Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / 30 Jahre und kein Leben

30 Jahre und kein Leben

3. Dezember 2014 um 2:19

Es ist 0.21 Uhr an einem Mittwochmorgen, ich sitze in meinem Bett, den Laptop auf den Füßen und den Rücken an die Wand gelehnt. Ich sehe mich um, mein Zimmer ist klein, schmutzig, der Mülleimer ist überfüllt, die Regalbretter staubig, Wäsche liegt herum.

Ich bin 30 Jahre alt und lebe in einem winzigen Zimmer in einem Studentenwohnheim. Ich habe keine guten Freunde, keinen Partner, mit meiner Familie habe ich seit Wochen nicht mehr gesprochen. Ich habe mich in mein kleines Zimmer im Studentenwohnheim zurückgezogen.
Tagsüber promoviere ich, worüber ich promoviere weiß ich nicht so genau. Seit Tagen war ich nicht mehr in meinem Büro an der Uni, niemanden interessiert es ob ich da bin oder nicht. Seit einem Jahr geht das so, zu Beginn der Promotion habe ich meinem Doktorvater geholfen und Projekte für Ihn bearbeiten. Er mochte meine Arbeit, verwendet Sie um in der Welt herumzureisen und Präsentationen zu halten. Ich sitze derweil an einem Schreibtisch an der Uni, von der Welt verlassen. Er verspricht viel, hält aber nichts ein, nur leere Worte eines verzweifelten Professors, der nicht mehr zu offerieren hat als leere Worte. Es ist nicht seine Schuld, auch er ist nur verzweifelt auf der Suche nach Anerkennung, in einer Welt der Blender.

Ich bin 30, hab eine Ausbildung, Bachelor und Master gut bestanden, Ausland- und Inlandpraktikum bei Global-Playern, gute Arbeitszeugnisse und jede Menge Urkunden und Zusatzzertifikate. Aber was will ich? Ich weiß es nicht, darum verschlafe ich Woche für Woche im kleinen Zimmer im Studentenwohnheim.

Bald ist Weihnachten, besuche ich Familie? Nein die ziehen mich runter, saugen meine letzte noch verbleibende Energie wie einen Schwamm auf, sodass ich nur ein ausgelaugtes Stück Nichts bin, in Ihrem Angesicht. Ja Weihnachten werde ich in meinem kleinen Zimmer sitzen und lesen, im Web surfen, Porno schauen, vielleicht für zwei Stunden in ein SPA gehen und etwas meditieren. Besser allein in meiner kleinen Zelle als Eltern und Geschwistern das Kindelein vorspielen zu müssen. Das Kindlein im erwachsenen Körper. Nur Schein, nur Selbstverleumdung und Druck kein Verständnis, keine Nähe und Geborgenheit.

Das ist mein Leben. Der Körper wohl geformt und attraktiv, ich verstecke meine Narben, so dass Sie keiner sieht. Für das andere Geschlecht anziehend, doch unfähig für eine Partnerschaft. Nur darauf aus ab und an die Nähe eines Menschen zu spüren, auch wenn ich den Akt nicht recht genießen kann, nur Nähe spüren. Ich verletze meine Gegenüber, gehe allzu schnell wieder auf Distanz, wie ein scheues Reh.

Das ist mein Leben. In meinen Träumen denke ich an Haus, Familie, soziales Leben, guter Job. Doch der Traum ist faul, ich spüre etwas ist Falsch. Ich will davonrennen, ich will frei sein, ich will mich selbst verwirklichen. Doch wer bin ich? was will ich verwirklichen? Alle Last begleitet mich, von Deutschland über Südamerika bis Kanada, meine Last ist immer mit mir. Wo ich bin ist die Last. Ich will frei sein, ich will leben. Ich will, ich will, ich will, der egoistische Geist, er passt zu mir. Alles ist Fassade.

Mehr lesen

3. Dezember 2014 um 12:24

Harter Tobak
So wie Du es beschreibst, scheinst Du ausgelaugt und erschöpft zu sein. Hast Du schon mal darüber nachgedacht, Dir Hilfe zu suchen?

Du erzählst von einigem, was Du gut gemacht hast.

Auch stellst Du einige wichtige Fragen.

"Doch wer bin ich?" - Wer bist Du denn?
"Was will ich verwirklichen?" - Hast Du darauf eine für Dich befriedigende Antwort?

Doch sind die Fragen nur der erste Schritt, um weiter zu kommen.

Wie kommst Du nun zu entsprechenden Antworten? Was denkst Du?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2014 um 14:01

....
Hey Lisa20202,

das hört sich nach ziemlich viel an. Ich kann dich gut nachvollziehen, da ich in einer vielleicht vergleichbaren Situation bin/war.
Habe mich auch über Jahre gehetzt, wollte immer alles perfekt machen und war mit nichts zu frieden.
Mir hilft es manchmal sich bewusst zu machen, was man schon geschafft hat in seinem Leben. Stolz darauf zu sein. Und sich ab und an - nur nicht gl ins Grübeln verfallen - zu fragen, wieso man die Dinge eigentlich tut, die man tut? Tut man sie für sich?
Mittlerweile glaube ich, dass glücklich sein viel damit zu tun hat zu akzeptieren und sich bewusst zu werden, wo die eigenen Grenzen sind - in Beziehung, Beruf, Freundschaften, etc.
Vielleicht kann man es so sehen: das Innere mit dem Äußeren in Kongruenz zu bringen.

Natürlich kann ich deine Situation nicht 100% nachempfinden, denn jdm geht es anders. Mir hat sehr viel geholfen (wenn manchesmal auch erst auf lange Sicht) Dinge direkt anzusprechen. Denn häufig sind Probleme - meiner Erafhrung nach - Konflikte, die man in der Vergangenheit nicht gelöst hat. Man sagt sich die ganze Zeit "bis hierhin lief es noch ganz gut, bis hierhin lief es noch ganz gut..." und toleriert die Dinge, die einem auch aufregen, bis es zu viel ist.

Weihnachten...für Jahre habe ich das gehaßt. Seit Jahren nicht mehr mit Familie gefeiert. Und jedesmal wird es einem wieder hinein gerieben. Es ist wichtig auch da die Dinge zu tun die einem gut tun.
Ich wünsche dir gaaaaaaaanz gaaaaanz viel Stärke und Kraft! Du scheinst schon sehr sehr viel im Leben erreicht zu haben, und manchmal ist es wichtig diese Kraft für sich zu benutzen, um zB aus so einer Situation heraus zu kommen.

Alles alles Gute!!
Pet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Für eine Freundschaft schon zu spät?
Von: miauzzz
neu
3. Dezember 2014 um 13:28
Nur noch auf der Suche nach dem eigenen Marktwert...
Von: razvan_12101952
neu
3. Dezember 2014 um 3:42
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram