Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Angst, Traurigkeit und Verzweiflung und noch so jung. (lang)

Angst, Traurigkeit und Verzweiflung und noch so jung. (lang)

5. April 2009 um 12:29

Hejj. Ich habe hier schon viele Beiträge gelesen und manchem geht es sehr ähnlich wie mir. Ich fang einfach mal an.
Zurzeit habe ich das Gefühl es hat sich alles verschlechtert.
Ich bin erst 15 und dies ist mein letzes Jahr in der Schule. Es fing alles vohriges Weihnachten an. Ich lag im Bett und schaute Fernseh. Plötzlich wurde mir übel. Ich zitterte und fing grundlos an zu weinen. Daraufhin bin ich in die Küche zu meiner Mutter. Sie konnte mich zum Glück beruhigen. Im allgemeinem habe ich eine super tolle Familie. Ich dachte mir am Abend das wär nur so eine Phase. Doch am nächsten Tag ging es mir einfach nur dreckig. Ich hatte so ein Gefühl von Leere und ein schwer erklärbares Unwohlsein durchströmten mein Körper. Angst dieses Gefühl könnte wieder kommen. Besser kann ich das nich erklären. Ich merkte, das irgendwas anders war und das mein Leben sich verändert hat. Ich glaube der Grund war, das alles aufeinander geprallt war. Ich hatte immer ein schönes Leben gehabt. Hatte ein liebevollen Freund und eine super tolle Freundin. Nach einiger Zeit fing die Beziehung mit meinem Freund immer mehr zu bröckeln. Wir trennten uns, kamen wieder zusammen und so ging das die ganze Zeit. So ging es nicht weiter und meine Gefühle für ihn wurden immer schwächer. Ich beschloss daraufhin einen Schlusstrich zu ziehen. Das blöde ist, das er in meiner Klasse ging und ich ihn jeden Tag sehen musste. Meine Gefühle für ihnen waren nicht mehr groß doch es tat trotzdem weh in jedes mal in super gute Laune zu sehen, denn ich war in der Klasse sozusagen allein. Ich hatte nie einen großen Draht zu meinem Mitschülern. Nach ein paar Tagen ging auch die Beziehung zu meiner besten Freundin in die Hose. Ihre eifersucht machte alles noch schlimmer. In der Schule ging sie mir aus dem Weg und auch sonst hatten wir kein Kontakt. Ich sprach sie darauf an, weil es mich sehr verletze. Sie ballerte mich voll mit Vorwürfen und ihr Freund beschimpfe mich. Die Schule wurde immer schwerer, ich hatte meinen Freund und gleichzeitig meine beste freundin die ich 9 jahre kannte verloren. Ich hatte dazwischen immer andere Freundinnen. Doch meiste Zeit wurde ich immer entäuscht. Doch nach einiger Zeit fand ich einen sogannanten "ersatz". Sie war neu auf der Schule und wir verstanden uns immer besser. Aber wie mein Leben ja war, fing auch die Beziehung an zu bröckeln. Ich wollte die Schule wechseln, doch so einfach ging das nicht. Ich beschloss das letzte Jahr dort zu bleiben. Ich saß die meiste Zeit nur noch zu Hause, war wie eingesperrt. Ich hatte keinen, der mir zuhörte. Ich merkte wie einsam ich war und all das was passiert war
( was ich auf die leichte schulter genommen hatte ) kam hoch. Ich verstand mich mit meinem Ex jedoch immer besser. Er war der einzige der mir in diesen Momenten zuhörte und mir einen Rat gab. Ich glaube deswege hatte ich auch zu hohe erwartungen an ihnen und zum schluss war es wieder eine großte entäuchung. Nun stand ich wiede alleine da. Ich ging zur Schule und die Leute mit denen ich sehr gut klar kam gingen mir aus dem Weg guckten mich verachtend an. Diese Ignoranz ist grauenhaft. Ich trau mich garnicht mit ihnen darüber zu sprechen. Angst davor wieder verletz und entäuscht zu werden, angst davor was falsches zu machen. Auch die Schule wurde immer schlimmer.
Ich wurde immer gereizter, immer depressiver und hatte immer mehr Heulatacken. Doch manche Tage war alles gut. Den Tag wurde mir in der Bahn wieder schwindelig und schlecht und ich hatte aufeinma wieder diese Todesangst. Ich kann kaum mehr über meine Probleme reden. Es ist wie eine Blockade. Denn die Angst wieder entäuscht, missachtet zu werden oder jemanden damit zu belasten ist einfach nur größer. Meine Mutter redete mit mir darüber und wir beschlossen uns Hilfe zu holen. Ich fange bald eine Verhaltenstherapie an. Jedoch brauch man dazu viel Geduld. Meine Therapeutin kam zu dem Ergebnis, das ich eine emotionale Störung habe. Ich habe Versagungsängste und null Selbstbewusstsein. Was könnte man selber dagegen unternehmen? Wie kann ich endlich mal sagen, was ich denke?
Ich würde mich auch sehr über leute, denen es ähnlich geht freuen.

Mehr lesen

6. April 2009 um 10:04

Hiiiii
Hiii Sputti5,

ich denke, das es jedem im Leben so geht Freunde kommen und gehen, das wird später nicht anders sein, aber ich kenne das zu gut von freunden enttäuscht zu werden, ich bin selber erst 19 Jahre alt und fühle mich oft von meinen freunden alleine gelassen. Ich denke es gibt noch mehr menschen denen es so geht wie dir, da bist du sicherlich nicht alleine. Was war denn er Grund dafür, dass eine 9 Jährige Freundschaft zerbricht?? meinst nicht es könnte nur so eine Teenager Phase sein ich kenne das auch von damals, da haben meine freunde mich mal 6 Monate einfach so links liegen gelassen.

Liebe Grüße
Luniii

Gefällt mir

6. April 2009 um 11:13

Danke
Ich will mich für eure Anworten bedanken. Ich weiß selber nicht, ob es nur die Pubertät ist oder was anderes. Es wird aber immer schlimmer und alleine schaff ich es nicht, daraus zu kommen.
Leider werde ich immer entäuschungen im Leben haben. Ich hoffe das ich bei der Therapie lerne mit sowas umzugehen. Und nochmals Danke für die Antowrten

Gefällt mir

7. Mai 2009 um 23:05

Heyyyheyyy
heyy, mir geht es ähnlich...
also ich bin jetzt 17 und bis vor einem halben jahr lief bei mir auch so zumindest das meiste gut...also dazu muss ich mal sagen, dass meine mutter alkohohlikerin ist soweit ich denken kann das war auich der trennungsgrund meiner eltern als ich drei jahre alt war.. alsoauf jeden fall wurde die trinkerei meiner mutter vor ca. nem halben jahr wieder schlimmer und den einen abend ist es hier zu hause total eskaliert... meine schwester und ich und meine mutter schrien uns nur noch an... worauf hin wir den entschluss gezogen haben, dass meine schwester und ich zusammen ziehen... wir sind gerade auf wohnungssuche... wodurch sich die trinkerei meiner mutter sihc nur vershclimmert hat. wiederrum ist das nicht meine aufgabe, mich um sie zu sorgen... das nächste problem ist, dass meine "beste freundin" seit 10 monaten einen freund hat und seitdem entweder totale funkstille oder streit auftritt... was mich sehr belastet, weil ich noch nie eine so wchtige freundschaft hatte, selbst ihre familie war wie meine eigene für mich... ja und vor ca. 2 monaten versuchte mein bester freund sich das leben zu nehmen, meine schwester hat ihn jedoch rechtzeitig retten können, er lag dann eine woche auf der psychatrischen intensivstaition...
nun hat meine schwester auch einen freund , seitdem sehe ich sie kaum und wir streten uns auch nur noch ist also wie bei meiner besten freundin... nur das meine schwester mir mehr bedeuted als mein eigenes leben.
so seitdem das alles passiert ist hatte ich schon sämtliche gespräche mit lehrern weil ich eigentlich immer iklassenbeste war... doch nun total schlecht geworden bin innerhalb von 2 monaten...
ich habe das gefühl mich ignorert jeder, ich bin keinem wichtig und cih bin total auf mich allein gestellt....
ich lebe momentan in meiner eigenen welt, weil ich irgendwie keinen mehr an mich ranlasse weil ich einfach nicht mehr vertrauen kann...
ich kann deine gefühle also nachvollziehen, ich kann dazu nur sagen, dass jeder tiefpunkt wieder sienen höhenflug erreicht. im moment ist alles doof... aber irgendwann kommt wieder ne zeit wo sich wieder mit der zeit alles einränkt, musst diese zeit nur abwarten... und wenn du es wirkilich garnicht mehr aushälts, (sop wie ich) dann solltest du vllt auch eine therapie machen... ich werde mir auch einen psychologoischen rat einholen...
naja liebe grüße taddy

Gefällt mir

17. Mai 2009 um 18:03

Hi
mir geht es genau so...ich würde vorschlagen das du eine thrapie machst ich fange jetz bald auch eine an...ich bin jetz21 jahre alt und vor 6 monaten fing es einfach an,,,mir wurde so ganz komisch das gefühl stieg bis in den kopf und ich dachte mein kopf schaltet gleich aus und weg bin ich...diese krankheit is einfach der horror..ich weiß machmal einfach net mehr weiter..ich kann kein zug mehr fahren nur noch in der nähe von zuhause geht es ein bißchen..immer dieses gefühl umzukippen...is so schrecklich...ich würde dir wiklich therapine empfehlen..versuch es einfach...lg nicole

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen