Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ängst überwinden, Selbstbewusstsein stärken? Wer macht mit?

Ängst überwinden, Selbstbewusstsein stärken? Wer macht mit?

20. Juni 2017 um 21:22 Letzte Antwort: 21. Juni 2017 um 8:13

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mich und mein Problem gern mal vorstellen und erhoffe mir einen regen Austausch mit Gleichgesinnten und Leuten, die mein Problem bereits hatten und gelöst haben. 

Erstmal zu mir: Ich bin weiblich und werde in zwei Wochen 25 Jahre alt. Ich arbeite in einem Bürojob, bin eigentlich damit recht zufrieden. Desweiteren bin ich Single. 
Ich leide sehr darunter und mache mir täglich einen Kopf darum, dass ich zu wenig Selbstbewusstsein besitze. Ich träume täglich davon mich weiterzuentwickeln, etwas an mir zu verbessern (verändern hat immer so einen negativen Unterton). 
Ich bin fast täglich nach der Arbeit Zuhause, da ich in einer neuen Umgebung wohne und kaum Leute kenne. Es gestaltet sich auch als nicht so einfach neben dem Job neue Freunde zu finden.
Mein Ziel ist es nach der Arbeit ins Fitnessstudio zu gehen, etwas für meine Fitness zu machen, dort eventuell nette Leute kennenzulernen. Ich habe auch die Vorstellung, dass ich mich mit mir wohler fühle, wenn ich ein paar Kilo abnehme. Ich bin nicht dick, aber trotzdem fühle ich mich ständig beobachtet. Meine Gedanken, die mir dann sofort in den Kopf schießen sind: "Was ist? Habe ich irgendwas irgendwo? Sehe ich scheiße aus? Bin ich zu dick?". Das geht mir täglich so. Ohne jetzt arrogant zu klingen, aber ich weiß eigentlich, dass ich nicht hässlich bin. Dennoch bin ich derart unsicher, dass es mir manchmal Angst macht. 
Ich traue mich nicht mal ins Fitnesstudio oder an andere Orte, an denen man offensichtlich seinen Körper zeigen muss oder "präsentiert".
Ich denke jedoch nicht, dass die Ursache an meinem Körper liegt. Ich trage so eine tiefe Unsicherheit in mir und habe mich schon oft gefragt, woher das kommt.

Eine Möglichkeit, die ich vermute, könnte sein, dass mein Vater ziemlich zeitig die Familie verlassen hat. Ich war zu diesem Zeitpunkt ein Papa-Kind. Seitdem fällt es mir auch schwer Situationen zu verkraften, in denen Menschen mein Leben verlassen. 
Ich denke diese Unsicherheit, die mich ständig begleitet, könnte eventuell daran liegen, da dieser wichtige Mensch (und auch ein weiterer: meine erste große Liebe) mich verlassen hat. Wenn ich darüber schreibe und ab und zu auch mal rede, fühlt es sich so an, als wäre ich nicht viel wert, da diese Menschen mich verlassen haben, ich ihnen nicht wichtig genug bin um weiterhin an ihrem Leben teilhaben zu können. Ich fühle mich abgelehnt.
Ich kann zu diesem Thema auch hinzufügen, was eventuell auch damit zusammenhängen könnte, dass ich mich auch in einen Mann verliebt habe, der mich absolut nicht in seinem Leben haben möchte - und wenn dann nur, wenn er Lust hat.
Und ich hatte bisher nie das nötige Selbstbewusstsein meine Wünsche und Bedürfnisse durchzusetzen. Mitgeteilt habe ich sie, aber habe immer weiter im alten Muster gelebt, da ich Angst hatte dieser Mann würde mich verlassen.

Damit und mit all den Unsicherheiten, die mich begleiten möchte ich jedoch nun abschließen und mehr Selbstbewusstsein entwickeln - zu mir finden, das zu tun was ich für gut empfinde und das am besten allein. Ich möchte glücklich sein, mich nicht weiter verstecken, mich nicht weiterhin minderwertig gegenüber anderen (stärkeren) Charakteren fühlen...

Ich würde mich freuen, wenn jemand ähnlich fühlt, die gleichen Erfahrungen hat/macht und sich darüber austauschen/motovieren möchte. 

Und an Leute, die jetzt schreiben: "Mach doch einfach, fang einfach damit an!" - Ich habe es probiert, aber meine Unsicherheit und meine Ängste haben bisher immer gesiegt.

Ich freue mich auf Zuschriften und bin wirklich an einem regen Austausch interessiert, denn ich habe das Gefühl die Blütezeit meines Lebens zu vergeuden. Das möchte ich später nicht bereuen, meine Persönlichkeit oder meinen Charakter nicht gestärkt zu haben. 

Liebste Grüße
V.

Mehr lesen

21. Juni 2017 um 8:13
In Antwort auf archivist09

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mich und mein Problem gern mal vorstellen und erhoffe mir einen regen Austausch mit Gleichgesinnten und Leuten, die mein Problem bereits hatten und gelöst haben. 

Erstmal zu mir: Ich bin weiblich und werde in zwei Wochen 25 Jahre alt. Ich arbeite in einem Bürojob, bin eigentlich damit recht zufrieden. Desweiteren bin ich Single. 
Ich leide sehr darunter und mache mir täglich einen Kopf darum, dass ich zu wenig Selbstbewusstsein besitze. Ich träume täglich davon mich weiterzuentwickeln, etwas an mir zu verbessern (verändern hat immer so einen negativen Unterton). 
Ich bin fast täglich nach der Arbeit Zuhause, da ich in einer neuen Umgebung wohne und kaum Leute kenne. Es gestaltet sich auch als nicht so einfach neben dem Job neue Freunde zu finden.
Mein Ziel ist es nach der Arbeit ins Fitnessstudio zu gehen, etwas für meine Fitness zu machen, dort eventuell nette Leute kennenzulernen. Ich habe auch die Vorstellung, dass ich mich mit mir wohler fühle, wenn ich ein paar Kilo abnehme. Ich bin nicht dick, aber trotzdem fühle ich mich ständig beobachtet. Meine Gedanken, die mir dann sofort in den Kopf schießen sind: "Was ist? Habe ich irgendwas irgendwo? Sehe ich scheiße aus? Bin ich zu dick?". Das geht mir täglich so. Ohne jetzt arrogant zu klingen, aber ich weiß eigentlich, dass ich nicht hässlich bin. Dennoch bin ich derart unsicher, dass es mir manchmal Angst macht. 
Ich traue mich nicht mal ins Fitnesstudio oder an andere Orte, an denen man offensichtlich seinen Körper zeigen muss oder "präsentiert".
Ich denke jedoch nicht, dass die Ursache an meinem Körper liegt. Ich trage so eine tiefe Unsicherheit in mir und habe mich schon oft gefragt, woher das kommt.

Eine Möglichkeit, die ich vermute, könnte sein, dass mein Vater ziemlich zeitig die Familie verlassen hat. Ich war zu diesem Zeitpunkt ein Papa-Kind. Seitdem fällt es mir auch schwer Situationen zu verkraften, in denen Menschen mein Leben verlassen. 
Ich denke diese Unsicherheit, die mich ständig begleitet, könnte eventuell daran liegen, da dieser wichtige Mensch (und auch ein weiterer: meine erste große Liebe) mich verlassen hat. Wenn ich darüber schreibe und ab und zu auch mal rede, fühlt es sich so an, als wäre ich nicht viel wert, da diese Menschen mich verlassen haben, ich ihnen nicht wichtig genug bin um weiterhin an ihrem Leben teilhaben zu können. Ich fühle mich abgelehnt.
Ich kann zu diesem Thema auch hinzufügen, was eventuell auch damit zusammenhängen könnte, dass ich mich auch in einen Mann verliebt habe, der mich absolut nicht in seinem Leben haben möchte - und wenn dann nur, wenn er Lust hat.
Und ich hatte bisher nie das nötige Selbstbewusstsein meine Wünsche und Bedürfnisse durchzusetzen. Mitgeteilt habe ich sie, aber habe immer weiter im alten Muster gelebt, da ich Angst hatte dieser Mann würde mich verlassen.

Damit und mit all den Unsicherheiten, die mich begleiten möchte ich jedoch nun abschließen und mehr Selbstbewusstsein entwickeln - zu mir finden, das zu tun was ich für gut empfinde und das am besten allein. Ich möchte glücklich sein, mich nicht weiter verstecken, mich nicht weiterhin minderwertig gegenüber anderen (stärkeren) Charakteren fühlen...

Ich würde mich freuen, wenn jemand ähnlich fühlt, die gleichen Erfahrungen hat/macht und sich darüber austauschen/motovieren möchte. 

Und an Leute, die jetzt schreiben: "Mach doch einfach, fang einfach damit an!" - Ich habe es probiert, aber meine Unsicherheit und meine Ängste haben bisher immer gesiegt.

Ich freue mich auf Zuschriften und bin wirklich an einem regen Austausch interessiert, denn ich habe das Gefühl die Blütezeit meines Lebens zu vergeuden. Das möchte ich später nicht bereuen, meine Persönlichkeit oder meinen Charakter nicht gestärkt zu haben. 

Liebste Grüße
V.

hatte ich früher (meint in der Schulzeit und jetzt bin ich 42 ) - aber das hat eigentlich von einem Tag auf den anderen aufgehört.

Was ich gemacht habe dafür? Meine Einstellung zu anderen Menschen geändert. Akzeptiert, dass mich ganz sicher nicht jeder toll findet, nicht jeder mag, nicht jeder schön findet - und das ganz normal ist. Es juckt mich null, wenn mich irgendwer zu dick findet oder (was jetzt bei mir eher zutrifft) zu vorlaut oder zu strange oder zu ...whatever.
Na und? Dann gehen diese Menschen und ich eben getrennte Wege und ich halte mich an die, die genauso laut sind wie ich, an die die auch Freaks sind auf ihre Art - oder mit Freaks gut können. Ich kann es eh nicht jedem Recht machen und nie "everybody's darling" sein - und das möchte ich auch schon lange nicht mehr. Je mehr man das versucht - desto schlimmer wird es glaube ich.

Was kann es mir denn eigentlich wirklich tun - selbst wenn ich jetzt 25kg Übergewicht hätte und in einem Fitness-Center mit aller verfügbaren Uneleganz über's Laufband krauchen würde - ja und? Ggf. würden sich welche ihr Mäulchen über mich zerreißen - aber was können sie mir damit wirklich tun, wovor ich mich fürchten müsste? Mir fällt nichts mehr ein

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Trennung... nun Problem mit mir selbst.
Von: 89manu89
neu
|
19. Juni 2017 um 23:10
Borderline mit akuter depressiven und Angststörung.
Von: steeve941
neu
|
19. Juni 2017 um 21:43
Noch mehr Inspiration?
pinterest