Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / ADS bei Erwachsenen

ADS bei Erwachsenen

9. Februar 2017 um 22:18

Hallo, mein Freund ist 52 Uwe hat ADS. Er hat schon viel Mist durch in seinem Leben. Wir führen seit drei Jahren eine lockere Beziehung. Zwar nicht mit zusammen leben und auch viel Freiraum, dennoch hatten wir eine gute und vertraute Verbindung. Bis Anfang Dezember war auch alles prima, er wurde auch mit Zuwendung mal in der Öffentlichkeit immer zutraulicher. Dann plötzlich machte er sich rar , da ich solche Phasen von ihm aber kenne, habe ich ihn gelassen. Vor etwa fünf Wochen habe ich nun aber erfahren, daß er gerade mit einer anderen Frau war hat. Ich habe ihn darauf angesprochen und um ein Herr.gebeten. Ich bin in solchen Dingen sehr tolerant, aber was ich nicht leiden kann ist  wenn ich belogen werde. In der ganzen Zeit hat er mit mir auch zwischendurch noch Sex gehabt wenn auch weniger. Da er gerne schwiegen Themen aus dem weg geht, hat er natürlich nicht mit mir das klärende Gespräch geführt. Nun ist mir allerdings die Tage der Kragen geplatzt und ich habe ihn gefragt,  warum er mich so schäbig behandelt. Seine Reaktion war das er mit mir Schluss gemacht hat. Natürlich verletzt mich die Kälte und Härte mit der er gerade mir gegenüber ist. Ich war wirklich sehr verständnisvoll in der ganzen Zeit und habe ihn immer bei allem unterstützt. Meine Frage nun bitte am alle Erwachsenen die ebenfalls ADS haben. Ist dies eine übersprungshandlung oder kann es sein das er seine Meinung wieder ändert? Wäre toll wenn ihr mir was dazu sagen könnt?

Mehr lesen
10. Februar 2017 um 8:18
In Antwort auf daisy5368

Hallo, mein Freund ist 52 Uwe hat ADS. Er hat schon viel Mist durch in seinem Leben. Wir führen seit drei Jahren eine lockere Beziehung. Zwar nicht mit zusammen leben und auch viel Freiraum, dennoch hatten wir eine gute und vertraute Verbindung. Bis Anfang Dezember war auch alles prima, er wurde auch mit Zuwendung mal in der Öffentlichkeit immer zutraulicher. Dann plötzlich machte er sich rar , da ich solche Phasen von ihm aber kenne, habe ich ihn gelassen. Vor etwa fünf Wochen habe ich nun aber erfahren, daß er gerade mit einer anderen Frau war hat. Ich habe ihn darauf angesprochen und um ein Herr.gebeten. Ich bin in solchen Dingen sehr tolerant, aber was ich nicht leiden kann ist  wenn ich belogen werde. In der ganzen Zeit hat er mit mir auch zwischendurch noch Sex gehabt wenn auch weniger. Da er gerne schwiegen Themen aus dem weg geht, hat er natürlich nicht mit mir das klärende Gespräch geführt. Nun ist mir allerdings die Tage der Kragen geplatzt und ich habe ihn gefragt,  warum er mich so schäbig behandelt. Seine Reaktion war das er mit mir Schluss gemacht hat. Natürlich verletzt mich die Kälte und Härte mit der er gerade mir gegenüber ist. Ich war wirklich sehr verständnisvoll in der ganzen Zeit und habe ihn immer bei allem unterstützt. Meine Frage nun bitte am alle Erwachsenen die ebenfalls ADS haben. Ist dies eine übersprungshandlung oder kann es sein das er seine Meinung wieder ändert? Wäre toll wenn ihr mir was dazu sagen könnt?

Oh, Mädel, das ist keine Frage, die Dir jemand bantworten kann, der eben auch ADS hat.

Meiner (!) persönlichen (!) Meinung (!) nach ist das "hat schon viel Mist durch in seinem Leben" mindestens genauso prägend für einen Menschen, gerade in emotionaler Hinsicht.
Zudem bei Erwachsenen, die heute im dem Alter sind, das ADS in der Kindheit üblicher Weise nicht behandelt wurde und das zieht bei den meisten noch viele Folgeerkrankungen / Begleiterkrankungen nach sich.

Also ob er seine Meinung jetzt noch einmal ändert oder nicht - keine Ahnung.

Gefällt mir

10. Februar 2017 um 15:07
In Antwort auf avarrassterne1

Oh, Mädel, das ist keine Frage, die Dir jemand bantworten kann, der eben auch ADS hat.

Meiner (!) persönlichen (!) Meinung (!) nach ist das "hat schon viel Mist durch in seinem Leben" mindestens genauso prägend für einen Menschen, gerade in emotionaler Hinsicht.
Zudem bei Erwachsenen, die heute im dem Alter sind, das ADS in der Kindheit üblicher Weise nicht behandelt wurde und das zieht bei den meisten noch viele Folgeerkrankungen / Begleiterkrankungen nach sich.

Also ob er seine Meinung jetzt noch einmal ändert oder nicht - keine Ahnung.

Ich weiß das es da keine garantierte Antwort gibt. Aber ich habe schon Erfahrung mit einem Partner der bipolar ist, und das war wesentlich heftiger. Bisher haben  wir auch solche Sachen nicht gehabt. Er hatte die letzten drei Jahre die sache ganz gut in Griff. Mich würde halt nur die Sichtweise von Menschen interessieren die es am besten wissen müssen, was in Stressmomenten passiert.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen