Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Abtreibung nach Vergewaltigung

Abtreibung nach Vergewaltigung

14. Januar um 19:48

Es ist knapp 8 Jahre her, da habe ich in der 11. Schwangerschaftswoche mein Kind abgetrieben. Damals war ich minderjährig und meine Eltern mussten zustimmen.
Was meine Eltern bis heute nicht wissen, dass das Kind aus einer Vergewaltigung stammte.
Ich war damals so überfordert, dass ich die Schwangerschaft verdrängte und erst als ich in die Psychiatrie kam wurde es von den Ärzten „entdeckt“.
Meine Eltern erfuhren erst Jahre später (damals durch meinen Ex Freund ohne meine Zustimmung)davon dass ich ich vergewaltigt wurde - das Thema spreche ich nie an.
Meine beste Freundin weiß sowohl von der Vergewaltigung als auch von der Schwangerschaft durch diese.
Eine Therapie, auf Grund der Vergewaltigung, habe ich nie gemacht und werde ich auch nicht machen.

Nun zu meiner Frage:
Bis heute trage ich das Ultraschallbild jeden Tag mit mir herum. Jeden Tag frage ich mich, ob ich dieses kleine Wesen nicht auch hätte lieben können. War es ein Fehler? Gibt es denn Mütter, deren Kind aus einer Vergewaltigung stammen, die ihr Kind lieben und es nicht mit dieser Tat in Verbindung bringen?

Ich habe unglaubliche Gewissensbisse und manchmal fühle ich mich als hätte ich einen kleines Menschen getötet, der nichts dafür kann, nur damit ich „leichter“ leben kann.

Hat generell jemand Tipps, wie ich damit abschließen kann? Oder hat jemand etwas Ähnliches erlebt?

Mehr lesen

14. Januar um 20:15
In Antwort auf nihilsitfinecausa

Es ist knapp 8 Jahre her, da habe ich in der 11. Schwangerschaftswoche mein Kind abgetrieben. Damals war ich minderjährig und meine Eltern mussten zustimmen. 
Was meine Eltern bis heute nicht wissen, dass das Kind aus einer Vergewaltigung stammte. 
Ich war damals so überfordert, dass ich die Schwangerschaft verdrängte und erst als ich in die Psychiatrie kam wurde es von den Ärzten „entdeckt“.
Meine Eltern erfuhren erst Jahre später (damals durch meinen Ex Freund ohne meine Zustimmung)davon dass ich ich vergewaltigt wurde - das Thema spreche ich nie an. 
Meine beste Freundin weiß sowohl von der Vergewaltigung als auch von der Schwangerschaft durch diese.
Eine Therapie, auf Grund der Vergewaltigung, habe ich nie gemacht und werde ich auch nicht machen.

Nun zu meiner Frage: 
Bis heute trage ich das Ultraschallbild jeden Tag mit mir herum. Jeden Tag frage ich mich, ob ich dieses kleine Wesen nicht auch hätte lieben können. War es ein Fehler? Gibt es denn Mütter, deren Kind aus einer Vergewaltigung stammen, die ihr Kind lieben und es nicht mit dieser Tat in Verbindung bringen?

Ich habe unglaubliche Gewissensbisse und manchmal fühle ich mich als hätte ich einen kleines Menschen getötet, der nichts dafür kann, nur damit ich „leichter“ leben kann.

Hat generell jemand Tipps, wie ich damit abschließen kann? Oder hat jemand etwas Ähnliches erlebt?

Schreibe dem kind einen brief...
lass alldeine gefühle laufen.dann verbrenn den brief und das ultraschallbild
du hast richtig entschieden
ich glaube an reinkarnation.die seele des kindes ist weitergezogen.
es bringt dir und dem kund nix,an wenms und abers zu hängen
toi toi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar um 21:31
In Antwort auf nihilsitfinecausa

Es ist knapp 8 Jahre her, da habe ich in der 11. Schwangerschaftswoche mein Kind abgetrieben. Damals war ich minderjährig und meine Eltern mussten zustimmen. 
Was meine Eltern bis heute nicht wissen, dass das Kind aus einer Vergewaltigung stammte. 
Ich war damals so überfordert, dass ich die Schwangerschaft verdrängte und erst als ich in die Psychiatrie kam wurde es von den Ärzten „entdeckt“.
Meine Eltern erfuhren erst Jahre später (damals durch meinen Ex Freund ohne meine Zustimmung)davon dass ich ich vergewaltigt wurde - das Thema spreche ich nie an. 
Meine beste Freundin weiß sowohl von der Vergewaltigung als auch von der Schwangerschaft durch diese.
Eine Therapie, auf Grund der Vergewaltigung, habe ich nie gemacht und werde ich auch nicht machen.

Nun zu meiner Frage: 
Bis heute trage ich das Ultraschallbild jeden Tag mit mir herum. Jeden Tag frage ich mich, ob ich dieses kleine Wesen nicht auch hätte lieben können. War es ein Fehler? Gibt es denn Mütter, deren Kind aus einer Vergewaltigung stammen, die ihr Kind lieben und es nicht mit dieser Tat in Verbindung bringen?

Ich habe unglaubliche Gewissensbisse und manchmal fühle ich mich als hätte ich einen kleines Menschen getötet, der nichts dafür kann, nur damit ich „leichter“ leben kann.

Hat generell jemand Tipps, wie ich damit abschließen kann? Oder hat jemand etwas Ähnliches erlebt?

Du musst sogar eine Therapie machen denn du quälst dich mit deinen Gedanken selbst und das ist gar nicht gut!

hänge der Vergangenheit nicht nach. Was hätte wenn. Es ist nicht so! Vielleicht hättest du das Kind verloren. Vielleicht wäre es ein Junge geworden. Du machst dich selbst verrückt. Du kannst noch Mutter werden und diesem Kind all deine liebe schenken. Bessere Bedingungen.  Kopf hoch 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Zurück zum vorherigen Arbeitsgeber?
Von: lestrange88
neu
12. Januar um 3:38
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen