Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Alkoholsucht des Mannes....

Alkoholsucht des Mannes....

11. Februar 2017 um 13:06

Liebes Forum, ich denke mein Mann ist Alkoholsüchtig. Leider fällt mir das erst jetzt auf weil wir in ein kleineres Haus gezogen sind und er nicht mehr auf Montage ist..... Wir hatten uns jahrelang nur am We gesehen u da habe ich nicht weiter über seinen Alkkonsum nachgedacht, war schließlich Wochenende.... mittlerweile hat er in der Garage ne Flasche versteckt und auch noch eine andere Stelle wo unsere Getränke stehen u da reduziert sich bei bestimmten Flaschen auch ständig der Inhalt.... er streitet natürlich ab. Aber ich bin ja nicht blöd. Wenn er raus oder hoch geht nimmt er n Schluck.... am We holt er sich manchmal ein Glas um so zu tun als trinke er nur mal am We n Gläschen.... er trinkt meist 2-4 Bier u dann fast tgl n Schluck vodka o whisky aus der flasche.... er ist nie betrunken oder so aber normal ist das ja nicht.... es ekelt mich schon an.... er leugnet alles, er versteckt nix u muss auch nicht trinken.... ich bin traurig u sprachlos. Kann auch nicht mit ihm drüber reden wenn er fragt was los ist, er blockt ja eh....

Mehr lesen

11. Februar 2017 um 16:00

Leider ist das ein typisches Suchtvethalten. Er  wird es leugnen,  solange er kann. Er möchte es ja nicht wahrhaben. Hätte er die Einsicht, müsste er ja etwas tun. Auch Scham spielt eine große Rolle. Das verstecken der Flaschen und alles zu verharmlosen,  spricht eine eindeutige Sprache. Auch das Abblocken ist reine Schutzhaltung. Überzeuge ihn mit dir zu einer Suchtberatung zu gehen. Bitte ihn, gegen seine Überzeugung hinzugehen, damit dir gesagt wird, dass du übertreibst.
Vielleicht öffnet man ihm dort die Augen. Wenn nicht findest du dort Unterstützung um nicht co-abhängig zu werden. Viel zu schnell gerät man in den Sumpf, helfen zu wollen und heile zu lieben. Das geht aber nicht, es wird dich zerstören, wenn du deinem Mann nicht klar und deutlich mitteilst, was du erwartest.
Alles Gute, lass dich nicht verheizen
 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2017 um 16:33

Das Verstecken ist ein sehr deutliches Zeichen!
Am Besten wäre es natürlich, wenn er gleich mit dir zusammen zu einer Beratung ginge. Wenn das nicht klappt, dann geh alleine hin. Dort sitzen Profis, die dir dabei helfen können, ihm zu helfen.
Gibt es sonst noch jemanden, der davon mitbekommen haben könnte? Vielleicht Kollegen oder Freunde!? Dann würde ich mich auch mal an die wenden. Wenn er es noch von anderer Seite zu hören bekommt, überzeugt ihn das vielleicht eher. Er muss ganz direkt angesprochen werden.

Je weiter das Ganze voranschreitet, desto schwieriger wird es leider, das Problem in den Griff zu bekommen!

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2017 um 17:33
In Antwort auf katy14241

Das Verstecken ist ein sehr deutliches Zeichen!
Am Besten wäre es natürlich, wenn er gleich mit dir zusammen zu einer Beratung ginge. Wenn das nicht klappt, dann geh alleine hin. Dort sitzen Profis, die dir dabei helfen können, ihm zu helfen.
Gibt es sonst noch jemanden, der davon mitbekommen haben könnte? Vielleicht Kollegen oder Freunde!? Dann würde ich mich auch mal an die wenden. Wenn er es noch von anderer Seite zu hören bekommt, überzeugt ihn das vielleicht eher. Er muss ganz direkt angesprochen werden.

Je weiter das Ganze voranschreitet, desto schwieriger wird es leider, das Problem in den Griff zu bekommen!

 

Er ist 53 und meinte er würde doch nie zum Alki werden der nicht wisse was er tut.... seine Tante trinkt noch immer jeden abend einen schnaps u ist schließlich 90, dies sei sein Grund es so zu handhaben. Hatte ihm schon mal gesagt er soll seine Flasche von draußen rein holen..... tat er auch, artig in Kühlschrank. Wochenlang ne kleine Neige drin bis ich draußen die nächste angefangene fand.... Freunde....  hat er nicht wirklich. Wenn sind wir bei irgendwelchen Feiern u da fällt eh nix auf.... heut hat er aufgeräumt, Weinregal, u plötzlich waren seine Flaschen weg. Hab eine aber gesehen, hinter ner Kiste u gefragt wo die andere ist “na auch da“. Weit nach hinten versteckt war sie..... er ging sauer raus u ich meinte nur dass ich diese Heimlichtuerei nicht verstehe. “ich mach doch nichts heimlich, die standen doch da“ war seine Antwort. Seither reden wir kaum.... er ist meine große Liebe, er meinte er hat das schon reduziert.... obwohl er auf Montage immer über die Suffis lästert u angeblich immer beim Tee sitzt.... wie gesagt, er ist ja nicht besoffen, keine Fahne, kein nix.... aber wie kann man sich denn so täuschen u er lügt mich an..... das ist das schlimmste.... zu ner Beratung kommt der niemals mit.... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2017 um 17:41
In Antwort auf biandbi

Er ist 53 und meinte er würde doch nie zum Alki werden der nicht wisse was er tut.... seine Tante trinkt noch immer jeden abend einen schnaps u ist schließlich 90, dies sei sein Grund es so zu handhaben. Hatte ihm schon mal gesagt er soll seine Flasche von draußen rein holen..... tat er auch, artig in Kühlschrank. Wochenlang ne kleine Neige drin bis ich draußen die nächste angefangene fand.... Freunde....  hat er nicht wirklich. Wenn sind wir bei irgendwelchen Feiern u da fällt eh nix auf.... heut hat er aufgeräumt, Weinregal, u plötzlich waren seine Flaschen weg. Hab eine aber gesehen, hinter ner Kiste u gefragt wo die andere ist “na auch da“. Weit nach hinten versteckt war sie..... er ging sauer raus u ich meinte nur dass ich diese Heimlichtuerei nicht verstehe. “ich mach doch nichts heimlich, die standen doch da“ war seine Antwort. Seither reden wir kaum.... er ist meine große Liebe, er meinte er hat das schon reduziert.... obwohl er auf Montage immer über die Suffis lästert u angeblich immer beim Tee sitzt.... wie gesagt, er ist ja nicht besoffen, keine Fahne, kein nix.... aber wie kann man sich denn so täuschen u er lügt mich an..... das ist das schlimmste.... zu ner Beratung kommt der niemals mit.... 

Dann geh einfach alleine zu einer Beratung. Das kostet ja nichts. Würde dir das wirklich sehr dringend raten!

Betrunken wirken oder eine Fahne haben muss er nicht.
Das trinkverhalten von Anderen zu kritisieren ist auch nicht untypisch.

Hier mal ein Link: http://www.a-connect.de/hilfea.php
Da findest du auch Beratungsstellen. Ruf einfach mal an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2017 um 17:52

Danke für den Link.....
Das Problem erkennt er nur nicht, arbeiten geht er, fällt wie gesagt nie auf, ich kauf ihm nix, er regelt alles selbst wie jeder normale auch. Vor 15 jahren (vor meiner Zeit) musste er Führerschein wegen saufen abgeben. Vielleicht war es damals wirklich schlimm mit ihm wie er sagt.... klingt als rede ich es mir schön..... tu ich nicht. Man soll nicht kontrollieren u ermahnen..... das versuch ich. Wobei ich mittlerweile tgl gucke ob u was fehlt..... aber sagen tu ich meist nix. Wobei ich nicht weiß ob das richtig ist..... denn dann fühlt er sich do h umso sicherer..... oder? Ich sag ja schon er soll sich halt n glas nehmen u nicht wie so n alki aus der flasche..... ach, er brauch kein glas, er will ja nur n schluck....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar 2017 um 21:31

Der Freund von meiner Mutter trinkt jeden Tag seine Biere. Da es ja schon regelmäßig ist und er immer seinen Alkoholspiegel hat, fällt das nicht so extrem auf, wie wenn jemand einen Vollrausch hat.  Das Problem ist, dass sie nicht loskommen, denn die paar Biere sind für sie normal. Meine Mutter kommt damit zurecht. In seinem Gesicht sieht man die Spuren des Alks. Ich möchte nicht wissen, wie es gesundheitlich bei ihm aussieht. Er ist ein guter Kerl aber das Trinken ist so eine Sache. Ich weiß nicht, ob man jemanden da rausholen kann, wenn er selbst nicht will. Ob Vorwürfe hier ratsam sind?! Vielleicht kannst du ihn das irgendwie anders vermitteln oder sprich mal mit einer Beratungsstelle für Angehörige. 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar 2017 um 22:35

Bist du selbst betroffen, weil du so schreibst?Schon mal gehört, dass man es jemanden ansieht, wenn er jahrelang trinkt? Wenn man jemanden gern hat, will man ihn aus seiner Sucht befreien und ihn nicht anfeuern weiter zu saufen, weil es so toll ist... Umsonst gehen nicht so viele Beziehungen dran kaputt. Verharmlosen sollte man so etwas sicher nicht. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 12:51

Puuuuh...

Dass übermäßiger, regelmäßiger Alkoholkonsum schädlich für den Körper ist, kannst du glaube ich nicht bestreiten. Da sind sich alle Studien einig. Wo das Übermaß beginnt ist nicht ganz klar festzustellen. Heute geht man bei Männern von mehr als einem hlaben Lieter Bier pro Tag aus. Mit mehreren Bieren und Schnapps, liegt man auf jeden Fall im kritischen Bereich.

Dass er damit nur seinem eigenen Körper schadet, ist vollkommen richtig. Dass jeder grundsätzlich selbstbestimmt ist, stimmt auch. Selbstverständlich kann man sich auch mit anderem Verhalten seinen Körper kaputt machen (Übergewicht, rauchen,...)
Alkohol nimmt allerdings eine besondere Rolle ein. Man ist irgendwann nicht mehr selbstbestimmt, da man psychisch und körperlich abhängig wird. Eine ganz besondere Rolle hat er, weil man seine anderen Probleme und letztlich auch das Alkoholproblem, durch den Rauschzustand erträglich macht - Verdräungung durch Rauschmittel.

Und ganz selbstverständlich ist es doch, dass man, wenn man jemanden liebt, nur das Beste für ihn möchte!!!
Natürlich mischt man sich da ein, wenn man sieht, dass der Andere sich kaputt macht. Natürlich will man ihn beeinflussen. Alles Andere wäre ja maximal assoziel und entwpricht nicht meinem Bild einer Beziehung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 13:03

ich kann mich da nur dem Rat von Katy anschliessen: lass zumindest Du Dich beraten.

Von Profis

Besser gestern als heute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 16:05

Dann freuen wir uns mit Dir, dass zumindest Du niemanden hast, der sich Sorgen um Dich macht.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 16:09
In Antwort auf biandbi

Liebes Forum, ich denke mein Mann ist Alkoholsüchtig. Leider fällt mir das erst jetzt auf weil wir in ein kleineres Haus gezogen sind und er nicht mehr auf Montage ist..... Wir hatten uns jahrelang nur am We gesehen u da habe ich nicht weiter über seinen Alkkonsum nachgedacht, war schließlich Wochenende.... mittlerweile hat er in der Garage ne Flasche versteckt und auch noch eine andere Stelle wo unsere Getränke stehen u da reduziert sich bei bestimmten Flaschen auch ständig der Inhalt.... er streitet natürlich ab. Aber ich bin ja nicht blöd. Wenn er raus oder hoch geht nimmt er n Schluck.... am We holt er sich manchmal ein Glas um so zu tun als trinke er nur mal am We n Gläschen.... er trinkt meist 2-4 Bier u dann fast tgl n Schluck vodka o whisky aus der flasche.... er ist nie betrunken oder so aber normal ist das ja nicht.... es ekelt mich schon an.... er leugnet alles, er versteckt nix u muss auch nicht trinken.... ich bin traurig u sprachlos. Kann auch nicht mit ihm drüber reden wenn er fragt was los ist, er blockt ja eh....

Ich denke auch dass eine Beratung sehr gut wäre.Auch wenn du alleine hingehst, du geben dir sicher guten Rat, auch wie du mit deinem Mann in so einen Fall umzugehen hast. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 18:19

Bitte nicht hier noch streiten.... wie bereits richtig erwähnt wurde mache ich mir eben Sorgen, das gehört zu einer Beziehung dazu. Wer sowas nicht will bleibt eben Singel.... das Bier wäre ja nicht das schlimmste, es geht um heimlich Schnaps trinken. Das ist was mir Sorgen bereitet. Ich verbiete ihm auch nichts, er soll sich nur wenigstens mal nne Glas nehmen.... aber diese Heimlichkeiten verstärken natürlich den Gedanken dass er es versteckt weil er selbst vielleicht merkt dass es zu viel ist.... nach unserem Krach Samstag trank er nur n halbes Bier (rest vom Vortag) und gestern nichts. Ich will ihm nichts verbieten (kann ich auch garnicht), er soll nur aufpassen auf sich..... mein Opa war Alki u meine Oma ist deswegen schon 20 Jahre allein.... deswegen ist meine Sorge vielleicht umso größer....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 22:54

Meistens erfolgt der griff zur Flasche ja wegen anderer Probleme, mit denen man so kurzzeitig besser klar kommt.
Gibt/gab es da denn etwas bei ihm? Du hattest beispielsweise geschrieben, dass er nicht mehr auf Montage ist - Probleme im Job?
Vielleicht wäre ja hier auch ein Ansatzpukt, falls dir etwas einfällt, was ihn eventuell belastet!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 0:25
In Antwort auf katy14241

Das Verstecken ist ein sehr deutliches Zeichen!
Am Besten wäre es natürlich, wenn er gleich mit dir zusammen zu einer Beratung ginge. Wenn das nicht klappt, dann geh alleine hin. Dort sitzen Profis, die dir dabei helfen können, ihm zu helfen.
Gibt es sonst noch jemanden, der davon mitbekommen haben könnte? Vielleicht Kollegen oder Freunde!? Dann würde ich mich auch mal an die wenden. Wenn er es noch von anderer Seite zu hören bekommt, überzeugt ihn das vielleicht eher. Er muss ganz direkt angesprochen werden.

Je weiter das Ganze voranschreitet, desto schwieriger wird es leider, das Problem in den Griff zu bekommen!

 

Es ist ein guter Rat, zur Beratungsstelle zu gehen. Profis sitzen da. Helfen können sie. Aber nur in dem Mass, in dem sivh dein Mann helfen lassen will. Die CO- abhängigkeit zu vermeiden, wenn man auf Dauer mit einem Alkoholkranken (nicht trockenen) zusammemlebt ist sehr schwer bis unmöglich. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 0:29
In Antwort auf biandbi

Er ist 53 und meinte er würde doch nie zum Alki werden der nicht wisse was er tut.... seine Tante trinkt noch immer jeden abend einen schnaps u ist schließlich 90, dies sei sein Grund es so zu handhaben. Hatte ihm schon mal gesagt er soll seine Flasche von draußen rein holen..... tat er auch, artig in Kühlschrank. Wochenlang ne kleine Neige drin bis ich draußen die nächste angefangene fand.... Freunde....  hat er nicht wirklich. Wenn sind wir bei irgendwelchen Feiern u da fällt eh nix auf.... heut hat er aufgeräumt, Weinregal, u plötzlich waren seine Flaschen weg. Hab eine aber gesehen, hinter ner Kiste u gefragt wo die andere ist “na auch da“. Weit nach hinten versteckt war sie..... er ging sauer raus u ich meinte nur dass ich diese Heimlichtuerei nicht verstehe. “ich mach doch nichts heimlich, die standen doch da“ war seine Antwort. Seither reden wir kaum.... er ist meine große Liebe, er meinte er hat das schon reduziert.... obwohl er auf Montage immer über die Suffis lästert u angeblich immer beim Tee sitzt.... wie gesagt, er ist ja nicht besoffen, keine Fahne, kein nix.... aber wie kann man sich denn so täuschen u er lügt mich an..... das ist das schlimmste.... zu ner Beratung kommt der niemals mit.... 

Dann geh allein zur Beratung.
Im internet findest du auvh einen standardisierten frsgebogen (audit). An der erreichten Punktzahl könnt ihr ablesen, ob ein Problemverhalten besteht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 0:38
In Antwort auf katy14241

Dann freuen wir uns mit Dir, dass zumindest Du niemanden hast, der sich Sorgen um Dich macht.

Daß das in Ordnung ist denkst auch nur du
3-4 Flaschen Bier an einem Tag und keinen Tag ohne Alk auskommen können ist NICHT normal. Mach mal selber den Alkohltest (AUDIT).

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 0:44

In 3 Flaschen Bier ist mehr Alk als in einem Schluck Schnaps. Das Bierchen wird gerne verharmlost. Besonders von eingefleischten Biertrinkern

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 1:25

Ich wette, dutrinkst jeden Tag 3 Flaschen Bier, daher deine Meinung, dies sei normal.
Kannst mir mal sagen, wie du darauf kommst?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 6:52

Wie viel Wahrheitsgehalt in irgendwelchen Studien liegt, dürfte dann wohl jeder selbst entscheiden und nicht DU. Und über den Sinn deiner Aussage darf durchaus gezweifelt werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 11:01

Wieviel Alkohol konsumierst du denn bevor du hier schreibst! 
Dann kannst du dir die Frage selbst beantworten, warum täglicher Alkohol nicht gesund ist

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 14:13

Schnapps direkt aus der Flasche, die hinter dem Kellerregal versteckt ist - klingt für mich wenig genussvoll!^^

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 14:19

Joah......manche Menschen sind nur alkoholisiert zu genießen. Von Genuss mag ich dann trotzdem  nicht sprechen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 14:19

Joah......manche Menschen sind nur alkoholisiert zu genießen. Von Genuss mag ich dann trotzdem  nicht sprechen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 15:34

Ich glaub, die Alkoholindustrie- und lobby hätte kein Problem, Studien zu finanzieren, die die heilsame Wirkung von täglichem Alk- konsum bestätigen. Dreimal darfst du raten, warum das noch nicht geschehen ist.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 18:02

Es wäre schön wenn du irgendeinen Abschluss hast.
Ich unterhalte mich auch mit Hauptschülern, die dir in ihren sozialen Ansichten weit überlegen sind.
Hat der Alkohol bei dir schon ganze Arbeit geleistet ? Das tut mir leid. Du tust mir leid

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 18:10

Eigentlich liegt es mir fern, solche Unterhaltungen fortzusetzen. Es erschreckt mich aber, wie sehr Alkohol verharmlost wird. Er zerstört,  Familien,  Kindheit , die Gesundheit......
Natürlich geniesse ich auch gern mal ein Glas Wein. Aber ich geniesse es, mit der Familie oder Freunden, nicht heimlich in einer staubigen Garage, aus einem Versteck, aus der Flasche. Was hat das mit Genuss zu tun ? Und was hat es mit Selbstbestimmung zu tun ?
Wenn man da bewusst entscheidet und dazu steht, muss man doch nicht heimlich konsumieren oder ?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 18:11

Eigentlich liegt es mir fern, solche Unterhaltungen fortzusetzen. Es erschreckt mich aber, wie sehr Alkohol verharmlost wird. Er zerstört,  Familien,  Kindheit , die Gesundheit......
Natürlich geniesse ich auch gern mal ein Glas Wein. Aber ich geniesse es, mit der Familie oder Freunden, nicht heimlich in einer staubigen Garage, aus einem Versteck, aus der Flasche. Was hat das mit Genuss zu tun ? Und was hat es mit Selbstbestimmung zu tun ?
Wenn man da bewusst entscheidet und dazu steht, muss man doch nicht heimlich konsumieren oder ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 19:06
In Antwort auf ani19671

Eigentlich liegt es mir fern, solche Unterhaltungen fortzusetzen. Es erschreckt mich aber, wie sehr Alkohol verharmlost wird. Er zerstört,  Familien,  Kindheit , die Gesundheit......
Natürlich geniesse ich auch gern mal ein Glas Wein. Aber ich geniesse es, mit der Familie oder Freunden, nicht heimlich in einer staubigen Garage, aus einem Versteck, aus der Flasche. Was hat das mit Genuss zu tun ? Und was hat es mit Selbstbestimmung zu tun ?
Wenn man da bewusst entscheidet und dazu steht, muss man doch nicht heimlich konsumieren oder ?

Ich glaub auch, dass es wenig Zweck hat, mit diesem Nutzer zu diskutieren und schon gar nicht auf dem Niveau, dass er hier auftischt. Den Fuehrerschein hat er wahrscheinlich nur noch im Avatar.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 22:51

Ohje...
Hier wurde mal ein sehr spezielles Problem von einer lieben Nutzerin behandelt. Jetzt artet das so aus. :/

Ihr Problem und auch das allgemeine Problem "Alkoholkrankheit" ist echt zu bitter, um hier so eine Schlammschlacht loszutreten. Lasst Euch von diesem Geschwätz nicht provozieren und ignoriert es einfach! Helfen wir lieber!!!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2017 um 15:44

Es geht hier nicht um ab und an 2 Bier, sondern um einen Spiegeltrinker, der jeden Tag sein Quantum haben  muss und es kaum 2 Tage mal ohne aushaelt. Das ist es doch, was die Nutzerin beschreibt.
Ein Alkoholiker muss nicht unbedingt jeden Tag besoffen im Strassengraben liegen um einer zu sein.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest