Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Angst, ihn wieder so vorzufinden....

Letzte Nachricht: 11. Juni 2007 um 9:06
H
hero_11843496
10.06.07 um 12:00

Hallo!

Mir gehts im Moment psychisch einfach nur schlecht. Seit einem Jahr habe ich depressive Symptome, hauptsächlich Probleme zu denken und das Gefühl, dass alles nur ein Traum ist. Habe vor einiger Zeit angefangen, die Antidepressiva abzusetzen, da sie alles nur verschlimmert haben...

Nun hatte mein Freund vor 2 1/2 Wochen einen Herzinfarkt -mit 37! Ich habe ihn kalkweiß, hyperventilierend und nicht mehr ansprechbar aufgefunden, als ich von der Arbeit nach Hause kam...

-Notarzt, 3 Tage Intensiv, letzten Mittwoch kam er raus und geht nächsten Mittwoch in die Reha. Ihm ging es schon vor dem Infarkt schlecht, er hatte Symptome eines Infektes, aber der Virus konnte nicht mehr im Blut nachgewiesen werden.

Die Ärzte meinten, er hätte riesiges Glück gehabt, er bekommt jetzt Medikamente und hat mit dem Rauchen aufgehört...

Nun habe ich ständig enorme Angstgefühle, vor allem, weil er immernoch Probleme mit dem Kreislauf hat, Nachts schwitzt und nun tut ihm auch noch zeitweise die Lunge weh, wenn er einatmet...

Ich bin nervlich am Ende, -wenn ich auf der Arbeit bin, bekomme ich zeitweise richtige Panikattacken, wenn ich an "den Tag" denke und habe Angst, ihn wieder so vorzufinden. Er ist allein zu Hause...das ist so grausam...

Susanne

Mehr lesen

J
jacqui_12479416
10.06.07 um 12:25

Er ist doch
in guten Händen, sei froh dass man ihm helfen konnte. Dass die Angst erst mal bleibt ist doch klar. Aber sie schützt nicht vor dem sterben, wenn die Zeit geschrieben ist so kann es der beste Mediziner nicht verhindern. Bloß er ist doch sehr jung, was nicht unbedingt etwas zu sagen hat. Also sei voller Hoffnung und stärke Dich, das stärkt auch ihn.
Mehr als gesund leben kann man doch kaum tun.

Plötzlich ist alles wichtige so unwichtig.

Es wird bestimmt wieder werden. Wenn es Dich beruhigt so rede doch mit dem Arzt.

Gefällt mir

H
hero_11843496
10.06.07 um 12:41
In Antwort auf jacqui_12479416

Er ist doch
in guten Händen, sei froh dass man ihm helfen konnte. Dass die Angst erst mal bleibt ist doch klar. Aber sie schützt nicht vor dem sterben, wenn die Zeit geschrieben ist so kann es der beste Mediziner nicht verhindern. Bloß er ist doch sehr jung, was nicht unbedingt etwas zu sagen hat. Also sei voller Hoffnung und stärke Dich, das stärkt auch ihn.
Mehr als gesund leben kann man doch kaum tun.

Plötzlich ist alles wichtige so unwichtig.

Es wird bestimmt wieder werden. Wenn es Dich beruhigt so rede doch mit dem Arzt.

Hallo...
Wie gesagt, er ist ja im Moment zu Hause...
Geht erst am Mittwoch in Reha...

Das Problem ist ja, dass sich die Ärzte sehr uneinig waren... erst hieß es Infarkt, dann Herzmuskelentzündung, dann Infarkt und Herzmuskelentzündung...

...das ist alles so heftig...komm da nicht mit klar...

LG

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1225762699z
10.06.07 um 15:18

Vertraue...
erst einmal den ärzten ein wenig. wenn dein freund weiterhin in akuter lebensgefahr wäre, hätten sie ihn nicht nach hause gelassen.
er hat medikamente, die ihm helfen und er kennt jetzt die symptome wenn ein anfall kommt, so dass er gleich den arzt verständigen wird.
dein part ist jetzt, deine innere ruhe wiederzufinden, damit du sie auf ihn abstrahlen lassen kannst. wenn er sich ausser auf sich selbst auch noch um deine gesundheit sorgt, schadet ihm das doch mehr, meinst du nicht?
warum hast du deine medikamente abgesetzt, hat dein arzt dir dafür das o.k. gegeben? normalerweise nicht. ohne grünes licht seiten des arztes solltest du das nicht tun, du stürzt dich dadurch in ein viel tieferes loch als du schon warst. deinem freund zuliebe, sprich nochmal mit deinem behandelnden arzt und höre auf seinen rat.
die angst vor verlust und dem tod steigert sich natürlich durch so ein erlebnis um ein vielfaches, denn im "normalen" leben verdrängen wir diese situation bekanntlich.
ein weiser mann schrieb einst: "alles was deine hand zu tun findet, das tu mit all deiner kraft...denn der mensch kennt auch seine zeit nicht. wie fische in einem üblen netz gefangen werden, und wie vögel, die in einer falle gefangen werden, so werden die menschen ihrerseits zu irgendeiner zeit des unglücks verstrickt, wenn es sie pötzlich überfällt."
deshalb ist es so wichtig die gegenwart für gutes zu verwenden solange es möglich ist.
die angst wird dich erst mal lähmen und zurückwerfen, aber sie kann dir auch helfen, eure 2. zeit die ihr bekommen habt, zu etwas gutem werden zu lassen. ihr habt ein geschenk bekommen, also nimm es an.

Gefällt mir

H
hero_11843496
11.06.07 um 9:06
In Antwort auf an0N_1225762699z

Vertraue...
erst einmal den ärzten ein wenig. wenn dein freund weiterhin in akuter lebensgefahr wäre, hätten sie ihn nicht nach hause gelassen.
er hat medikamente, die ihm helfen und er kennt jetzt die symptome wenn ein anfall kommt, so dass er gleich den arzt verständigen wird.
dein part ist jetzt, deine innere ruhe wiederzufinden, damit du sie auf ihn abstrahlen lassen kannst. wenn er sich ausser auf sich selbst auch noch um deine gesundheit sorgt, schadet ihm das doch mehr, meinst du nicht?
warum hast du deine medikamente abgesetzt, hat dein arzt dir dafür das o.k. gegeben? normalerweise nicht. ohne grünes licht seiten des arztes solltest du das nicht tun, du stürzt dich dadurch in ein viel tieferes loch als du schon warst. deinem freund zuliebe, sprich nochmal mit deinem behandelnden arzt und höre auf seinen rat.
die angst vor verlust und dem tod steigert sich natürlich durch so ein erlebnis um ein vielfaches, denn im "normalen" leben verdrängen wir diese situation bekanntlich.
ein weiser mann schrieb einst: "alles was deine hand zu tun findet, das tu mit all deiner kraft...denn der mensch kennt auch seine zeit nicht. wie fische in einem üblen netz gefangen werden, und wie vögel, die in einer falle gefangen werden, so werden die menschen ihrerseits zu irgendeiner zeit des unglücks verstrickt, wenn es sie pötzlich überfällt."
deshalb ist es so wichtig die gegenwart für gutes zu verwenden solange es möglich ist.
die angst wird dich erst mal lähmen und zurückwerfen, aber sie kann dir auch helfen, eure 2. zeit die ihr bekommen habt, zu etwas gutem werden zu lassen. ihr habt ein geschenk bekommen, also nimm es an.

Indianview,
Deine Worte berühren mich sehr und ich weiß auch, dass Du Recht hast.

Der Arzt sagte auch zu meinem Freund, dass er einen typischen "Raucherinfarkt" hatte. Er hat ja auch mit dem Rauchen aufgehört...das heißt, dass er wohl keinerlei Herz/Gefäßkrankheiten hat...

Die Tabletten setze ich unter Absprache mit meinem Arzt ab. Seitdem ich sie nehme gehts mir nur schlechter. War auch letztes Jahr für 12 Wochen in einer Klinik, die haben mich nur zugepumpt, so dass ich NICHTS mehr mitbekommen habe.

Mein Arzt meint, dass ich die Medis wahrscheinlich nicht vertrage, da ich nur die nebenwirkungen spüre, außerdem könne es sein, dass ich sie gar nicht brauche.

Vor etwas über einem jahr, habe ich die Pille abgesetzt (nach 10 Jahren Einnahme). Mein Hormonhaushalt war wohl ziemlich durcheinander. Aber anstatt meinem Körper die Chance zu geben, sich selbst zu regulieren, bin ich zum neurologen gerannt, der mir ADS verschrieben hat...Vor der Pille hatte ich nie Probleme, mit der Pille recht oft...

LG

Susanne

Gefällt mir