Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ängste, Phobien und Stress

Angst bei sonnenuntergang

24. Juli 2012 um 2:38 Letzte Antwort: 7. August 2012 um 9:50

! ! ! H I L F E ! ! !

Ich hoffe so sehr, dass mir hier endlich jemand helfen kann ...

Ich bin 22 Jahre alt und kann nicht mal alleine schlafen gehen! ... Das ist doch nicht normal!

Seit ich achtzehn jahre alt war lebe ich schon nicht mehr bei meinen eltern, sondern alleine bzw. seit einem halben jahr mit meinem freund zusammen.
Angefangen hat das ganze aber schon viel früher ... ein genaues datum kann ich nicht nennen, aber auch als jugendlicher war diese angst schon da.
selbst wenn meine mutter im nebenzimmer schlief durchsuchte ich jede dunkle ecke in meinem sehr kleinen zimmer .. unterm bett, im schrank, hinter der tür, unterm schreibtisch und und und ...
es nervt mich selber .. schon immer!
als es dann soweit war, dass ich ausgezogen bin wurde es nur noch schlimmer. ich habe selbst meine kleine einzimmerwohnung jeden abend mehrmals durchsucht ... die türen zu bade- und abstellzimmer abgeschlossen und mehrmals kontrolliert ob sie auch wirklich zu waren.
schlafen natürlich nur mit dem rücken zur wand und einem licht an. trotzdem höre ich nicht vorhandene geräusche, sehe schatten etc.
und das STRESST! der schlaf ist einfach nicht tief genug wenn man dauernd in alarmbereitschaft ist.

aufgrunddessen musste ich mein abitur abbrechen, weil ich es nicht mehr in die schule geschafft habe vor lauter müdigkeit am morgen ... nach mehreren versuchen verschiedene wohnungen zu halten folgte eine 6 monatige obdachlosigkeit, die alles nur noch verschlimmerte. wer mal auf der strasse schlafen musste, der weiß, dass man nie wirklich schläft.
ich habe nie drogen oder alkohol zu mir genommen, daran kann es also nicht liegen ... ich brauche hilfe ...

nun lebe ich wie gesagt mit meinem freund zusammen und schlafe wunderbar, wenn er neben mir liegt ... das problem ist nur, dass er nur am wochenende zuhause ist, da er in der woche zur kaserne muss.

im august fängt meine ausbildung an und ich muss irgendwie wieder schlafen!!

HELFT MIR!! BITTE!!!

Danke schonmal im vorraus ...

Mehr lesen

25. Juli 2012 um 1:41

Keine Angst!
Ich grüße Dich!

Zuerst mal möchte ich Dir sagen, das ich mich freue, das Dein Leben wieder in einigermaßen geregelten Bahnen verläuft! Das ist doch schon ein großer Erfolg! Schön auch, das Du einen Freund gefunden hast, der Dir hilft und Dir beisteht!

Das Problem, oder besser die "Phobie", die Du hast hat einen Namen! "Nachtangst". Die Angst vor der Dunkelheit bzw. vor dem, was sich in der Dunkelheit befindet ist eine im Menschen seit Jahrtausenden instinktiv vorhandene Angst, die daher stammt, das "Mensch" sich damals in Zeiten vor Elektrizität und weit vor allem was an feste Behausung erinnert in Höhlen und Wäldern lebte und sich dort besonders in dunklen Ecken eben a.) wilde Tiere oder b.) finstere Gestalten aufhielten. Daher war es dem Überleben förderlich, Angst vor der Dunkelheit zu haben.

Der Fall, den Du schilderst scheint mir schon sehr extrem. Einen normalen, akzeptablen Grad an "Unwohlsein" in Dunkelheit hat so gut wie jeder Mensch. Deine Angst ist intensiver. Ohne groß drumrum zu reden würde ich Dir raten, Dich bei Deinem Hausarzt umzuhören, ob es nicht wirklich Behandlungsbedarf in Deinem Fall gibt. Das bedeutet im übrigen nicht, das ich Dich für "verrückt" oder "gestört" halte oder mich über Dich lustig mache! Aber es gibt Selbsthilfegruppen und Therapie-Arten, die bei Phobien extrem gut und erstaunlich schnell tolle Ergebnisse erzielen!
Akut kann ich Dir vielleicht ein paar kleine Tipps geben: a.) Mir hilft es immer, wenn ich hören kann, was um mich passiert. Daher hab ich meist Fenster auf Kipp im Schlafzimmer. b.) Ein kleines "Nachtlicht" kann doch ruhig an bleiben. c.) Was Du fürchtest ist bei akuter Nachtangst meistens nicht die Dunkelheit selbst, sondern was sich in der Dunkelheit befindet. Jetzt weißt Du ja aber, das durch massive Wände, Fenster, Türen etc. im Normalfall nichts in die Wohnung gelangen kann. Ich weiß, das das leicht gesagt ist, aber....versuch Dir zu sagen, das es in Deinem zu Hause, in Deinem "Königreich" NICHTS gibt, was in der Lage ist DIR zu schaden! Schließlich ist Dein zu Hause der Ort, an dem Du Dich wohl und sicher fühlst. Versuche Rituale zu entwickeln vor dem Schlafengehen! Zum Beispiel eine Stunde vorher überall in der Wohnung das Licht anzuschalten, durch die Räume zu gehen und einen Raum nach dem anderen durchzusehen, sicher zu werden und dann das Licht zu löschen, die Tür schließen und weitergehen....

Viel Glück und Erholsamen Schlaf!

Gefällt mir
7. August 2012 um 9:50

Besser Einschlafen
Ich kann mich triondrummer nur anschließen, geh zum Hausarzt, lass Dich untersuchen und finde heraus, ob es etwas Organisches ist. Falls nichts herauskommt, solltest Du Dir therapeutische Hilfe suchen. Da gibt es ja verschiedene Therapieformen, z. B. Verhaltenstherapie (VT) oder Psychoanalyse. Ich würde Dir estmal zu einer VT raten, da das meist schneller geht. Sehr effizient können auch alternative Verfahren sein, die die Kasse nicht zahlt. Ich habe z. B. sehr gute Erfahrungen mit Familienaufstellungen gemacht. Informiere Dich doch mal darüber, z. B. bei Wikipedia oder - kürzer - hier http://www.sorge-dich-nicht-liebe.de/familienaufstellung bzw. hier http://www2.hellinger.com/home/familienstellen/was-ist-familienstellen/.
Gute Besserung wünscht Simone

Gefällt mir