM Arzt etwas festgestellt (sei es beim Frauenarzt wo wegen Schmerzen beim GV die Schleimhaut verödet werden musste,oder beim allg.Arzt wo ich wegen Bauchweh war, hieß es Blinddarm, sofort Krankenhaus etc.,obwohl es nur eine Verstopfung war...aus jeder Mücke wurde ein Elefant gemacht).

So: beim Blutabnehmen an sich passiert nichts. SObald die Nadel raus ist und ich das Blut in den Ampullen sehe, wird mir schwarz, weil ich weiß, die haben jetzt was wo man wieder schön was herdiagnostizieren kann...ich hab so Angst dass irgendwann was gefunden wird (unter anderem wegen der unheilbaren Hautkrankheit,diese kann sich auch aufs "Körperinnere" auswirken)...

Weiß da jemand Rat? Es wurden bisher keine krassen Sachen festgestellt. Ich lasse einmal im Jahr ein großes Blutbild machen aus Routine, und nie war was krasses (höchstens mal Eisenmangel oder so)...

Ich muss Montag wieder hin und kann jetzt schon nicht mehr richtig schlafen!!

LG Ceri

Mehr lesen

7. Februar 2010 um 22:02

Hi
ich lass das einmal im jahr machen, auch wegen der hauterkrankung. diese ist wenig erforscht,man weiß da eigentlich kaum was drüber...und da geht man dann doch lieber öfters

ja mit schlechten ärzten hab ich es einfach immer...nur pech und die werden jetzt auch radikal gewechselt.ich hasse diese hauruck-diagnosen die dann doch nur panik und mühe machen und zu nichts führen.

danke für die anwort!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Der Zahn der Zeit...Therapie?
Von: athena_11857476
neu
7. Februar 2010 um 1:23
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook