Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Alles nur wegen eltern :'( ich kann nicht mehr

Letzte Nachricht: 1. November 2010 um 14:51
A
an0N_1243478399z
01.11.10 um 12:48

Hallo an alle
ich habe nichts gegen einen Schwangerschaftsabbruch
überhaupt nicht . ich habe es selber schonmal gemacht ...
mein problem ist einfach nur ich komme nicht damit klarich weiss nicht mehr was ich machen es war im juni und ich bin so fertig ... ich dneke jeden tqag an mein kleines krümelchen das ich eig haben wollte aber meine eltern dagegen waren und ich mich nicht getraut habe mich zu wehren was soll ich denn jetzt machen . ? ich kann wirklich nicht mehr.
mein größter wunsch ist schwanger zu werden aber ich bin doh erst 17 aber ich wuensche es mir so sehr ich leide so da drunter... wer kann mir helfen

ich weiss das es unvernünftig ist jz schwanger zu werden aber ich wuensche es mir so ..
und ich habe angst wenn ich zu profamila gehe das meine eltern das mitbekommen

das kanndoch nicht mehr so weiter gehen nachts weine ich und bin total zurückgezogen und ein paar meiner freunde haben sich deswegen schon von mir abgewandt ....

ich kann einfach nicht mehr

ich gehe in die schule komme nach hause mache hausaufgaben lerne und gehe schlafen ... das ist der abluaf in der woche .

am we schlaf ich was laenger lerne und mache dann nichts mehr ..
ich dneke hauptsächlich einfach nur nach

haette ich das wirklich alleine mit dem kind geschafft . ?
komm ich jz in die hölle ?
ich liebte es doch so sehr wieso konnte ich nicht kämpfen ?
junge oder maedchen ?
mehr ähnlichkeit mit mir oder mir papa ? .
blonde rote braune schwarze haare ?
welche augenfarbe (hoffe wie papa *.*)?.
welchen namen ?


ich bin ion meiner eigenen welt gefangen aus der ich nicht mehr rauskomme ...
was kann ich nur machen ?

Mehr lesen

Anzeige
S
selver_11957295
01.11.10 um 14:51

Zwangsgedanken
Hallo schaetzchen,

deine Gedanken kreisen immer wieder um dasselbe Thema, das dich innerlich quält und wovon du dich aus eigener Kraft nicht mehr lösen kannst. Hinzu kommt- wie häufig in diesen Fällen- eine deutliche depressive Verstimmung. Du benötigst professionelle Hilfe, andere Unterstützungsmaßnahmen sind nicht mehr ausreichend.

Ich empfehle dir dringend, einen Facharzt für Psychiatrie aufzusuchen, der zunächst die genaue Diagnose aufstellen und dich wahrscheinlich medikamentös stabilisieren wird. Eine anschließende Psychotherapie würde ich für sinnvoll erachten.

LG Nus

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige