Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Alkoholprobleme

Alkoholprobleme

13. März 2006 um 11:39

Hallo, mit der Zeit hat sich bei mir ein massives Alkoholproblem entwickelt. Ich trinke jeden Abend so viel ich nur kann. Wenn ich dann fast überlaufe denke ich: Schade, hätte gerne noch mehr getrunken. Ohje!!!!

Mir ist dann den ganzen Tag über schlecht. Dann schwöre ich mir...Nie mehr Alkohol. Aber Abends brauch ich das dann zur "Entspannung". Leider rauche ich dann auch noch wie verrückt, dabei finde ich Zigaretten tagsüber noch eklig. Also mein Konsum ist abends 1 Liter Wein oder 2-3 Liter Apfelwein und ein Päckchen Zigaretten.

Zu einer Selbsthilfrgruppe oder so traue ich mich nicht. S O S

Mehr lesen

13. März 2006 um 13:19

Was ist dein eigentliches Problem ??
Leider kann ich nicht erkennen wie alt Du bist.Aber Du solltest dringend Hilfe in Anspruch nehmen.Hast du niemanden der sich um dich kümmert,Partner, Eltern, Freunde??? Die sollten doch sehen das etwas nicht mit Dir stimmt.Lass Dir helfen da dieses Problem sonst noch viel extermer wird.Spring über Deinen Schatten und lass Dir Helfen.Tu Dir selbst den Gefallen und lass Dich nicht hängen.Du wirst sicher noch mehr Feedback bekommen und jeder wird Dich auffordern an diesem Problem zu arbeiten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2006 um 13:45

Hi!
Ach wenn es schwierig ist, ich würde dir auf jeden Fall raten, bei einer Selbsthilfegruppe vorbeizuschauen, alleine kommt man da sehr schwer raus!
Und Freunde (o. Familie) wissen meist auch nicht, wie sie (RICHTIG) helfen können.
Besser, du springst über deinen Schatten, bevor es zu spät ist!
In diesem Sinne wünsche ich dir alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2006 um 8:35

Gar nicht so einfach
Vielen Dank schon mal für die Beiträge!
Meine Probleme sind : Vielleicht kenne ich jemanden aus der Selbsthilfegruppe und das wäre mir peinlich. Außerdem stelle ich mir vor, dass da ganz schreckliche Leute hingehen und die mich dann alle grüßen, wenn ich mit meinem Mann einen Bummel mache (Smile)

Dann macht mir ja das Trinken keine Probleme, sondern die Folgen davon. Kopfschmerzen, bleierne Müdigkeit, Gewichtszunahme, Unsicherheit u.a. Am liebsten würde ich so viel Trinken wies nur geht und dann eine Pille nehmen um alles wieder wegzuzaubern.

Also alleine schon das Aufschreiben hier öffnet mir noch mehr die Augen, in welche Sackgasse ich mich hineinbegeben habe und wie unlogisch mein Denken ist, wenn es um die Droge geht.

Kann mir jemand sagen, wie man wieder zu sich selbst findet???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2006 um 9:17
In Antwort auf gwenyvere

Gar nicht so einfach
Vielen Dank schon mal für die Beiträge!
Meine Probleme sind : Vielleicht kenne ich jemanden aus der Selbsthilfegruppe und das wäre mir peinlich. Außerdem stelle ich mir vor, dass da ganz schreckliche Leute hingehen und die mich dann alle grüßen, wenn ich mit meinem Mann einen Bummel mache (Smile)

Dann macht mir ja das Trinken keine Probleme, sondern die Folgen davon. Kopfschmerzen, bleierne Müdigkeit, Gewichtszunahme, Unsicherheit u.a. Am liebsten würde ich so viel Trinken wies nur geht und dann eine Pille nehmen um alles wieder wegzuzaubern.

Also alleine schon das Aufschreiben hier öffnet mir noch mehr die Augen, in welche Sackgasse ich mich hineinbegeben habe und wie unlogisch mein Denken ist, wenn es um die Droge geht.

Kann mir jemand sagen, wie man wieder zu sich selbst findet???

Erzähl ein wenig mehr...
Du mußt nicht gleich zu den AA, wenn du noch nicht so weit bist. Kannst du dich zuerst ein wenig hier stärken...

Erzähl mal, ob dein Mann davon weiß, ob er auch ähnliche Probleme hat?

Was machst du beruflich (nur ungefähr, ob du überhaupt einen Job hast, oder 8 Stundentakt, oder was furchtbar wichtiges)

Habt ihr Kinder?

Wie funktioniert es mit deinem Umfeld, so im allgemeinen?

Du sagst, das Trinken macht dir keine Probleme, sondern die Folgen. Wie meinst du das? Denkst du, es geht, dass du trinkst und ausspuckst? Das eine gehört mit dem anderen zusammen. Trennen kannst es nicht, vielleicht mußt du an deine Kopfschmerzen denken, wenn du trinkst.

Trinkst du allein? Oder mit Freunden, mit deinem Mann?

Szoda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2006 um 9:29
In Antwort auf gwenyvere

Gar nicht so einfach
Vielen Dank schon mal für die Beiträge!
Meine Probleme sind : Vielleicht kenne ich jemanden aus der Selbsthilfegruppe und das wäre mir peinlich. Außerdem stelle ich mir vor, dass da ganz schreckliche Leute hingehen und die mich dann alle grüßen, wenn ich mit meinem Mann einen Bummel mache (Smile)

Dann macht mir ja das Trinken keine Probleme, sondern die Folgen davon. Kopfschmerzen, bleierne Müdigkeit, Gewichtszunahme, Unsicherheit u.a. Am liebsten würde ich so viel Trinken wies nur geht und dann eine Pille nehmen um alles wieder wegzuzaubern.

Also alleine schon das Aufschreiben hier öffnet mir noch mehr die Augen, in welche Sackgasse ich mich hineinbegeben habe und wie unlogisch mein Denken ist, wenn es um die Droge geht.

Kann mir jemand sagen, wie man wieder zu sich selbst findet???

Hallo gweny,
ist es möglich, dass Du dir gerade selbst etwas vormachst?
Andere Frage: Geht "ein bisschen" schwanger??
All die "schrecklichen" Leute in Selbsthilfegruppen sind Menschen wie Du und ich und möglicherweise ist es ihnen genauso peinlich ausserhalb der Treffen "erkannt" oder gegrüßt zu werden. Du kannst deinen Alltag nicht mehr ohne Alkohol bewältigen und hast deshalb nicht "nur" mit den Folgen des Trinkens ein Problem - Du bist alkoholabhängig. Und wie dir geht
es vielen anderen, die sich in Selbsthilfegruppen gegenseitig Zuspruch, Trost und Unterstützung geben. Wer sonst, wenn nicht jemand mit dem selben Problem kann sonst so tiefes Verständnis aufbringen und Wege aus dem Dilemma aufzeigen, die erprobt und realistisch sind?
Du kannst uns hier gerne weiter Kasperletheater vorspielen,
doch schau Dich mal morgens eine Weile richtig im Spiegel an und frage Dich wer das noch ist, denn du da siehst -
wo Du in wenigen Jahren sein wirst (in der Psychiatrie wegen Wahnvorstellungen oder im Krankenhaus mit kaputter Leber und einem erhöhten Schlaganfallrisiko), wenn Du so weiter machst,
ob Dir dein Leben wirklich so wenig wert ist, dass Du es
freiwillig wegwirfst?!!
Ist dir eigentlich bewußt, dass bei jedem Vollsuff soviele
Gehirnzellen drauf gehen als wenn du ohne Helm mit voller Wucht mit dem Kopf gegen eine Wand knallst?
Wobei die Gehirnzellen dann auch irreversibel, d.h. unumkehrbar, zerstört sind. Du kannst schon mal spekulieren, wie lange es dauert, bis man dich aus deiner eigenen Schisse oder K@tze holen muss, weil Du zu benebelt sein wirst, es alleine zu schaffen. Irgendwann bist Du vielleicht dann auch soweit als Alkoholersatz alles zu schlucken, was Du in die Finger bekommst,z.b. verdünnten Nagellackentferner, Spiritus etc.
Kann Dir nicht passieren?
Alles eine Frage der Zeit, mach mal einen Besuch in den Entzugskliniken und Du wirst dich wundern, wie viele Leute dort sind, die früher alle einmal ein gut bürgerliches "normales" Leben geführt haben, d.h. solange bis sie nicht mehr vom Alkohol lassen konnten.
Also tu aktiv etwas gegen deine Sucht, solange DU SELBST noch
in der Lage dazu bist.

Alles Gute auf dem Weg der Einsicht & Erkenntnis!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2006 um 12:07
In Antwort auf inez_12562985

Hallo gweny,
ist es möglich, dass Du dir gerade selbst etwas vormachst?
Andere Frage: Geht "ein bisschen" schwanger??
All die "schrecklichen" Leute in Selbsthilfegruppen sind Menschen wie Du und ich und möglicherweise ist es ihnen genauso peinlich ausserhalb der Treffen "erkannt" oder gegrüßt zu werden. Du kannst deinen Alltag nicht mehr ohne Alkohol bewältigen und hast deshalb nicht "nur" mit den Folgen des Trinkens ein Problem - Du bist alkoholabhängig. Und wie dir geht
es vielen anderen, die sich in Selbsthilfegruppen gegenseitig Zuspruch, Trost und Unterstützung geben. Wer sonst, wenn nicht jemand mit dem selben Problem kann sonst so tiefes Verständnis aufbringen und Wege aus dem Dilemma aufzeigen, die erprobt und realistisch sind?
Du kannst uns hier gerne weiter Kasperletheater vorspielen,
doch schau Dich mal morgens eine Weile richtig im Spiegel an und frage Dich wer das noch ist, denn du da siehst -
wo Du in wenigen Jahren sein wirst (in der Psychiatrie wegen Wahnvorstellungen oder im Krankenhaus mit kaputter Leber und einem erhöhten Schlaganfallrisiko), wenn Du so weiter machst,
ob Dir dein Leben wirklich so wenig wert ist, dass Du es
freiwillig wegwirfst?!!
Ist dir eigentlich bewußt, dass bei jedem Vollsuff soviele
Gehirnzellen drauf gehen als wenn du ohne Helm mit voller Wucht mit dem Kopf gegen eine Wand knallst?
Wobei die Gehirnzellen dann auch irreversibel, d.h. unumkehrbar, zerstört sind. Du kannst schon mal spekulieren, wie lange es dauert, bis man dich aus deiner eigenen Schisse oder K@tze holen muss, weil Du zu benebelt sein wirst, es alleine zu schaffen. Irgendwann bist Du vielleicht dann auch soweit als Alkoholersatz alles zu schlucken, was Du in die Finger bekommst,z.b. verdünnten Nagellackentferner, Spiritus etc.
Kann Dir nicht passieren?
Alles eine Frage der Zeit, mach mal einen Besuch in den Entzugskliniken und Du wirst dich wundern, wie viele Leute dort sind, die früher alle einmal ein gut bürgerliches "normales" Leben geführt haben, d.h. solange bis sie nicht mehr vom Alkohol lassen konnten.
Also tu aktiv etwas gegen deine Sucht, solange DU SELBST noch
in der Lage dazu bist.

Alles Gute auf dem Weg der Einsicht & Erkenntnis!

Naja
so schnell bekommt man keine Wahnvorstellungen und die Leber geht auch nicht von Wein kaputt. da kenn ich andere die saufen sich regel,ässig ins Koma und haben keinerlei Probleme.

Schlimm finde ich es bei jugendlichen z.b dieses Flat Rate Saufen, viele machen das ja täglich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2006 um 1:21
In Antwort auf odetta_11900836

Naja
so schnell bekommt man keine Wahnvorstellungen und die Leber geht auch nicht von Wein kaputt. da kenn ich andere die saufen sich regel,ässig ins Koma und haben keinerlei Probleme.

Schlimm finde ich es bei jugendlichen z.b dieses Flat Rate Saufen, viele machen das ja täglich.

Ist Wein etwa kein Alkohol?
Es geht darum, dass die Threadschreiberin bereits körperliche
Folgeerscheinung an sich feststellt. Und sicher, die Zeit und
die Menge und die Konzentration beschleunigt den körperlichen und geistigen Abbauprozess, d.h. bei reinen Wodka-Trinkern
vollzieht sich das Ganze entsprechend schneller.
Das Problem bei jeder Sucht, ist jedoch die Tatsache, dass
der/die Süchtige das entsprechende Mittel im Konsum immer mehr
steigert, da irgendwann die Wirkung nachlässt, siehe z.B. Raucher, wenn sie im Streß sind, manche merken schon gar nicht
mehr, wieviel sie dann rauchen (ich spreche aus eigener Erfahrung!).
Die reine Feststellung, es geht auch noch schlimmer, hilft
dem einzelnen nicht wirklich, da bei jedem Süchtigen die Neigung besteht, seine Sucht zu verharmlosen. Motto: Mag ich auch ein Problem damit haben - da schau dir mal die verwahrlosten Penner am Bahnhof an - so bin ICH nicht, ich habe die Sache unter Kontrolle. Wobei das wirklich Schlimme, genau dieses Verheimlichen ist, denn sowohl der Alkohol wird hinter dem Rücken der Familie getrunken, als auch das Sucht-Problem geleugnet. Dadruch lebt die Sucht so lange weiter, bis es zu
(teilweise extremen) Ausfällen oder auch Unfällen der betroffenen Person kommt. Für Aussenstehende und Familienangehörigen kann das zum purer Horror werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2006 um 10:40
In Antwort auf odetta_11900836

Naja
so schnell bekommt man keine Wahnvorstellungen und die Leber geht auch nicht von Wein kaputt. da kenn ich andere die saufen sich regel,ässig ins Koma und haben keinerlei Probleme.

Schlimm finde ich es bei jugendlichen z.b dieses Flat Rate Saufen, viele machen das ja täglich.

Eine Frage des Maßstabs.
Man sollte sich nicht unbedingt mit Menschen messen, die es noch heftiger treiben als man selbst, nachdem man für sich selbst schon entschieden hat, dass es so nicht weitergeht...
Der Maßstab sollte sein / bzw. "normal" ist ja wohl eher, sich nicht zu betrinken!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen