Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Abhängig von den Eltern: Wie kann ich mich lösen?

Abhängig von den Eltern: Wie kann ich mich lösen?

9. Mai 2013 um 16:00

Hallo, ich hoffe ich bin hier richtig?!

Folgendes Problem; meine Eltern!
Natürlich ist das so nicht richtig und ich muss beide Seiten angucken, mich und meine Eltern...
Ich versuche mich kurz zu fassen

Ich bin 20 Jahre alt, habe zwei Geschwister (14/22 Jahre) und alle samt wohnen noch bei meinen Eltern
Schon von klein auf war ich das sog. Sorgenkind, so wie meine Oma mir das heute wieder berichtete
Kurz nach der Geburt hörte ich auf zu atmen, dann bekam ich mit knapp 2 Jahren eine Lungenetzündung an der ich fast verstarb, hatte als Kleinkind Probleme beim Sprechen (ging zur Logopädie), hatte Probleme bei der Feinmotorik, aufgrund meiner Sehschwäche- habe seit dem 2. Lebemsjahr eine Brille
Meine Eltern waren immer für mich da, sind zu sämtlichen Ärzten, Therapeuten usw. gegangen und haben das aus mir gemacht was ich heute bin- eine junge Frau mitten im Leben.
Ich bin ihen wirklich sehr dankbar für das was sie für mich getan habe und liebe sie über alles

aber....

ich hab schon seit längerem das Gefühl mehr ein "Anhängsel" zu sein und das sie mir nichts zutrauen. Beispiel:
Ein leben lang schon wollte ich Ärztin werden, wollte nach meiner mittleren Reife Abitur machen und dann hoffentlich studieren... was wurde aber daraus:
Ich machte meine mittlere Reife, begonn eine Ausbildung und schloß sie dieses Jahr ab (Krankenschwester )
Jetzt habe ich schon mehrfach gesagt das ich das Abitur nachholen möchte und dann studieren, sie blocken aber immer aber und sagen "Mach doch eine Weiterbildung, arbeit erstmal ein Jahr usw." Nehmen mich also gar nicht ernst

Dann nach der Ausbildung, die Frage wohnin soll ich gehen zum arbeiten. Hatte zwei Stellen zur Auswahl, mir wurde ständig die eine Stelle eingeredet und schwupps wo bin ich geladet? Genau da..
Es macht mir kein Saß, ich gehe mit einem ganz schelchten Gefühl zur Arbeit usw.
Wollte mich wo anders bewerben, mir wurde es ausgeredet usw. usf. Ich war auch so doof und hab es nicht gemacht, denke sie zumindest

Hab mich nun umbeworben, ein Vorstellungsgespräch udn hoffe diese Stelle zu bekommen..
Und ich hoffe auch dann endlich ausziehen zu können, in die Stadt wo ich die Arbeitsstelle hätte (ca. 15km von daheim weg) und dann endlich auf eigenen Beinen stehen zu können.

Schon so fot wollte ich ausziehen und immer hieß es, bleib hier, das viel einfach, wir wollen nicht das du gehst usw. aber ehrlich, ich kann mich nicht lösen!
Ich sitze fast jeden Abend bei meiner Mama im Wohnzimmer weil sie sonst alleine dasitzen würde (Papa ist als am PC!), meine Geschwister in den jeweiligen Zimmern... und ich hock bei mir, wegen meinem schlechten Gewissen. Ich könnte gar nicht in mein Zimmer und wenn ich es mal mache, renne ich im 5 Minuten Takt zu ihr und guck was sie macht.
Das gleiche auch wenn ich mal denke endlich hoch gehen zu können kommt der spruch "Dann sitz ich ja wieder alleine hier!"
Und wieder mein schechtes Gewissen und ich bleibe....

.. ich evrsuch es ihnen immer recht zu machen, lebe mein Leben bald nach ihren Vorstellungen und der dank, den sehe ich irgendwie nicht
Ich sehe dann immer nur meine große Schwester. die die wahnsinns Ausbildung macht, bald für ein halbes Jahr nach Amerika geht und meine Eltern sie stetig motivieren weiter zu machen und ich mir so minder vorkomm. Ich hab ein Notendurschnitt von 2,7, meine Schwester eine 1,4 und sie ist mit sich nicht zufrieden...
Es ist ja auch nicht so das meine Eltern nicht gesagt haben stolz auf mich zu sein, im Gegenteil, aber trotzdem wenn Besuch da ist steht sie imme im Mittelpunkt. Ich geh total unter...
Auch sie wird immer nur nach Rat gefragt, bei ihr ist es immer okay wen sich nichts macht, wenn sie zickt usw.

Oh Mann, ich hab jetzt glaub total komisch geschrieben
Mit mir sind nur grad die Gefühle durch und ich heul total hör deswegen auch auf zu schreiben...
Habt ihr denn aber einen Rat für mich, wäre euch sehr dankbar..

LG Blondie

Mehr lesen

9. Mai 2013 um 16:30

Liebe Blondie ...
dadurch das du so ein Sorgenkind warst haben deine Eltern eine sehr starke Bindung zu dir aufgebaut. In ihren Augen wirst du immer das Mädchen sein, das am Anfang von ihnen ins Leben gekämpft werden musste. Sie wollen für dich wirklich nur das Beste und dich behüten.

Zum Beispiel dein Traumberuf Arzt:
Sie wissen wie hart das Abitur und vor allem das Arzt Studium ist. (Ist es wirklich! Als Realschülerin muss man sich da wirklich auf den Hosenboden setzen, aber das ist jetzt nicht das Thema. ) In ihren Augen ist das sicherste wenn du bei deinem Job bleibst und dort Geld verdienst. Während deines Abis oder Studium wirst du vor lauter Lernen kaum Zeit für einen Nebenjob haben. Auch gibt es keine Absicherung ob du das ganze packst. So gesehen ist das ein ziemlich riskantes Vorhaben, vor dem deine Eltern dich schützen wollen. Sie wollen dich mit sowas auf die "sichere Seite" ziehen, wo du nicht dem Stress des Studenten Lebens ausgegeben bist.

Durch das Studium wärst du auch sehr beschäftigt. Eine Ausbildung zum Mediziner kostet sehr viele Tage und Nächte des Auswendig lernens. Sie wollen dich auch in der Hinsicht nicht verlieren.

Und wieso du deine Mutter Abends nicht alleine auf dem Sofa sitzen lassen kannst hat einfach auch einen simplen Grund: Durch diese starke Bindung deiner Eltern hast auch du eine solche Aufgebaut. Deine Eltern haben dich sehr nah ins Leben begleitet und deswegen möchtest du ihnen so auf unterbewusste Weise danken. Du und deine Eltern haben eine sehr enge Beziehung, von den andere nur Träumen können.

Mein Tipp:
Rede mit deinen Eltern. Sage ihnen das es dein großer Traum ist Medizinerin zu werden. Bedanke dich für all ihre Taten, die sie dir gegenüber schon gebracht haben aber verlange auch gleich ein bisschen mehr Freiheit. Niemand sagt du sollst dich ganz von deinen Eltern abwenden. Doch falls du eines Tages Ärztin bist wirst du wohl oder übel auf eigenen Beinen stehen müssen und wirst schwere Entscheidungen alleine fällen müssen.

Ich wünsche euch allen Viel Glück!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2013 um 19:44
In Antwort auf whiteshadow6

Liebe Blondie ...
dadurch das du so ein Sorgenkind warst haben deine Eltern eine sehr starke Bindung zu dir aufgebaut. In ihren Augen wirst du immer das Mädchen sein, das am Anfang von ihnen ins Leben gekämpft werden musste. Sie wollen für dich wirklich nur das Beste und dich behüten.

Zum Beispiel dein Traumberuf Arzt:
Sie wissen wie hart das Abitur und vor allem das Arzt Studium ist. (Ist es wirklich! Als Realschülerin muss man sich da wirklich auf den Hosenboden setzen, aber das ist jetzt nicht das Thema. ) In ihren Augen ist das sicherste wenn du bei deinem Job bleibst und dort Geld verdienst. Während deines Abis oder Studium wirst du vor lauter Lernen kaum Zeit für einen Nebenjob haben. Auch gibt es keine Absicherung ob du das ganze packst. So gesehen ist das ein ziemlich riskantes Vorhaben, vor dem deine Eltern dich schützen wollen. Sie wollen dich mit sowas auf die "sichere Seite" ziehen, wo du nicht dem Stress des Studenten Lebens ausgegeben bist.

Durch das Studium wärst du auch sehr beschäftigt. Eine Ausbildung zum Mediziner kostet sehr viele Tage und Nächte des Auswendig lernens. Sie wollen dich auch in der Hinsicht nicht verlieren.

Und wieso du deine Mutter Abends nicht alleine auf dem Sofa sitzen lassen kannst hat einfach auch einen simplen Grund: Durch diese starke Bindung deiner Eltern hast auch du eine solche Aufgebaut. Deine Eltern haben dich sehr nah ins Leben begleitet und deswegen möchtest du ihnen so auf unterbewusste Weise danken. Du und deine Eltern haben eine sehr enge Beziehung, von den andere nur Träumen können.

Mein Tipp:
Rede mit deinen Eltern. Sage ihnen das es dein großer Traum ist Medizinerin zu werden. Bedanke dich für all ihre Taten, die sie dir gegenüber schon gebracht haben aber verlange auch gleich ein bisschen mehr Freiheit. Niemand sagt du sollst dich ganz von deinen Eltern abwenden. Doch falls du eines Tages Ärztin bist wirst du wohl oder übel auf eigenen Beinen stehen müssen und wirst schwere Entscheidungen alleine fällen müssen.

Ich wünsche euch allen Viel Glück!

LG

Schön geschrieben
Und ich glaube du hast sogar recht!
Sie wollen das ich es einfach habe, sie glauben auch das ich es nicht packen werde- hab durch meine schlechten Augen starke Probleme beim Lernen- aber das ist es nicht alleine...

Ich bin immer diejenige die das schlechte Gewissen eingeredet bekommt, ich bin immer dijenige die Dinge tut die ich eigentlich gar nicht möchte und ich bin auch diejenige die nicht getröstet wird es mir nicht gut geht!

Zu meiner Schwester wird immer gegangen, es wird immer mit ihr geredet und bei mir ist es egal, entweder ich komme wieder zu ihnen oder sie lassen es
Ich merk einfach so riesen Unterschiede zwischen mir und meiner Schwester und wenn ich es anspreche bekomme ich immer wieder zu hören "Ist das jetzt der Dank für das was mir alles für dich getan haben?"
Ich taru mich ja gar nichts mehr zu sagen, ic hab immer ein schlechtes Gewissen

Wenn mir damals jemand gesagt hätte das ich es jetzt dafür umso schwere habe dann hätte man mich einfach so lassen sollen wie ich war. Vielleicht mit sau schlechten Augen aber dafür ncith immer mit dem schlechten Gewissen wenn ich was tu, egal was und wann

Wie soll ich denn so jemals mein eigenes Leben führen? Ich bin ja mehr oder weniger abhängig von ihnen... und sie lassen mich nicht los, sondern setzen mich indirekt immer mehr unter Druck

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2013 um 2:29


Ich hab nen ähnliches Problem, permanent wird man schlecht geredet und das was man tun will ist sowieso nicht gut. Am Ende macht man das, was die Eltern wollen und ist unglück damit. Ich hab einiges angefangen (das meiste auch zu Ende gebracht), aber nichts davon ist das was ich wollte/möchte.

Auch wenn ich glaube, dass meine Eltern nur das Beste wollen, erreichen sie damit nur das Gegenteil. Ich bin total unselbstständig, wenn ich mal was selbst mache, dann wird sich trotzdem wieder eingemischt. Das hat bei mir nicht nur Auswirkung auf den Job, sondern das ganze Leben, Kontakte, etc..

Zu dem anderen Beitrag:
"MACH einfach" ist gar nicht so leicht. Als Azubi, vor Allem als Student, hat man in der Regel nicht wirklich viel Geld zur Verfügung und eine eigene Wohnung (selbst wenn es eine WG ist) kostet Geld. Wenn die Eltern einen nicht los lassen wollen, dann können sie das schon in dem sie dir nicht unbedingt das Geld, was du benötigst, geben wollen. Bafög o.ä. bekommt man auch nicht einfach so, wenn die Eltern zu viel verdienen fällt das schonmal weg. Da einfach so machen, ist vermutlich auch nicht die beste Lösung.

Wenn du es aber schaffst, deine Eltern zu überzeugen, würd ich mich freuen wenn du berichtest wie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2013 um 19:06

Hallo
In einigen Punkten habe ich mich wiedererkannt
da du ein ziemlich angeknackstes Selbstbewusstsein hast (so empfinde ich es), nimmst du dir alles direkt zu Herzen und siehst alles als Kritik an dir. z.B. dass dich keiner um Rat fragt.
Ich glaube, daran kannst du aber was ändern, denn du strahlst nach außen deine Unsicherheit aus.
Du hast deine mittlere Reife geschafft und du hast schon eine abgeschlossene Berufsausbildung. Denke doch daran, was du geschafft hast und nicht daran, was du nicht geschafft hast. Du hast noch alle Optionen die du möchtest, du kannst noch dein Abitur machen und danach studieren gehen,
du kannst auch erstmal ein paar Jahre arbeiten und Erfahrungen sammeln und dich auch erstmal ohne Abitur weiterbilden
aber das Wichtige ist, dass du etwas tust. Denn sonst ändert sich nichts an deiner Situation und an deinem Denken
Da du ja schon arbeitest könntest du beispielsweise eine kleine Wohnung mieten und dir eine gute Arbeitsstelle suchen, das gibt dir Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit
Wenn du dir selbst was zutraust, werden dir auch die Menschen um dich herum mehr zutrauen.

Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen