Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Angst das atmen zu vergessen oder keine luft zu kriegen

Angst das atmen zu vergessen oder keine luft zu kriegen

14. Juli 2009 um 21:33 Letzte Antwort: 23. April um 9:27

hallo erstmal...ich habe totale angst davor das atmen zu vergessen oder einen atemstillstand zu kriegen.das ganze schränkt mich so sehr ein das ich nur dann aus der wohnung gehe wenn es notwendig ist...
ich weiss das man nicht vergessen kann zu atmen...ich gehe auch relmäßig zum arzt und lass mich durch checken.
seit knapp einem jahr habe ich diese angst und es wird immer schlimmer...hat jemand das selbe problem (gehabt)
das ganze belastet mich so sehr das ich nur zuhause bin...habe angst auto zu fahren weil ich denke ich könnte jeden moment vergessen zu atmen...egal ob ich esse oder dusche es ist sehr sehr schlimm...jede tätigkeit ist eine sehr grosse last..bitte um ratschläge,tipps und hilfen

danke + gruß

Mehr lesen

14. Juli 2009 um 22:51

Hallo Naz,
wenn die Angst schon so akut ist, dass du nicht mehr aus der Wohnung kommst, dann ist es an der Zeit zu handeln. So schnell wie möglich eine Verhaltenstherapie beantragen. Und ein Besuch beim Psychiater wäre auch angebracht. Du musst nicht so Leben!

Ich hatte das Problem auch. War ganz schon schlimm. Jetzt geht es mir wieder gut. Ich kann dir versichern, wenn du was dagegen unternimmst, dann geht es dir auch bald wieder gut!!!

LG,

Lisa Coccinella (mehr auf Amazon.de)

Gefällt mir
14. Juli 2009 um 23:15
In Antwort auf haukea_12454570

Hallo Naz,
wenn die Angst schon so akut ist, dass du nicht mehr aus der Wohnung kommst, dann ist es an der Zeit zu handeln. So schnell wie möglich eine Verhaltenstherapie beantragen. Und ein Besuch beim Psychiater wäre auch angebracht. Du musst nicht so Leben!

Ich hatte das Problem auch. War ganz schon schlimm. Jetzt geht es mir wieder gut. Ich kann dir versichern, wenn du was dagegen unternimmst, dann geht es dir auch bald wieder gut!!!

LG,

Lisa Coccinella (mehr auf Amazon.de)

Hallo coccinellalisa
danke für deine schnelle antwort...du hast recht eine therapie muss her...habe mich auch bereits erkundigt was verhaltenstherapien angeht allerdings ist dort die wartezeit ziemlich lang
wie lange hat denn bei dir die therapie gedauert???

danke+gruß

Gefällt mir
15. Juli 2009 um 22:07
In Antwort auf katie_12127087

Hallo coccinellalisa
danke für deine schnelle antwort...du hast recht eine therapie muss her...habe mich auch bereits erkundigt was verhaltenstherapien angeht allerdings ist dort die wartezeit ziemlich lang
wie lange hat denn bei dir die therapie gedauert???

danke+gruß

Hallo Naz
ich leide auch unter pinikattacken schon seit einiger zeit...und all das mit dem atmen... usw..
also...du musst zum neurologen,psychiater,er sollte dir eventuell erstmal tablette verschreiben damit du dich wenigstens bisschen beruhigst,dann hat jeder neurologe eine liste mit psychologen die eine psychoterpie oder verhaltenstherapie anbieten.am besten wenn du jeden psychologen aus der liste anrufst und dein fall schilderst,habe ich genau so gemacht und einige wochen später schon einen platz bekommen!du musst aktiv werden denn so kann es ja nicht weiter gehen....
liebe grüße

Gefällt mir
16. Juli 2009 um 0:27
In Antwort auf katie_12127087

Hallo coccinellalisa
danke für deine schnelle antwort...du hast recht eine therapie muss her...habe mich auch bereits erkundigt was verhaltenstherapien angeht allerdings ist dort die wartezeit ziemlich lang
wie lange hat denn bei dir die therapie gedauert???

danke+gruß

Verhaltenstherapie
das gute daran ist, dass eine Verhaltenstherapie viel kürzer ist als z.B. Gesprächstherapie. Bei mir waren es insgesamt 50 Stunden ... aber zuerst auch an Medilamente denken, um wieder "runter" zu kommen. Du dürftest im Moment so ziemlich unter Strom stehen, oder?

LG,

Lisa Coccinella (mehr auf Amazon.de)

Gefällt mir
16. Juli 2009 um 18:39

Hallo Naz
ich kann dich sehr gut verstehen. das ist ein totales scheißgefühl. ich kann dir da einen guten rat geben hoffe ich. ich leide seit 2002 an diesen panikattacken.
und mitlerweile kennt man seinen körper da ganz gut. also ich denke mal das du ganz oberflächlich atmest also sprich nur mit deinem brustkörper. du solltest aber lernen bis tief in den bauch einzuatmen. diese übungen solltest du früh und abend jeweils eine viertel stunde machen. und laß dir von deinem haus/ oder einem fachartzt asthmaspray verschreiben mir hats sehr geholfen. das spray von mir heißt SalbuHexal N. vielleicht hilft es dir auch.

LG Yvonne

Gefällt mir
16. Juli 2009 um 19:39
In Antwort auf rocio_12653516

Hallo Naz
ich leide auch unter pinikattacken schon seit einiger zeit...und all das mit dem atmen... usw..
also...du musst zum neurologen,psychiater,er sollte dir eventuell erstmal tablette verschreiben damit du dich wenigstens bisschen beruhigst,dann hat jeder neurologe eine liste mit psychologen die eine psychoterpie oder verhaltenstherapie anbieten.am besten wenn du jeden psychologen aus der liste anrufst und dein fall schilderst,habe ich genau so gemacht und einige wochen später schon einen platz bekommen!du musst aktiv werden denn so kann es ja nicht weiter gehen....
liebe grüße

Danke erst einmal für eure schnellen antworten
ich war auch schon beim psychater...der wollte mir allerdings nur anti-depressiva verschreiben
die therapieplätze sind leider alle erst gegen september-november frei...ich versuche mich auch immer meiner angst zu stellen...heute zb.war ich schwimmen...hatte wieder panikattacken aber ich habe es einfach verdrängt und einige minuten später war es so extrem das ich hyperventiliert habe wieder...ich weiss das ich nicht vergessen kann zu atmen aber ich kriege das ganze nicht in meine birne rein

1 LikesGefällt mir
16. Juli 2009 um 22:01
In Antwort auf katie_12127087

Danke erst einmal für eure schnellen antworten
ich war auch schon beim psychater...der wollte mir allerdings nur anti-depressiva verschreiben
die therapieplätze sind leider alle erst gegen september-november frei...ich versuche mich auch immer meiner angst zu stellen...heute zb.war ich schwimmen...hatte wieder panikattacken aber ich habe es einfach verdrängt und einige minuten später war es so extrem das ich hyperventiliert habe wieder...ich weiss das ich nicht vergessen kann zu atmen aber ich kriege das ganze nicht in meine birne rein

Nein, so nicht ...
... denn deine Ängste haben nichts mit dem Verstand zu tun. Die Angst hat sich sozusagen Selbstständig gemacht, und du kannst sie nicht mehr mit dem Verstand kontrollieren. Das versuchen viele, scheitern aber daran, weil sie die Angst als Gefühl einstufen. So ist es aber nicht. Diese Angst ist eine Krankheit geworden. Dein (und mein) Gehirn produziert unkontrolliert und ohne Bedarf Angst, deswegen kannst du sie auch nicht kontrollieren. Die Medikamente helfen dabei, die Produktion der Angst zu senken (heilen aber auch nicht).

LG,

Lisa Coccinella (mehr auf Amazon.de)

Gefällt mir
23. April um 9:27
In Antwort auf haukea_12454570

Nein, so nicht ...
... denn deine Ängste haben nichts mit dem Verstand zu tun. Die Angst hat sich sozusagen Selbstständig gemacht, und du kannst sie nicht mehr mit dem Verstand kontrollieren. Das versuchen viele, scheitern aber daran, weil sie die Angst als Gefühl einstufen. So ist es aber nicht. Diese Angst ist eine Krankheit geworden. Dein (und mein) Gehirn produziert unkontrolliert und ohne Bedarf Angst, deswegen kannst du sie auch nicht kontrollieren. Die Medikamente helfen dabei, die Produktion der Angst zu senken (heilen aber auch nicht).

LG,

Lisa Coccinella (mehr auf Amazon.de)

Jeder Mensch da draußen lebt mit dem Gefühl Angst. Angst ist immer da und sollte es auch. Sie schützt uns vor Gefahr.wenn man aber glaubt es sei nichts gutes und die Angst bekämpft dann wächst sie. Ihr müsst sie annehmen. Lasst sie einmal zu. Wartet ab. Atmet ruhig und gelassen. Was passiert? NICHTS. Ihr stirbt auch nicht daran, egal wie krass ihr hyperventiliert. Wenn euer Verstand das einmal kapiert hat, dass die Angst nichts machen kann und gerade zum falschen Zeitpunkt gekommen ist, dann werdet ihr den Dauerzustand für immer los. Lasst euch nicht von Psychologen oder Therapeuten vollquatschen. Atemübungen, Meditation, Antidepressiva....für was bitte? Für ein Gefühl dass genauso wie Trauer, Liebe etc. vorhanden  ist. Warum ist dann die Angst, die ja auch ein Gefühl ist, plötzlich krankhaft? Ist die Angst, die man vor Spinnen hat etwas anderes, wie die, wenn man eine Rede halten muss? Es ist die GLECHE! Nur weil die eine spinnen Phobie heißt und die andere soziale Phobie ist es doch nichts unterschiedliches. Die machen mit euch nur Profit. Und die nennen jede Angst was anderes. Unterm Strich ist es das GLEICHE. Lasst euch bitte nicht mehr so verarschen. Wenn ihr es so krass ernst nimmt wie die Leute es euch einschwätzen wollen dann werdet ihr auch leiden. Warum tut ihr euch das an? Lasst die Angst einfach in Ruhe. Keine Beachtung schenken. Nicht bekämpfen. Was man bekämpft wird größer. Angst ist ein Gefühl es ist ok wenn es mal da ist, macht einfach euer Ding weiter und ihr werdet sehen sie werden immer und immer weniger und irgendwann gehen sie komplett weg! Ich Hab's Geschafft ohne Medis und ohne Therapeuten! das schafft ihr auch!

Gefällt mir